WanddurchbruchUngewollter Wanddurchbruch
Bad Sobernheim (ots) - Am 30.01.2018 kam es um 03.30 Uhr in Bad Sobernheim zu einem nicht alltäglichen Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines Opel Mokka fuhr nach einem Kneipenbesuch auf der Monzinger Straße stadtauswärts.

Dort fuhr die offensichtlich betrunkene Frau gegen einen geparkten VW Golf. Durch diese Kollision verlor die Mokka-Fahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte nach links gegen ein Garagentor. Das Garagentor konnte nicht standhalten und die die Mokka-Fahrerin prallte auf den in der Garage abgestellten VW Polo. Durch den harten Aufprall durchbrach der VW Polo die Garagenrückwand und kam im Garten zum Stillstand. Die Mokka-Fahrerin setzte daraufhin ihr immer noch fahrtüchtiges Fahrzeug zurück und wollte von der Unfallstelle flüchten. Hierbei fuhr sie noch gegen einen geparkten Opel Astra und danach weiter in Richtung Aral-Tankstelle. Die Fahrt endete auf der Insel des Kreisels an der Westtangente, wo der Opel Mokka liegen blieb. Die Fahrzeugführerin versuchte zwar weiterhin zu flüchten, konnte den total beschädigten Opel Mokka aber nicht mehr fortbewegen. Die Unfallverursacherin war aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht mehr in der Lage einen Alkoholtest durchzuführen. Sie zog sich mehrere Verletzungen zu und musste im Krankenhaus behandelt werden. An den vier Fahrzeugen und der Garage entstand ein immenser Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Nach Sicherstellung des Führerscheins wurde eine Blutprobe entnommen. Die 38-jährige Frau muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht in mehreren Fällen verantworten.

Körperverletzung und Sachbeschädigung
Bad Kreuznach (ots) - Stadtgebiet; 30.01.2018, 22:20 Uhr: Am Abend wurden die Beamten nach einer Mitteilung über lautstarke Streitigkeiten zwischen mehreren Personen zu einem Mehrfamilienhaus im Stadtgebiet gerufen. In der Wohnung eines 17- bzw. 21-Jährigen fing ein 22-Jähriger offenbar grundlos an zu randalieren. Er schlug zunächst mit der Faust zwei Löcher in die Wand , sodass ein Schaden von mehreren Hundert Euro entstand. Anschließend ging der 22-jährige offensichtlich grundlos auf den 21-jährigen zu, packte ihn mit beiden Händen am Hals und schubste ihn gegen die Wand. Nachdem die Polizei verständigt werden konnte, flüchtete der namentlich bekannte Angreifer. Der 21-jährige Geschädigte wurde offensichtlich leicht verletzt. Das Motiv liegt derzeit im Unklaren.

Brand Gartenhütte
Sprendlingen, Brunnenstraße (ots) - 30.01.2018, 20.59 Uhr, Über die Leitstelle wurde der Polizei ein Brand einer Gartenhütte im rückwärtigen Bereich eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Die Gartenhütte brannte komplett ab, eine Nachbarhütte wurde ebenfalls beschädigt. Die Brandurasche ist derzeit noch nicht bekannt.

Drogenfund
Bingen-Dietersheim (ots) - 20.01.2018, 22.35 Uhr, Im Rahmen einer Personenkontrolle wurden bei einem 17 jährigen Jugendlichen in dessen Rucksack 50 Gramm Cannabis gefunden und anschließend sichergestellt. Gegen den Jugendlichen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PKW unter Drogeneinfluss geführt
Göllheim (ots) - Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stellen die Beamten am Montagmorgen bei einem PKW-Fahrer drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Bei dem Fahrer wird eine Blutprobe entnommen und eine Anzeige erstattet. Das Fahrzeug wird zur Verhinderung der Weiterfahrt sichergestellt.

Schäferhund außer Kontrolle
Bad Sobernheim (ots) - Am 29.01.2018 ging eine Frau um 16.00 Uhr auf einem Verbindungsweg zwischen Steinhardt und Oberstreit mit ihrem Terrier spazieren. Während des Spaziergangs wurde der Terrier auf dem Feldweg von einem nicht angeleinten Schäferhund angegriffen. Beim Versuch, ihren Terrier vor den Bissen des Schäferhundes zu schützen, stürzte die 75-jährige Frau und zog sich eine Fraktur des rechten Unterarmes zu. Der Besitzer des Schäferhundes konnte seinen Hund wieder einfangen und anleinen. Gegen den 63-jährigen Hundehalter wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Wildunfälle
Kirn (ots) - Am 29.01.2018 ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kirn drei Wildunfälle. Auf der Kreisstraße 5 zwischen Hennweiler und Bruschied fuhr der Fahrer eines Toyota um 05.25 Uhr ein Reh an. Um 07.10 Uhr wurde auf der Kreisstraße 71 zwischen Limbach und Heimweiler ein Reh von einem Audi erfasst. Auf der Kreisstraße 19 zwischen Nußbaum und Monzingen konnte die Fahrerin eines Renault um 19.00 Uhr trotz Vollbremsung nicht den Zusammenstoß mit einem Reh verhindern. In allen Fällen entstand lediglich Sachschaden.

Gefährliche Körperverletzung
Bad Kreuznach (ots) - Kornmarkt, 29.01.2018, 18:57 Uhr: Bei einem Besuch einer Gaststätte traf die vierköpfige Personengruppe aus Bad Kreuznach und Saarbrücken (3 Männer, 1 Frau) auf einen 22-jährigen Bekannten aus Bad Kreuznach, der eine Beziehung zu der 24-jährigen aus der Gruppe anstrebt. Nachdem die Gruppe das Lokal verließ, suchte der 22-jährige die Gruppe auf. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung fing der Mann offensichtlich unvermittelt an, nach den männlichen Gruppenmitgliedern zu schlagen. Im weiteren Verlauf griff der Beschuldigte nach einem Stein und schlug mit diesem in das Gesicht eines 28-jährigen Mann aus der Gruppe ein. Der Mann musste durch den Rettungsdienst versorgt werden und erlitt eine Platzwunde. Er wurde im Anschluss in ein Krankenhaus verbracht. Die anderen männlichen Gruppenmitglieder wurden durch die Schläge leicht verletzt.

Anruf durch falschen Polizeibeamten
Kriegsfeld (ots) - Der Polizei wird mitgeteilt, dass ein Anruf bei einer 64-jährigen durch einen falschen Polizeibeamten erfolgte, der mitteilte, dass es zur Festnahme von Einbrechern in Kriegsfeld in der Mörsfelder Straße kam. Der angeblich Polizeibeamte erkundigte sich dabei, ob bei der Dame noch alles in Ordnung sei. Bei dem Anruf wurde eine Telefonnummer angezeigt, die der Telefonnummer der Polizei ähnelte. Der Anrufer legte auf, als die Dame argwöhnisch wurde. Die Polizei warnt ausdrücklich vor solchen Anrufen, da die Täter immer anbieten Wertsachen der Angerufenen abzuholen und in Sicherheit zu bringen. Oftmals nutzen sie Namen von tatsächlich existenten Polizeibeamten. Die Polizei wird solche Ermittlungen nie telefonisch tätigen. Die Beamten werden immer bei möglichen Geschädigten vor Ort erscheinen und sich durch einen Polizeidienstausweis ausweisen.


Polizei Rheinland-Pfalz