Gasverpuffung in einem Wohnhaus
Offenbach, Polizei, Feuerwehr und andere Rettungskräfte rückten am Mittwochmittag in die Weikertsblochstraße aus. Kurz vor 12 Uhr kam es in einem zweistöckigen Haus aus noch unbekannter Ursache zu einer Gasverpuffung.

Ein im Erdgeschoss wohnendes Ehepaar, 86 und 82 Jahre alt, wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Fünf weitere Personen, die sich in der ersten Etage und im Dachgeschoss aufhielten, blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Durch die Verpuffung wurden unter anderem mehrere Fenster des Gebäudes sowie eine Giebelseite beschädigt. Der Schaden an dem Haus wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Ein Statiker prüft, ob das jetzt unbewohnbare Haus einsturzgefährdet ist. Ein Ergebnis steht noch aus. Sechs Fahrzeuge, die in unmittelbarer Nähe des Unglückortes abgestellt waren, wurden durch herumfliegende Teile ebenfalls beschädigt. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Drei Straßenräuber festgenommen
Heusenstamm,  Kriminalbeamte nahmen am Dienstagvormittag nach einem Straßenraub auf einen Jungen in der Leibnizstraße drei mutmaßliche Täter vorläufig fest. Das jugendliche Trio soll kurz nach 8 Uhr den 13-Jährigen angehalten und mit Pfefferspray bedroht haben. Sie hätten zunächst Geld gefordert und schließlich dem Fußgänger die Jacke sowie eine Uhr abgenommen. Anschließend flüchteten die Täter in Richtung Schloßstraße. Kurz darauf schnappten die Beamten der Offenbacher Fachkommissariate 11 und 35 die Verdächtigen; zwei sind 15 und einer 16 Jahre alt. Alle wohnen in Heusenstamm. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die Festgenommenen entlassen. Die Ermittlungen des K 35 dauern indes an. Die Beamten schließen nicht aus, dass die Beschuldigten in jüngster Zeit für weitere Überfälle, die bislang nicht angezeigt wurden, verantwortlich sein könnten. Die Kripo bittet mögliche weitere Opfer sowie Zeugen des aktuellen Überfalls, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Einbrecher unterwegs
Offenbach, Einbrecher waren am Dienstag gleich zweimal in der Dietesheimer Straße zugange: Zwischen 15.10 und 19 Uhr drückten die Täter für den Einstieg in eine Hochparterrewohnung ein gekipptes Fenster auf. Anschließend wurde das Zimmer durchsucht und Geld gestohlen. Zwischen 16.45 und 18.15 Uhr liegt die Tatzeit, in der die Diebe in der unmittelbaren Nachbarschaft in ein Einfamilienhaus eingedrungen waren. Die Täter hatten an der Terrassentür den Rollladen hochgedrückt und die Scheibe mit einem Stein zertrümmert. Anschließend wurde das ganze Haus durchsucht und Schmuck gestohlen. Die Kripo prüft derzeit, ob dieselben Täter auch zwischen Montag, 16 Uhr und Dienstag, 17.30 Uhr, in der Fichtestraße in eine Hochparterrewohnung eingestiegen waren. Sie hatten hierzu ein Fenster aufgehebelt. Die Täter hatten zum ungestörten Durchwühlen der Schränke und Schubladen an der Wohnungstür die Türkette angelegt. Bei Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest, was fehlt. Die Kriminalpolizei bittet zu den drei Fällen um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Mann schlug plötzlich Jugendliche
Dreieich-Sprendlingen, Ein etwa 40 Jahre alter und 1,75 Meter großer Mann hat am Montagmittag auf der Hainer Chaussee unvermittelt und ohne erkennbaren Grund Jugendliche gehauen und geschubst. Kurz vor 13 Uhr warteten zwei Mädchen in Höhe der Feuerwehr auf den Bus. Da kam der Täter, der kurze schwarze Haare hatte und schwarz gekleidet war, über die Straße und haute der 16-Jährigen ins Gesicht, woraufhin sie hinfiel. Sie erlitt Rötungen und eine Prellung. Anschließend ging er weiter und griff zwei Jungen an, wobei einer ebenfalls zu Boden fiel. Die Polizei bittet nun diese Jungen und weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer der Neu-Isenburger Station (06102 2902-0) zu melden.

Haus nach Brand im Keller zunächst unbewohnbar
Birstein, Nach dem Brand einer Matratze am Dienstagnachmittag, gegen 16 Uhr, im Bornwiesenweg war ein Mehrfamilienhaus zunächst unbewohnbar. Die Polizei geht davon aus, dass Brandstiftung die Ursache für das Feuer im Keller war und nahm wenige Stunden später einen 27 Jahre alten Mann unter dringendem Tatverdacht fest. Bei der Fahndung nach dem Mann, der zunächst geflüchtet war, setzten die Beamten auch einen Polizeihubschrauber ein. Die Motive des Verdächtigen sind derzeit noch unklar. Da eine psychische Erkrankung nicht ausgeschlossen werden kann, wurde er in eine Fachklinik eingewiesen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Angehöriger der Feuerwehr leicht verletzt; die Kripo Gelnhausen beziffert die Höhe des Sachschadens auf rund 50.000 Euro.

Fahrgäste waren Räuber
Offenbach, Ein Taxi-Fahrer wurde Montagnacht an der Hafeninsel von zwei Fahrgästen ausgeraubt. Die beiden etwa 30 Jahre alten Räuber waren kurz vor Mitternacht am Offenbacher Hauptbahnhof mit Ziel Hafeninsel eingestiegen. Beim gewünschten Halt in Höhe der Hausnummer 50 hielt der hinten sitzende Täter dem Opfer vermutlich eine Schusswaffe an den Kopf; der Komplize auf dem Beifahrersitz entriss ihm die Taxi-Geldbörse und nahm außerdem den Zündschlüssel mit. Anschließend liefen die Männer davon. Beide waren etwa 1,85 Meter groß. Einer hatte einen Dreitagebart und trug eine grüne Regenjacke sowie eine graue Strickmütze. Der Komplize war mit einer roten Jacke bekleidet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

Autofahrer bei Unfall schwer verletzt
Nidderau-Ostheim, Noch unklar ist die Ursache eines Unfalls, bei dem am Montagabend auf der Landesstraße 3009 ein Audi-Fahrer schwer verletzt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 42-Jährige kurz nach 19 Uhr in Richtung Hammersbach-Marköbel unterwegs und kam aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Straße ab, um anschließend über die Gegenfahrbahn nach links in eine kleine Baumgruppe zu fahren. Der Q3 kippte um und blieb auf dem Dach liegen. Der 42-Jährige aus Neuberg erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Frankfurter Klinik gebracht. Zur Klärung der Unfallursache wurde eine Blutentnahme beim Fahrer angeordnet, das Auto sichergestellt und ein Gutachter hinzugezogen. Parallel hierzu bittet die Polizei Zeugen, sich unter der Rufnummer 06181 9010-0 zu melden.


Polizeipräsidium Südosthessen