Indoor-Plantage in kleiner Wohnung aufgefunden
Wiesbaden (ots) - Nicht schlecht staunten die Beamten als sie eine kleine Wohnung am Donnerstag, 26.10.2017, 22:25 Uhr, in Wiesbaden - Klarenthal aufsuchen mussten.

Zunächst erstattete eine Mutter gegen ihren Sohn eine Anzeige wegen einer Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung auf dem 1. Polizeirevier. Der 27 jährige Sohn sollte aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen werden. In der 2 Zimmer Wohnung fanden die Beamten eine kleine Indoor-Plantage. Es handelte sich um mehrere Marihuana Topfpflanzen sowie mehrere zum Trocknen aufgestellte / aufgehängte Pflanzenteile. Ferner eine Lampe die zur Aufzucht der Pflanzen benutzt wurde. Der Mann räumte ein, dass alle Gegenstände ihm gehören. Die Plantage würde für den Eigenkonsum genutzt werden. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Der 27 jährige wurde zwecks weiterer Maßnahmen zum 1. Polizeirevier verbracht und im Anschluss daran entlassen.

Schwarzfahrt endet im Widerstand
Wiesbaden (ots) - Am Mittwoch, 25.10.2017, 12:45 Uhr, führten Polizeibeamte und Mitarbeiter der ESWE Betriebe Fahrgastkontrollen des öffentlichen Personen- und Nahverkehrs durch. Hierbei wurde u. a. ein 23 jähriger Wiesbadener in der Mainzer Straße, Haltestelle "ESWE- Bad", kontrolliert. Der Mann gab sofort an, keinen Fahrschein zu besitzen. Ferner gab er den Beamten gegenüber an, sich nicht ausweisen zu wollen. Der Fahrgast versuchte sich nun schnellen Schrittes von der Haltestelle zu entfernen. Die Person sperrte sich aktiv gegen die weiteren Maßnahmen und wurde zunehmend aggressiver und wütender gegenüber dem Kontrollpersonal und den Polizeibeamten. Letztlich endete sein Handeln in eine Widerstandshandlung. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Person konnte Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. 3 Ermittlungsverfahren werden nun auf ihn zukommen.

Überfall auf Wettbüro
Wiesbaden, Bleichstraße, 26.10.2017, 05:25 Uhr, Heute Morgen kam es in Wiesbaden in der Bleichstraße zu einem Überfall auf ein Wettbüro, bei dem ein Täter den Angestellten mit einem Schlagstock bedrohte und ihm auch Schläge versetzte. Der Täter erschien gegen 05:25 Uhr in den Geschäftsräumen und forderte Bargeld. Anschließend flüchtete er mutmaßlich in Richtung Bismarck-Ring. Zur Höhe des Diebesgutes können noch keine genauen Angaben gemacht werden. Der Täter wird beschrieben als circa 1,75 Meter groß und kräftig. Er habe einen Bart getragen. Bekleidet sei er mit einer hellen/grauen Hose, einem schwarzen T-Shirt mit einer aufgedruckten Zahl und einem Umhängetuch mit breiten Längsstreifen gewesen. Weiterhin habe er eine schwarze Stofftasche bei sich getragen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeuge oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Streitigkeiten, Pfefferspray eingesetzt
Wiesbaden, Bertramstraße, Grünanlage, 25.10.2017, 17:55 Uhr, Gestern Abend kam es in der Bertramstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern, bei der im weiteren Verlauf durch einen Beteiligten Pfefferspray eingesetzt wurde. Zwei 26- und 35-Jährige gerieten mit einem 61-Jährigen aneinander. Zeugenangaben zufolge sollen die zwei jüngeren beteiligten den 61-Jährigen geschlagen haben, worauf dieser ein Messer zückte. Dieses kam jedoch augenscheinlich nicht zum Einsatz. Stattdessen setzten die beiden Angreifer nun Pfefferspray gegen den älteren Beteiligten ein. Die Polizei konnte die Personalien der drei Personen feststellen. Das 1. Polizeirevier hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Pfefferspray in Bar
Wiesbaden, Helenenstraße, 26.10.2017, 05:55 Uhr, Heute Morgen kam es gegen 06:00 Uhr in einer Bar in der Helenenstraße zu Streitigkeiten zwischen zwei 50- und 46-jährigen Männern, bei denen der 50-Jährige Pfefferspray einsetzte. Ersten Ermittlungen zufolge erschien der Beschuldigte trotz eines bestehenden Hausverbotes in der Bar und habe den 46-Jährigen gezielt besprüht. Weiterhin habe er in den Barräumen umhergesprüht. Nach dem Vorfall sei es dann auf der Straße noch zu Handgreiflichkeiten zwischen den Männern gekommen. Die Personalien der Beteiligten stehen fest. Zeugen werden gebeten, sich bei dem 1. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Betrunkener 15-Jähriger leistet Widerstand
Taunusstein, Busbahnhof, 25.10.2017, gg. 22.00 Uhr, Nachdem er gegen einen zivilen Dienstwagen getreten hatte, wurde gestern Abend ein 15-jähriger Jugendlicher von der Polizei festgenommen. Den Angaben der Einsatzkräfte setzte sich der Beschuldigte mit Schlägen gegen die polizeilichen Maßnahmen zur Wehr. Auf dem Revier wurde festgestellt, dass der junge Mann erhebliche alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,3 Promille. Gegen den 15-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung eingeleitet.

Pkw rast ins Gebüsch
Taunusstein-Wehen, Aarstraße, 25.10.2017, gg. 15.20 Uhr, Bei einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall ist gestern Nachmittag ein 77-jähriger Mann verletzt worden. Der Mann befand sich als Beifahrer in einem Audi A 3, der von einer 86-jährigen Frau geführt wurde. Diese stand zunächst mit ihrem Wagen an der Ampel der Kreuzung "Im Hängl" Ecke Aarstraße und wollte in diese Richtung Neuhof abbiegen. Aus bisher ungeklärter Ursache gab die Frau plötzlich Gas, fuhr über die Kreuzung, einen Pfosten am Fahrbahnrand sowie eine Grünfläche mit Büschen und kollidierte schließlich mit einer Hauswand. Beim Aufprall wurde der Beifahrer verletzt und musste von Rettungskräften aus dem Fahrzeug befreit und in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

Pkw prallt gegen Baum
Oestrich-Winkel, Oestrich, B42, 25.10.2017, gg. 11.15 Uhr, Aus bisher unbekannter Ursache ist gestern Vormittag ein Mercedes Benz von der Bundesstraße 42 abgekommen. Die 52-jährige Fahrerin des Wagens musste aus dem Fahrzeug befreit werden. Die Frau war auf der B 42 in Richtung Wiesbaden unterwegs, als sie im Bereich von Oestrich, über die Gegenfahrbahn hinweg, von der Fahrbahn abkam. Sie geriet auf eine abschüssige Böschung, durchfuhr einen Graben und kam schließlich an einem Baum zum Stehen. Bei dem Unfall erlitt die 52-Jährige Verletzungen und wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Der Sachschaden beträgt rund 3.000 Euro.

87-Jährige in der Wohnung bestohlen
Wiesbaden, Blücherstraße, 24.10.2017, gg. 10.30 Uhr, Eine 87-jährige Frau ist am Dienstagvormittag in ihrer Wohnung in der Blücherstraße Opfer von dreisten Trickdieben geworden. Ein Mann gab sich an der Wohnungstür der Seniorin als Handwerker aus und täuschte dort einen Wasserschaden vor. Die Geschädigte ließ den Mann in die Wohnung. Dieser lehnte jedoch offenbar die Wohnungstür nur an, um so einem Mittäter den Weg frei zu machen. Nachdem der angebliche Handwerker die Wohnung wieder verlassen hatte, stellte die Geschädigte das Fehlen von Bargeld aus ihrem Wohnzimmerschrank fest. Der Täter wurde als ca. 38 bis 40 Jahre alt, ca. 1,65 Meter groß mit normaler Figur beschrieben. Er sprach gebrochen Deutsch und trug eine reflektierende Warnweste, darunter eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose. Zu einem mutmaßlichen Mittäter konnte die 87-Jährige keine Angaben machen. Hinweise zu der Tat nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Bankmitarbeiterin verhindert Trickbetrug
Wiesbaden-Dotzheim, Holzstraße, 24.10.2017, ab 10.00 Uhr, Der Aufmerksamkeit einer Bankmitarbeiterin ist es zu verdanken, dass bei einem versuchten Trickbetrug die Übergabe von 32.000 Euro verhindert werden konnte. Als eine 85-Jährige den Bargeldbetrag unter einem wenig glaubwürdigen Vorwand abheben wollte, bemerkte die Zeugin, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und verständigte die Polizei. Es stellte sich heraus, dass zuvor ein falscher Polizeibeamter bei der Dame angerufen hatte und ihr mitteilte, dass sie wahrscheinlich Opfer von Straftätern werden solle. Man habe einen Zettel mit ihrer Kontonummer und ihrem Namen bei einem Festgenommenen gefunden. Daher solle sie schnell ihr Geld abheben und an die Polizei übergeben. Nachdem die 85-Jährige mehrere Anrufe erhalten hatte, war sie derart verängstigt und verunsichert, dass sie sich ein Taxi nahm und zur Bank fuhr. Dort flog der Schwindel durch die Umsicht der Zeugin auf. Aufgrund des aktuellen Vorfalles hier noch ein paar Tipps der Wiesbadener Polizei: Lassen Sie sich am Telefon niemals unter Druck setzen. Ein echter Polizeibeamter würde niemals die Aushändigung von Bargeld verlangen Geben Sie Betrügern keine Chance und legen Sie bei solchen Forderungen einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie die Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden