Schwerer Verkehrsunfall mit Fußgängerin und Todesfolge
Wiesbaden (ots) - Ort: Wiesbaden, Kurt-Schumacher-Ring / Klarenthaler Straße Zeit: Samstag, 10.02.2018, 17.03 Uhr, Eine 59jährige Fußgängerin aus Wiesbaden ist am Samstagnachmittag beim Überqueren des Kurt-Schumacher-Rings von einem LKW erfasst und schwer verletzt worden.

Ein 43 Jahre alter LKW-Fahrer aus Wiesbaden befuhr die Klarenthaler Straße aus Richtung Elsässer Platz und wollte nach links in den Kurt-Schumacher-Ring in Richtung Dotzheimer Straße einbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der die Ampel überquerenden Fußgängerin, welche vom LKW erfasst und zu Boden geschleudert wurde. Sie erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde in ein Wiesbadener Krankenhaus eingeliefert, wo sie derzeit operiert wird. Der LKW wurde sichergestellt, ein Unfallgutachter hinzugezogen. Es entstand Sachschaden von 1000 Euro. Die polizeilichen Ermittlungen zur Unfallursache dauern an, Unfallzeugen melden sich bitte bei der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer 0611-3450.

Nachtrag:
Wiesbaden (ots) - Die von einem LKW erfasste Fußgängerin (wir berichteten um 19.51 h) ist am Abend in einem Wiesbadener Krankenhaus verstorben.

Angriff auf Besucher eines Restaurants mit mehreren Verletzten
Wiesbaden, Rheinstr.41 Zeit: Sonntag, 11.02.2018, gegen 02:20 Uhr, Wiesbaden (ots) - In der Nacht zum Sonntag beobachten Gäste eines Restaurants in der Rheinstraße zunächst ein streitendes Pärchen und entscheiden der Frau zu helfen. Hierbei kommt es zum Gerangel, wonach das Pärchen die Örtlichkeit verlässt. Kurz darauf erscheint eine aggressive Gruppe junger Männer (10-20 Personen) vor dem Restaurant und versucht sich Zutritt zum Gastraum zu verschaffen, wobei die Gäste die Tür von innen zunächst zuhalten können. Eine äußere Glasscheibe wird hieraufhin aus der Gruppe heraus beschädigt und geht zu Bruch. Im Anschluss gelingt es Personen aus der Gruppe die Eingangstür etwas zu öffnen und es wird Pfefferspray in den Gastraum gesprüht. Die Gruppe flüchtet im Anschluss vor dem Eintreffen der Polizei. Durch den Einsatz des Pfeffersprays wurden 12 Gäste leicht verletzt, eine ärztliche Versorgung in Krankenhäusern war nicht erforderlich. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung wurden zwei 24 und 26 Jahre alte Wiesbadener als Tatverdächtige im Nahbereich festgenommen.

Verkehrsunfall mit 7 Verletzten
Wiesbaden (ots) - Ort: Wiesbaden, Lessingstraße / Frankfurter Straße Zeit: Samstag, 10.02.2018, 23.36 Uhr, Am späten Samstagabend befuhr eine 28jährige Wiesbadenerin die Lessingstraße und missachtete die Vorfahrt eines grauen VW Golf, der die Frankfurter Straße in Richtung New-York-Straße befuhr. Dabei wurde der mit sechs Personen besetzte Golf einer 33jährigen Frankfurterin gegen einen Laternenmast geschleudert. Durch den Zusammenprall wurden 5 Personen leicht verletzt, diese konnten sich fußläufig zur ambulanten Behandlung in das nahe gelegene Krankenhaus begeben. Zwei weitere Personen wurden schwerer verletzt und von Rettungskräften nach Behandlung vor Ort in Wiesbadener Krankenhäuser verbracht. Es entstand Sachschaden von 15000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Verkehrsunfall mit Fußgängerin
Anton-Berges-Straße, Wiesbaden-Schierstein Zeit: Freitag 09.02.2018, 22.20 Uhr, Wiesbaden (ots) - Die 32-jährige Frau aus Bad Schwalbach war mit ihren zwei Freundinnen zu Fuß auf dem Weg zu einer Fastnachtsveranstaltung "Alte Schmelze" in Schierstein. Sie überquerte die Saarstraße und wurde von einem Pkw erfasst. Der 39-jährige Fahrer eines VW Golf aus Wiesbaden kam aus Richtung Rheingaustraße, als es zu dem folgenschweren Aufprall kam, bei dem die Fußgängerin über die Motorhaube auf den Gehweg geschleudert wurde. Sie kam mit schweren Aufprallverletzungen ins Krankenhaus. Es besteht Lebensgefahr. Der Fahrer erlitt einen Schock. Die Pkw-Front wurde erheblich beschädigt, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 6000,-EUR. Das Fahrzeug wurde sichergestellt; ein Gutachter wurde hinzugezogen. Die polizeilichen Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Brennende Mülltonnen beschädigen Hausfassade
Mainz-Kostheim, Hochheimer Straße, 09.02.2018, gg. 01.30 Uhr, Dem schnellen Eingreifen der Wiesbadener Feuerwehr ist es zu verdanken, dass in der vergangenen Nacht ein Mülltonnenbrand in Kostheim nicht noch weitreichendere Folgen hatte. Gegen 01.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu dem Feuer in der Hochheimer Straße gerufen. Dort war eine Mülltonnen in Brand geraten, wobei das Feuer auf zwei weitere Mülltonnen übergriff. Durch die große Hitzeentwicklung wurde auch die angrenzende Fassade eines Wohnhauses beschädigt. Der Sachschaden beträgt rund 5.000 Euro. Die Wiesbadener Polizei geht derzeit davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde und ermittelt daher wegen Brandstiftung. Hinweise werden unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegengenommen.

Altpapier angezündet
Wiesbaden, Sonnenberger Straße, 08.02.2018, gg. 10.30 Uhr, Ein weiterer Brand wurde gestern Vormittag in der Sonnenberger Straße vor einem Lebensmittelgeschäft in der Sonnenberger Straße registriert. Gegen 10.30 Uhr setzten Unbekannte Altpapier in Brand, welches in Einkaufswagen an der Gebäudefassade gelagert war. Der bei dem Feuer entstandene Sachschaden beträgt rund 500 Euro. Auch in diesem Fall ermittelt die Kriminalpolizei wegen Brandstiftung und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Brand in Garage
Wiesbaden-Erbenheim, Krautgartenstraße, 07.02.2018, gg. 15.15 Uhr, Arbeiten mit einem Trennschleifer waren nach ersten Feststellungen der Polizei ursächlich für den Brand in einer Garage. Dort arbeiteten mehrere Personen an der Zerlegung eines Autowracks, dessen Benzintank offenbar nicht restlos geleert war. Daher fing der Wagen Feuer und wurde anschließend von den Betroffenen aus der Garage geschoben. Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden übernahm die weitere Brandbekämpfung. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht geschätzt werden.

Räuber festgenommen
Idstein, Wörsdorf, Am Wermutsgraben, 08.02.2018, 12.50 Uhr, Nachdem am Donnerstagmittag in Wörsdorf ein 15-jähriger Jugendlicher beraubt wurde, gelang es Beamten der Idsteiner Polizei kurze Zeit später den mutmaßlichen Räuber im Alter von 22 Jahren festzunehmen. Der 15-Jährige war gegen 12.50 Uhr in Wörsdorf aus einem von Limburg kommenden Zug ausgestiegen. Als der Junge dann vom Bahnhof zu Fuß nach Hause lief, wurde er in der Straße "Am Wermutsgraben" von einem Täter unter Androhung von Gewalt dazu aufgefordert, das mitgeführte Bargeld auszuhändigen. Der Geschädigte kam dieser Aufforderung nach und überreichte dem Räuber schließlich mehrere Geldscheine, woraufhin dieser mit seiner Beute die Flucht ergriff. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte eine Zivilstreife der Idsteiner Polizei nur kurze Zeit später aufgrund der Personenbeschreibung den 22 Jahre alten Tatverdächtigen antreffen und festnehmen. Gegen den Festgenommenen wurde ein Strafverfahren wegen räuberischer Erpressung eingeleitet.

Auseinandersetzung im Hauseingang
Aarbergen, Michelbach, Obergasse, 09.02.2018, 01.40 Uhr, In der Nacht zum Freitag kam es im Eingangsbereich eines Hauses in der Obergasse in Michelbach zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Den Anfang nahm die Auseinandersetzung bereits auf einer Fastnachtsveranstaltung in Michaelbach, wo es zu Handgreiflichkeiten zwischen zwei 29 und 26 Jahre alten Männern kam. Im weiteren Verlauf tauchte der 29-Jährige dann gegen 01.40 Uhr vor dem Wohnhaus seines jüngeren Kontrahenten auf und griff dort erst den 26-Jährigen und schließlich auch noch dessen Mutter an. Bei dem Angriff, bei dem unter anderem auch ein Messer zum Einsatz kam, wurden der Geschädigte und dessen Mutter verletzt. Dem 26-Jährigen gelang es schließlich, gemeinsam mit seinem Bruder, den Angreifer zu überwältigen und bis zum Eintreffen der mittlerweile verständigten Polizisten festzuhalten. Hierbei erlitt der 29-Jährige ebenfalls Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Er muss sich nun wegen der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Mit Flasche gegen Kopf geschlagen
Aarbergen, Michelbach, Brühlstraße, 09.02.2018, 00.10 Uhr, Ein 20 Jahre alter Heranwachsender hat in der Nacht zum Freitag auf der Fastnachtsveranstaltung in Michelbach einen 21-jährigen Mann mit einer Glasflasche geschlagen. Der 20-Jährige hatte gegen 00.10 Uhr auf der Tanzfläche herumgepöbelt. Als der 21-Jährige daraufhin die Situation schlichten wollte, schlug ihm der Pöbelnde mit einer Glasflasche gegen den Kopf. Der durch den Angriff verletzte 21-Jährige musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Widerstand vor dem Festzelt
Kiedrich, Sonnenlandstraße, 09.02.2018, 02.25 Uhr, In der Nacht zum Freitag leistete ein 23-jähriger Mann vor dem Festzelt in Kiedrich Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen. Der 23-Jährige war zuvor an einer Rangelei beteiligt. Nachdem die vor Ort eingesetzten Polizisten daraufhin die Kontrahenten getrennt hatten, verhielt sich der junge Mann noch immer aggressiv und wurde aufgrund dessen an einem Zaun fixiert. Nach Angaben der Beamten habe sich der 23-Jährige dann aber losgerissen und schließlich einen der Polizisten mit der Faust angegriffen. Der offensichtlich stark alkoholisierte Mann wurde daraufhin festgenommen und muss sich nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und der versuchten Körperverletzung verantworten.

Achtung Trickdiebe unterwegs
Wiesbaden (ots) - Wiesbaden-Biebrich, Palmstraße, Wiesbaden, Werderstraße, 08.02.2018, Im Verlauf des gestrigen Donnerstages haben in Wiesbaden Trickdiebe ihr Unwesen getrieben und aus den Wohnungen älterer Menschen mehrere Zehntausend Euro erbeutet. Der erste Fall ereignete sich in der Wohnung eines Ehepaares in der Palmstraße in Wiesbaden-Biebrich. Gegen 12.15 Uhr klingelten drei Männer in Handwerkerbekleidung an der Wohnungstür und äußerten, dass dringend Reparaturarbeiten am Schornstein des Einfamilienhauses durchgeführt werden müssten. Ohne die Angaben weiter zu überprüfen, wurde das Trio in die Wohnung gelassen, die schließlich auf dem Dachboden mit den vermeintlichen Arbeiten begannen. Während der Arbeitszeit, liefen die Männer durch das ganze Haus und verwickelten das betroffene Ehepaar immer wieder in Gespräche. Nach Abschluss der Arbeiten verlangten die Männer 2.000 Euro Honorar, welches der Geschädigte aus einem Wertgelass holte und übergab. Später wurde festgestellt, dass die Täter sämtliches Bargeld und Schmuck aus der Wohnung gestohlen hatten. Einer der Männer wurde als ca. 1,75 bis 1,80 Meter groß, ca. 40 bis 45 Jahre alt, stämmig, mit ovalem Gesicht und dunklen Haaren beschrieben. Die beiden Komplizen seien etwa 1,72 bis 1,75 Meter groß, stämmig und hätten ebenfalls ovale Gesichter mit dunklen Haaren. Alle Täter sprachen Deutsch mit Wiesbadener Mundart. Die Personen entfernten sich zu Fuß in Richtung Faaker Straße. Alle drei Personen sollen schwarze Arbeitskleidung, ähnlich Dachdeckerkleidung (schwarze Schuhe, schwarze Hosen und schwarze Jacken) getragen haben.
Die Kriminalpolizei fragt zu diesem Fall: Wer hat am Donnerstag, in der Zeit zwischen 11.00 und 15.00 Uhr im Bereich Palmstraße/Faaker Straße/Klagenfurter Ring/Gräselberg Personen gesehen, auf die die vorgenannte Beschreibung passt.
Ein zweiter, ebenso dreister Fall, ereignete sich nur wenig später in der Werderstraße. Hier klingelte gegen 15.30 Uhr ein Mann an der Wohnungstür einer 94-jährigen Frau. Auch dieser Mann trug Handwerkerbekleidung und eine orangefarbenen Warnweste und gab an, Arbeiten in der Wohnung durchführen zu müssen. Auch in diesem Fall war die Seniorin überfordert und ließ den Mann in die Wohnung. Offensichtlich ließ dieser die Eingangstüre auf, so dass sich ein zweiter Täter Zugang verschaffen konnte. Als schließlich noch eine Frau klingelte, welche sich als Kriminalbeamten auswies und sich den Tresorschlüssel zeigen ließ, war die Frau der Situation nicht mehr gewachsen. Erst nachdem die Täter die Wohnung wieder verlassen hatte, verständige die Seniorin die richtige Polizei. Dabei wurde auch in diesem Fall der Verlust von Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro festgestellt. Der falsche Handwerker wurde als ca. 1,80 Meter groß, 40 bis 45 Jahre alt, mit kräftiger Figur und dunklerem Hauttyp beschrieben. Die falsche Polizeibeamtin sei ca. 30 Jahre alt, schlank und sprach Deutsch ohne Akzent.
Wie die zuvor geschilderten Fälle belegen, entsprechen die Maschen, mit denen die Täter vorgehen, entsprechen meist dem gleichen Muster und sind gleichermaßen kaltschnäuzig wie skrupellos. Es klingelt an der Wohnungstür und der Mann vom Amt, den Wasserwerken der Bank oder der Polizei begehrt Einlass. Klar werden die Täter oftmals in die Wohnung gelassen, denn der Besuch wird stets als äußerst wichtig und dringend dargestellt. Was danach kommt läuft in aller Regel sehr schnell ab. Ausspionieren, Ablenken, Abzocken und Verschwinden sind die Schlagworte. Regelmäßig wird auch die Eingangstür nur angelehnt, was einem Komplizen die Möglichkeit eröffnet, sich unbemerkt Zugang zu verschaffen und Diebstähle zu begehen. Was bleibt sind geschockte Seniorinnen und Senioren, die teilweise den Verlust von erheblichen Geldbeträgen zu beklagen haben. Lassen Sie daher niemals Unbekannte in ihre Wohnung und rufen Sie im Zweifel die Polizei. Wenn Sie die Absicht die Polizei zu verständigen gegenüber einem Trickdieb äußern, wird dieser schnell das Weite suchen. Weitere Hinweise zum Schutz vor Trickdieben und Betrügern finden Sie unter der www.polizei-beratung.de.
Hinweise zu den geschilderten Fällen nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Zufalls-Berichte

Polizei Wiesbaden 25.02.14

Verkehrsunfall mit fünf Verletzten
Wiesbaden-Schierstein, Rheingaustraße, 24.02.2014, 15:00 Uhr, Gestern gegen 15:00 Uhr ereignete sich auf der Rheingaustraße in Wiesbaden Schierstein ein Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen leicht verletzt wurden.

Polizei MTK 03.05.17

Schlechtes Gesamtpaket, Unter Drogeneinfluss mit Drogen und Haftbefehl hinterm Steuer
Hochheim, Königsberger Ring, Mittwoch, 03.05.2017, gegen 01:45 Uhr, In der vergangenen Nacht hatten Beamte der Flörsheimer Polizei das richtige Gespür, als sie zwei PKW an einer Tankstelle im Königsberger Ring in Hochheim kontrollierten und dabei unter anderem Drogen sicherstellten.

Polizei Südhessen 02.01.18

12-Jähriger am Steuer, Garage einsturzgefährdet, 100.000 Euro Schaden
Groß-Umstadt (ots) - Ein 12 Jahre alter Junge fuhr am Dienstag (02.01.) gegen 11.40 Uhr in der Adalbert-Stifter-Straße im Stadtteil Richen mit dem familieneigenen Auto zunächst rückwärts vom Grundstück,

Zum Seitenanfang