schwerer UnfallSchwerer Verkehrsunfall auf der A63, Autobahn voll gesperrt
A63, Saulheim (ots) - Am Mittwoch, 15.11.2017, gegen 21.30 Uhr ereignete sich auf der A63 in Fahrtrichtung Kaiserslautern, zwischen den Anschlussstellen Saulheim und Wörrstadt, ein schwerer Verkehrsunfall.

Ein 54 jähriger Fahrzeugführer aus der Verbandsgemeinde Wörrstadt befuhr mit seinem BMW X6 den rechten Fahrstreifen der Autobahn und fuhr aus derzeit nicht geklärten Gründen mit sehr hohem Geschwindigkeitsüberschuss auf einen vorausfahrenden Mercedes-Benz E-Klasse auf. Durch den heftigen Aufprall wurde das Fahrzeugheck des Mercedes in die Fahrgastzelle gedrückt. Der alleinige Insasse des Mercedes, ein 60 Jähriger aus der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von Einsatzkräften der Feuerwehr Nieder-Olm mit schwerem Gerät geborgen werden. Er erlitt durch den Unfall schwere, jedoch nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Der Fahrer des BMW wurde ebenfalls schwer verletzt, konnte sich jedoch selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Beide Verletzten wurden am Unfallort notärztlich betreut und anschließend in verschiedene Kliniken eingeliefert. Zur Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn musste die A63 in Richtung Kaiserslautern ab der Anschlussstelle Saulheim bis gegen 01.00 Uhr voll gesperrt werden. Im Einsatz waren der Rettungsdienst mit zwei Notärzten, 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Nieder-Olm, die Autobahnmeisterei Heidesheim sowie die Polizeiautobahnstation Heidesheim. Zeugen melden sich bitte bei der Polizeiautobahnstation Heidesheim, Tel.: 06132-9500 (J.T.)

Unfallflüchtiger Porschefahrer stellt sich
Ingelheim am Rhein (ots) - Am 02.11.2017 ereignete sich in Ingelheim ein Verkehrsunfall, bei dem ein 28 Jähriger von einem Porsche erfasst und schwer verletzt wurde. Der Porsche entfernte sich seinerzeit unerlaubt von der Unfallstelle (wir berichteten).
Am heutigen Tag stellte sich der 70-jährige Unfallverursacher bei der Polizei in Ingelheim und räumte eine Unfallbeteiligung ein. Ein geringer Schaden am Fahrzeug ist vorhanden, der objektiv mit dem Unfallhergang in Einklang zu bringen ist. Über die konkreten Umstände des Unfalls bestehen noch Widersprüche, weshalb die Unfallermittlungen fortgeführt werden.

Betrunkener Mann auf gestohlenem Fahrrad unterwegs
Klein-Winternheim (ots) - Donnerstag, 16.11.2017, 03:33 Uhr: Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel ein dunkel gekleideter Fahrradfahrer auf der K 51 in Fahrtrichtung Sternenwarte auf. Auf Höhe der Straße Auf dem Tunnel wurde er einer allgemeine Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass das Fahrrad als gestohlen gemeldet ist, es wurde sichergestellt. Bei der Kontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Der 33-jährige Mann gab an, zwei Bier getrunken zu haben. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab jedoch 1,72 Promille. Der Mann wurde zur Dienststelle verbracht und musste sich eine Blutprobe entnehmen lassen. Das Ergebnis steht noch aus.

Stromausfall beschäftigt auch die Mainzer Polizei
Mainz (ots) - Donnerstag, 16. November 2017, 07:00 Uhr, Der Stromausfall in Mainz hat auch die Mainzer Polizei beschäftigt. Ab 07:07 Uhr kam es zu Ausfällen verschiedener Ampelanlagen im Stadtgebiet. Obwohl zu diesem Zeitpunkt bereits der Berufsverkehr eingesetzt hatte, waren Behinderungen und Verzögerungen aus Sicht der Polizei, über die täglichen Einschränkungen im Berufsverkehr hinaus, kaum feststellbar. Die Verkehrsteilnehmer sind in weiten Teilen der Stadt besonnen und rücksichtsvoll damit umgegangen und haben dazu beigetragen, dass es in dieser Phase zu keinen Verkehrsunfällen kam. Gleichzeitig war die Polizei Mainz damit beschäftigt verschiedene Gebäudealarme zu überprüfen. Technisch reagieren bestimmte Alarmanalagen auf eine Unterbrechung der Stromzufuhr und lösen Alarm aus. So wurden an zahlreichen Gebäuden, insbesondere bei zwei Banken, Einbruchsalarme ausgelöst. Um echte Alarme auszuschließen hat die Mainzer Polizei jeden Einzelnen davon überprüft und konnte auch in jedem Fall die Alarmauslösung auf den Stromausfall zurückführen. Ein besonderer Alarm wurde gegen 07:20 Uhr an der Hochschule Mainz ausgelöst. Die Alarmanlage funktionierte wie in einem Amokfall und verriegelte alle Türen. Mehrere Studenten und Mitarbeiter, die bereits in Hörsälen und ihre Büros waren, wurden eingeschlossen und mussten auf eine Befreiung durch die Polizei warten. Da die Mainzer Polizei auch in diesem Fall zunächst von einem echten Alarm ausgeht, wurde jede Etage durchsucht und jeder Raum überprüft. Dabei waren die Polizisten mit Helm und Körperschutz ausgestattet und führten auch Maschinenpistolen mit. Es dauerte fast zwei Stunden, bis alle eingeschlossenen Personen die Räume wieder verlassen konnten. Die Vorlesungen an der Hochschule Mainz begannen daraufhin erst gegen 11:15 Uhr. Die Polizei Mainz informierte durchgehend über Twitter zu dem Stromausfall und dem Einsatz an der Hochschule Mainz.

Blitzeinbruch in Optikergeschäft
Nieder-Olm (ots) - Donnerstag, 16.11.2017, 02:22 Uhr: Vier unbekannte Täter fuhren mit einer dunklen Limousine vor das Optikergeschäft 'Optiker Gote' in Nieder-Olm, Pariser Straße, nahmen einen Gullideckel aus dem Bereich des gegenüberliegenden Gehweges bzw. Parkplatzes und warfen mit diesem die Glasfassung der Eingangstür ein. Im Objekt gingen die Täter arbeitsteilig vor: Zwei Täter sammelten eine Vielzahl hochwertiger Brillen ein und verstauten sie in mitgebrachte rote Taschen. Die anderen beiden Täter entwendeten in dieser Zeit zielgerichtet ein neuwertiges Spezialgerät. Die Täter waren maskiert. Sie hielten sich genau 28 Sekunden im Objekt auf und verließen den Tatort mit der dunklen Limousine in Richtung Ingelheimer Straße.
Durch den Einbruch war ein Einbruchsalarm ausgelöst worden. Den Tathergang konnte die Polizei anhand der Videoaufzeichnung im Geschäft nachverfolgen. Die Feuerwehr sicherte die eingeschlagene Eingangstür.
Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können. Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 653363

Brand in Einfamilienhaus
Mommenheim (ots) - Vermutlich aufgrund einer unbeaufsichtigten Kerze, kam es am 15.11.2017 gegen 17.10 Uhr zu einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Rheinstraße in Mommenheim. Durch die Rauchentwicklung wurde eine Nachbarin aufmerksam auf den Brand und verständigte die Feuerwehr. Im Haus befand sich zu diesem Zeitpunkt eine Bewohnerin, die mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus nach Mainz verbracht wurde. Der Brand, der sich lediglich auf das Wohnzimmer beschränkte, konnte schnell durch die Feuerwehr gelöscht werden, eine Gebäudeschaden entstand nicht. Auch der später eintreffende Ehemann der Bewohnerin musste ins Krankenhaus verbracht werden, er erlitt einen Kreislaufkollaps.

Mit 1,66 Promille Schlangenlinien gefahren
Mainz-Weisenau (ots) - Dienstag, 15.11.2017, 20:24 Uhr: Eine Zeugin meldete einen Wagen, dessen Fahrer starke Schlangenlinien fahre und dadurch schon mehrere Male den rechten Fahrbahnrand touchiert habe. Sie folgte dem Fahrzeug auf der Wormser Straße in Höhe Hohlstraße bis zur Kreuzung Rheinstraße, Ecke Dagobertstraße. Dort konnten die Zeugin und ihr Begleiter den Wagen anhalten. Die Polizei überprüfte den Fahrer, einen 50-jährigen Rüsselsheimer. Der Mann wurde zur Entnahme einer Blutprobe auf die Polizeiinspektion verbracht. Ein Atemalkoholkonzentrationstest ergab dort einen Wert von 1,66 Promille. Eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

Resolute Seniorin wies falschen Polizisten ab
Mainz-Gonsenheim (ots) - Mittwoch, 15.11.2017, 10:30 Uhr: Eine 78-jährige Gonsenheimerin wurde von einem fremden Mann angerufen, der sich als Kriminalpolizist ausgab. Wie üblich schilderte er, dass bei einem Einbruch in der Nähe der Gonsenheimerin ein Täter festgenommen und in seinen Taschen ihr Name und ihre Adresse gefunden worden sei. Zur Sicherheit solle sie nun ihr Konto sperren lassen. Ein "Herr Hoppe" von der Bank befände sich bereits bei dem Anrufer, der, wenn die Seniorin ihre Kontodaten direkt am Telefon weitergebe, das Konto auch sofort sperren könne.
Die 78-Jährige weigerte sich vehement, Kontodaten am Telefon zu übermitteln, und wies auf aktuelle Betrugsmaschen hin, von denen sie in der Zeitung gelesen hat. Daraufhin beendeten die Täter den Anruf.


Polizeipräsidium Mainz