81-Jähriger mit Waffe bedroht
Kelkheim, Parkstraße, 16.01.2018, gg. 14.10 Uhr, Ein 81-jähriger Mann ist gestern Mittag in der Parkstraße von einem Unbekannten mit einer Schusswaffe bedroht worden.

Der Geschädigte gab bei der Kelkheimer Polizei zu Protokoll, dass er gegen 14.10 Uhr von zwei Männern angehalten wurde, von denen einer eine Waffe bei sich trug, die er ihm gegen den Kopf hielt. Der Täter drohte damit zu schießen, ließ jedoch schließlich von dem 81-jährigen ab und gab einen Schuss in die Luft ab. Anschließend entfernte sich das Duo in Richtung Parkstraße. Der Geschädigte beschrieb den Mann mit der Waffe als ca. 1,90 bis 1,95 Meter groß, ca. 20 Jahre alt, mit kräftiger Figur, einem rotbraunen Vollbart, bekleidet mit einer Jeans, dunkler Jacke und einer schwarzen Kappe. Sein Begleiter sei etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank, ca. 20 Jahre alt und hat möglicherweise eine Tätowierung im Bereich eines Schlüsselbeines. Der Mann sei dunkel gekleidet gewesen und führte eine schwarze Umhängetasche und ein schwarzes Mountainbike bei sich. Beide Männer hätte Deutsch mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen. Hinweise zum Ablauf der Tat oder zur Identität der beiden Männer nimmt die Polizei in Kelkheim unter der Telefonnummer (06195) 6749-40 entgegen.

Widerstand bei Festnahme wegen Körperverletzung
Schwalbach, Westring, 16.01.2018, ab 21.40 Uhr, Ein 45-jähriger Mann hat sich gestern Abend im Westring gegen seine Festnahme erheblich zur Wehr gesetzt. Ermittlungen zufolge war der Mann zuvor, gegen 21.35 Uhr, im Bereich des Markplatzes gegen ein Pärchen tätlich geworden und hatte sie am Betreten einer Bankfiliale gehindert. Nachdem die Geschädigten die Polizei verständigt und sich mit den Beamten im Westring zum Zwecke der Anzeigenaufnahme getroffen hatten, erschien plötzlich der mutmaßliche 45-jährige Täter und wurde erneut aggressiv. Die Polizisten forderten ihn auf, stehen zu bleiben, was er jedoch unterließ, sodass die Beamten ihn aufhalten mussten. Dabei entstand ein Gerangel, in dessen Verlauf die Beamten auch Pfefferspray gegen den Beschuldigten einsetzten. Schließlich wurde der Mann zu Boden gebracht, wo ihm Handfesseln angelegt wurden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Mülltonnen in Brand gesteckt
Flörsheim, Jahnstraße, 16.01.2018, gg. 19.00 Uhr (ho)Gestern Abend ist auf dem Gelände der Sophie-Scholl-Schule in Flörsheim eine Großraummülltonne komplett niedergebrannt. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere Hundert Euro. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Mülltonne vorsätzlich in Brand gesteckt wurde. Ein Zeuge hatte zuvor mehrere Jugendliche beobachtet, die vor dem Brand davongerannt sind. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Hofheim unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 in Verbindung zu setzen.

Fahrradfahrer bei Unfall verletzt
Schwalbach, Sulzbacher Straße, 16.01.2018, gg. 18.00 Uhr, Ein 26-jähriger Fahrradfahrer ist gestern Abend bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Der Mann fuhr auf dem Gehweg der Sulzbacher Straße in Richtung Schwalbach und führte einen Hund an der Leine mit sich. In der Gegenrichtung war zu diesem Zeitpunkt ein 55-jähriger Autofahrer mit seinem Mercedes unterwegs und wollte auf ein Grundstück abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Fahrradfahrer. Der genaue Ablauf des Unfalles muss noch von der Polizei ermittelt werden.

Reizgas in Schule versprüht
Hofheim am Taunus, Rudolf-Mohr-Straße, Dienstag, 16.01.2018, 12:54 Uhr, Heute Mittag haben Schüler einer siebten Klasse in der Schule in der Rudolf-Mohr-Straße in Hofheim Reizgas versprüht. Gegen 12:54 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass 25 Personen, die sich zu dem Zeitpunkt allesamt in dem gleichen Klassenraum aufgehalten hatten, leichte Atembeschwerden hätten. Diese seien vermutlich durch Reizgas hervorgerufen worden. Erste Ermittlungen ergaben, dass ein tatverdächtiger Schüler ein Reizstoffsprühgerät in den Schulunterricht mitgenommen hatte. Beim unsachgemäßen Hantieren in einer kleinen Pause wurde laut Zeugenaussagen Reizstoff freigesetzt, der sich sogleich in dem Klassenzimmer verbreitete und die Atembeschwerden bei den Anwesenden verursachte. Das Klassenzimmer im 1. Stock wurde geräumt und gelüftet. Eine ärztliche Inaugenscheinnahme der betroffenen 24 Schüler und des Lehrers wurde durchgeführt, ohne dass eine medizinische Versorgung erforderlich war. Der Schulbetrieb der weiteren Klassen war nicht tangiert. Das Tatmittel wurde in einer Schultasche aufgefunden und sichergestellt.

Falsche Handwerker bestehlen 89-Jährige
Kelkheim, Münster, Montag, 15.01.2018, 12:10 Uhr, Erneut haben Trickdiebe zugeschlagen und eine 89-Jährige aus Münster um mehrere Hundert Euro Bargeld erleichtert. Gegen 12:10 Uhr klingelten zwei Männer an der Haustür der Dame und gaben sich als Handwerker aus, die einen Wasserschaden im Haus beheben müssten. Ahnungslos gewährte sie den dreisten Dieben Einlass und bemerkte erst als es schon zu spät war, dass sie Opfer von Kriminellen geworden war. Die Täter, die die Seniorin als südosteuropäisch aussehende, ca. 1,80 Meter große Männer mit kräftiger Statur beschrieb, hatten den Aufenthalt in dem Haus genutzt, um 500 Euro Bargeld einzustecken. Anschließend verließen sie den Tatort mit einem hellen, großen Fahrzeug, möglicherweise einem Opel. Einer der Täter habe kurze Haare, eine große Nase und engstehende Augen gehabt und eine schwarze Lederjacke getragen. Der Zweite habe kurze, helle und gekräuselte Haare gehabt. Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken nachfragen, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

Fahrradfahrer übersehen und verletzt
Flörsheim am Main, Hochgewann, Montag, 15.01.2018, gegen 17:30 Uhr, Am frühen Montagabend ist ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall in Flörsheim am Main verletzt worden, nachdem er von einem Autofahrer übersehen worden ist. Ermittlungen ergaben, dass ein 24-jähriger Opelfahrer aus Flörsheim gegen 17:30 Uhr die Hafenstraße in Richtung der Kreuzung Hochgewann/Liebigstraße befuhr. Im Kreuzungsbereich Hochgewann/Liebigstraße übersah der Flörsheimer einen 21 Jahre alten Mann, der mit seinem Velo aus Richtung Liebigstraße kommend der Liebigstraße über die Kreuzung hinweg folgen wollte und dabei vorfahrtsberechtigt war. Bei der Kollision wurde der Fahrradfahrer von dem Opel aufgeladen und dadurch verletzt. Nach einer medizinischen Behandlung am Unfallort wurde der junge Mann in ein Krankenhaus transportiert. Der Wagen des 24-Jährigen musste aufgrund der heftig beschädigten Windschutzscheibe abgeschleppt werden.

Vorfahrtsverstoß resultiert in Unfall
Hochheim am Main, Bundesstraße 40, Montag, 15.01.2018, 09:30 Uhr, Am Montagmorgen zog ein Vorfahrtsverstoß auf der B40 in Hochheim einen Verkehrsunfall mit einer verletzten 48-jährigen Frau aus Hochheim nach sich. Demnach befuhr sie gegen 09:30 Uhr die Frankfurter Straße in Hochheim in Richtung B40 und beabsichtigte, auf die Bundesstraße einzubiegen. Dabei bemerkte sie einen, die B40 aus Richtung Deponie kommend in Fahrtrichtung Flörsheim-Wicker befahrenden, 77-jährigen Mann aus Reidenhausen zu spät, so dass es zu einem Zusammenstoß kam. Dadurch wurde die Hochheimerin leicht verletzt und musste zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht werden. Aufgrund der erheblichen Beschädigungen, sowohl des Opels der 48-Jährigen als auch des BMW des Unfallkontrahenten, mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Die genaue Schadenshöhe ist derzeit noch unklar.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden