Fußgängerin stirbt nach Unfall
Dietzenbach Vermutlich Unachtsamkeit beim Überqueren der Straße führte am Freitagabend zum Zusammenstoß zwischen einem Auto und einer Fußgängerin in der Idsteiner Straße.

Gegen 17.45 Uhr befuhr ein 47-jähriger Mann aus Dietzenbach mit seinem Pkw die Idsteiner Straße in Richtung der Offenbacher Straße. In Höhe der Zufahrt zum Parkplatz des Amorbacher Wegs trat plötzlich zwischen zwei geparkten Autos eine 87-jährige Dietzenbacherin auf die Fahrbahn. Der Autofahrer konnte der Seniorin nicht mehr ausweichen und berührte diese mit dem Außenspiegel des Fahrzeugs. Hierbei wurde die Frau zu Boden geschleudert und erlitt beim Aufprall auf den Boden starke Kopfverletzungen. In kritischem Gesundheitszustand wurde die Rentnerin in eine Klinik nach Frankfurt verbracht, wo sie im Laufe der Nacht infolge der Verletzungen erlag. Zeugen des Vorfalls sucht die Polizei in Dietzenbach. Hinweise bitte an die Rufnummer 06074/8370.

Auto nach Böllerwurf abgefackelt
Dietzenbach Ein auf einem Hinterhofparkplatz in der Robert-Koch-Straße abgestellter Renault Twingo ist am Freitagabend Opfer der Flammen geworden. Laut Zeugen hatten sich gegen 22 Uhr Jugendliche auf dem Grundstück aufgehalten und Böller gezündet. Hierbei wurde offensichtlich ein Feuerwerkskörper durch eine bereits offenstehende Seitenscheibe ins Fahrzeuginnere geworfen und entzündete hierbei das Polster. Das etwa 20 Jahre alte Fahrzeug, das bereits seit einigen Monaten stillgelegt war, brannte vollkommen aus. Der Schaden wird mit etwa 500.- Euro beziffert. Weitere Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Dietzenbach unter der Rufnummer 06074/8370 entgegen.

Randalierer aus Wohnung geholt
Neu-Isenburg Für den Einsatz von Feuerwehr, Rettungswagen und Polizei sorgte am Freitagabend ein 39-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Richard-Wagner-Straße. Gegen 18 Uhr meldeten Nachbarn, dass aus der Wohnung des Mannes Hilferufe und laufende Rauchmelder zu hören seien. Die anrückenden Streifen konnten an der Wohnungstür vernehmen, dass der Mieter anfing die Türe zu verbarrikadieren, mit Gegenständen gegen diese zu werfen und zudem mit einem Hammer auf diese einzuschlagen. Auch der Versuch, mittels Gespräch den Mann zur Aufgabe zu überreden, misslang. Als dann auch noch die vorm Haus postierte Feuerwehr meldete, dass Rauch aus der Wohnung käme, wurde die Tür durch die Polizisten gewaltsam geöffnet und man drang in die Räumlichkeiten ein. Mittels Distanz-Elektro-Impulsgeräte, allgemein auch als Taser bekannt, wurde gegen den Randalierer vorgegangen, so dass er aufgrund des Stromimpulses kurzzeitig bewegungs- und angriffsunfähig wurde und durch die Beamten gefesselt werden konnte. Hierbei wurde festgestellt, dass er in seiner Gesäßhosentasche einen Hammer stecken hatte. Anschließend wurde der Mann in eine Psychiatrie eingewiesen.

Carportbrand, Motorrad und Auto ausgebrannt, Feuerwehrkräfte verletzt
Eine Metalltonne im Garten, in der die Bewohner eines Hauses in Hainstadt am Abend ein "offenes Feuer" geschürt hatten, führte im weiteren Verlauf am Montagmorgen, gegen 01:30 Uhr möglicherweise zu einem schadensträchtigen Brand. Eine neben der "Feuertonne" befindliche Gartenhütte, sowie der an diese angrenzende Carport, gerieten auf derzeit nicht im Detail recherchierbare Art und Weise in Brand und brannten nahezu vollständig ab. Das im Carport abgestellte Motorrad der Marke Harley Davidson wurde durch das Feuer vollkommen zerstört. Ein Bewohner des betroffenen Anwesens wurde mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert. Durch die Brandentwicklung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden der Carport des Nachbarhauses, sowie das darin geparkte Auto, ein Hyundai - beides brannte ebenfalls. Die insgesamt 35 eingesetzten Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr Hainburg konnten den Brand zügig löschen. Allerdings zogen sich dabei zwei Feuerwehrmänner leichte Verbrennungen an der Hand zu und wurden ambulant medizinisch behandelt. Die beiden Wohnhäuser der betroffenen Grundstücke wurden durch die Hitzeeinwirkung mittelbar, durch Teilverrußung der Hausfassade und verformte Fensterrolladen, betroffen. Der durch die Polizei vorläufig geschätzte Gesamtschaden könnte sich auf etwa 100.000.- Euro belaufen. Eine definitive Aussage zur Brandursache ist der Polizei zum gegenwärtigen Ermittlungszeitpunkt nicht möglich. Zeugen werden gebeten, die Polizei unter der Rufnummer 069 - 8098 1234 oder jede andere Polizeidienststelle, über ihre Feststellungen zu informieren.

Zigarettenautomat gesprengt
Mainhausen, Einen lauten Knall vernahmen Anwohner und eine Funkstreife der Polizei am Donnerstagabend, gegen 23.45 Uhr, aus dem Mühlwiesenweg in Zellhausen. Schnell konnte festgestellt werden, dass der Lärm von einem Zigarettenautomaten herrührte, der aufgesprengt worden war. Durch schnelle und zahlreiche Mitteilungen durch die Anwohner und die Fahndung, an der mehrere Dienststellen beteiligt waren, konnten kurz darauf mehrere Tatverdächtige ermittelt werden. "Die schnelle Reaktion der Anwohner, hat einen entschiedenen Beitrag zum Ermittlungserfolg geleistet.", lobt Josef Michael Rösch - Dienststellenleiter der Polizeistation Seligenstadt - die schnelle Reaktion der Anwohner. Da die Funkstreife sich während der Explosion in Tatortnähe befand, fiel ihr ein blauer Van auf, der sich vom Tatort entfernte. Das Fahrzeug konnte kurz darauf in der Nähe der Halteranschrift abgestellt aufgefunden werden. In dem Van sollen sich mehrere Zigarettenpackungen befunden haben. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt - Zweigstelle Offenbach ordnete die Durchsuchung der Wohnung des Halters, einem 37-jährigen aus Mainhausen, und die Beschlagnahme des Fahrzeuges an. Der Halter des Fahrzeugs konnte zu Hause angetroffen werden und gab an, dass er das Fahrzeug seinem 18-Jährigen Neffen überlassen habe, der kurz darauf ebenfalls an der Anschrift auftauchte. Der Neffe soll sich in seiner ersten Vernehmung geständig gezeigt und neben dem 16-Jährigen Sohn des Fahrzeughalters drei weitere Mittäter, darunter einen 17-Jährigen und einen 18-Jährigen aus Seligenstadt benannt haben. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei haben wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und besonders schwerem Fall des Diebstahls die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Fahrzeugbrand
Bruchköbel, In der Nacht zum Sonntag, gegen 02.45 Uhr, wurden die Einsatzkräfte zu einem Fahrzeugbrand in der Varganviller Straße in Bruchköbel gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand ein grauer BMW der 5er Reihe bereits im Vollbrand, den Schachschaden schätzt die Polizei auf über 20.000 Euro. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu schaden. Zur Bestimmung der Brandursache wurde das Fahrzeug sichergestellt, die Beamten des Fachkommissariates werden das Autowrack entsprechend untersuchen, die Ermittlungen dauern an.

Schwerer Unfall auf der A66
Gemarkung Langenselbold, Am Samstagabend, gegen 23.45 Uhr, kam es auf der A 66 zwischen der Anschlussstelle Langenselbold und dem Langenselbolder Dreieck in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 18-jährige kam mit ihrem VW Lupo aus ungeklärter Ursache zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich, nachdem sie dort von der Leitplanke abgewiesen wurde. Ihr Auto blieb dann auf dem Dach auf der linken Fahrspur liegen. Während sich die Fahrerin in Sicherheit bringen konnte, blieb der 25-jährige Beifahrer im Fahrzeug, auf das ein nachfolgender schwarzer Audi und ein silberfarbener Toyota auffuhren. Der 25-jährige wurde dadurch schwer verletzt und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Die beiden anderen PKW-Lenker (46 und 76 Jahre alt) wurden leicht verletzt. Der Hund der jungen Lupo-Fahrerin wurde bei dem Unfall getötet, den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 17.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und Bergung der beteiligten Fahrzeuge war die Autobahn bis gegen 0.00 Uhr voll gesperrt, es kam zu Behinderungen.


Polizeipräsidium Südosthessen

Zufalls-Berichte

Polizei Mainz 08.06.17

Drogenfund bei Durchsuchungsmaßnahme
Mainz (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz: Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen unerlaubten Glücksspiels wurden am 07.06.2017 bei der Durchsuchung eines Kellerraumes eines Gebäudes in Mainz-Mombach über 3000 Gramm Amfetamin und 56,9 Gramm Kokain aufgefunden.

Polizei MTK 06.01.15

Räuberischer Diebstahl
Sulzbach, Main Taunus Zentrum Samstag, den 03.01.2015, 10:40 Uhr, Ein bisher unbekannter Täter begibt sich in die Parfümabteilung des Warenhauses. Dort nimmt er drei verschiedene Parfüms aus dem Warenregal und steckt diese anschließend in seine Jackeninnentasche.

Polizei Wiesbaden 31.03.16

Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Telefonmast gekracht
Bad Schwalbach, Hettenhain, B54, 30.03.2016, 22.10 Uhr, Ein 19-jähriger Autofahrer verursachte am Mittwochabend auf der B 54 bei Hettenhain einen Verkehrsunfall, bei dem sein Pkw und ein Telefonmast stark beschädigt wurden.

Zum Seitenanfang