Mann durch Messerstich verletzt
Wiesbaden, Bushaltestelle "Bleichstraße," Kreuzungsbereich Bismarckring / Blücherstraße 06.10.2017, 22:45 Uhr, Am Freitag, dem 06.10.2017 kam es an der Bushaltestelle "Bleichstraße, gelegen am Kreuzungsbereich Blücherstraße / Bismarckring,

zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen, bei der eine Person durch ein Messer verletzt wurde (wir berichteten bereits am 07.10.2017). Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft. Der durch das Messer verletzte 23-Jährige konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen. Nach den ersten Ermittlungen sucht die Wiesbadener Kriminalpolizei nun weitere Zeugen des Geschehens. An besagtem Abend waren die zwei Personengruppen in einem Bus der Linie 271, von Taunusstein kommend, in Richtung Wiesbaden unterwegs. Nachdem es im Bus schon zu einer ersten verbalen Auseinandersetzung gekommen war, steigerte sich der Streit beim Aussteigen an der Bushaltestelle Bleichstraße und es kam zum Einsatz eines Messers. Eine Gruppe setzte sich aus drei Personen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren zusammen. Die zweite Gruppe bestand aus vier etwas älteren Personen; 21 - 23 Jahre. Die zwei Gruppen setzten sich aus Personen mit deutscher und ausländischer Nationalität zusammen. Die Wiesbadener Kriminalpolizeisucht sucht nun Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachtet haben. Erste Ermittlungen ergaben, dass sich mehrere Passanten vor Ort aufhielten. So soll zum Beispiel auch ein unbeteiligtes Pärchen zufällig in die Auseinandersetzung geraten sein. Dieses Paar und weitere Personen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

13-Jähriger auf Spielplatz geschlagen
Mainz-Kastel, Am Königsfloß, 19.10.2017, 19:30 Uhr, Wie der Polizei am Freitagnachmittag mitgeteilt wurde, kam es am vergangenen Donnerstag auf einem Spielplatz in Kastel, in der Straße "Am Königsfloß", zu einem Übergriff auf einen 13-Jährigen. Dieser wurde, eigenen Angaben zufolge, von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen und am Boden liegend getreten. Der 13-Jährige habe sich gegen 19:30 Uhr mit Freuden auf dem Spielplatz getroffen. Plötzlich sei eine Gruppe von vier männlichen Jugendlichen aufgetaucht und habe nach einer kurzen Unterredung Streit angefangen. Der Haupttäter sei circa 1,78 Meter groß, trage schwarze, lockige Haare und evtl. einen Bart an Oberlippe und Kinn. Er sei mit einer dunklen Sweatshirtjacke mit Kapuze bekleidet gewesen. Drei der vier Angreifer beschreibt das Opfer als "südländisch aussehend". In die Auseinandersetzung soll sich ein fremder Mann schlichtend eingeschaltet habe. Dieser habe den Spielplatz dann später, gemeinsam mit einem kleinen Jungen, mutmaßlich sein Sohn, verlassen. Dieser Mann und weitere Zeugen werden gebeten, sich bei dem 2. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2240 zu melden.

Schlägerei zwischen mehreren Personen
Wiesbaden, Kirchgasse, Bushaltestelle, 23.10.2017, 22:00 Uhr, Gestern Abend wurde der Polizei eine Schlägerei zwischen mehreren Personen am Bussteig in der Kirchgasse gemeldet. Sofort entsandte Streifen konnten gegen 22:00 Uhr einen verletzten Mann auffinden. Dieser machte nur bruchstückhafte Angaben zu den Geschehnissen und konnte auch die vermeintlichen Täter nicht beschreiben. Eine Person mit "schwarzer Jacke und Rucksack" sei in Richtung Oranienstraße geflüchtet. Eine ärztliche Behandlung wurde abgelehnt. Laut Angaben des Mitteilers soll es sich bei den Beteiligten um "ausländische Personen, bzw. Asylsuchende" gehandelt haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 bei dem 1. Polizeirevier zu melden.

Rollerfahrer durch PKW gestürzt
Wiesbaden, Max-Planck Ring / Mühlberg 23.10.2017, 07:00 Uhr - 07:05 Uhr, Gestern Morgen kam es in Wiesbaden-Delkenheim an der Kreuzung L3028, Max-Planck Ring / Mühlberg zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 47-jähriger Rollerfahrer mit seinem Zweirad zu Fall kam und sich verletzte. Zur Untersuchung wurde der Wiesbadener in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Rollerfahrer befuhr die L3028 aus Fahrtrichtung Nordenstadt in Fahrtrichtung Hochheim. Während der Fahrt bemerkte er schon einen hinter ihm fahrenden PKW, welcher sehr dicht auffuhr. Ein Überholen des Rollers war für den PKW jedoch nicht möglich. An der Unfallstelle beabsichtigte der 47-Jährige nach rechts in den Max-Planck Ring einzubiegen. Hierzu wechselte er auf die vorgesehene Abbiegespur. Zeitgleich überholte ihn nun der hinter ihm fahrenden PKW und fuhr, nach Angaben des Rollerfahrers, absichtlich nach rechts sehr nah an dem Roller vorbei und betätigte die Hupe. Dadurch erschrak der 47-Jährige und kam zu Fall. Der PKW fuhr einfach weiter. Zu dem Fahrzeug ist lediglich bekannt, dass es sich um eine Limousine gehandelt haben könnte. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Wiesbadener Polizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Baum gekracht
Idstein, Lenzhahn, Landesstraße 3273, 23.10.2017, 17.10 Uhr, Eine 48-jährige Autofahrerin wurde am Montagnachmittag bei einem Unfall auf der L 3273 bei Lenzhahn verletzt. Die 48-Jährige war gegen 17.10 Uhr von Lenzhahn kommend auf der Landesstraße in Richtung Heftrich unterwegs, als sie ausgangs einer Linkskurve mit ihrem Mazda nach rechts von der Straße abkam. Der Pkw durchfuhr den Straßengraben, hob ab und krachte schließlich mit dem Dach gegen einen Baum. Im Anschluss drehte sich das Fahrzeug und kam nach mehreren Metern im Graben auf den Rädern stehend zum Stillstand. Die verletzte Autofahrerin wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 18.000 Euro.

Unfallflucht auf der B275
Taunusstein, B275, 23.10.2017, 21.30 Uhr bis 21.45 Uhr, (pl)Am Montagabend verursachte eine unbekannte Autofahrerin oder ein unbekannter Autofahrer auf der B 275 bei Taunusstein einen Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 5.000 Euro und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Eine 18-jährige Autofahrerin war zwischen 21.30 Uhr und 21.45 Uhr von Taunusstein-Neuhof kommend in Richtung Eschenhahn unterwegs, als ihr in einer Rechtskurve ein dunkler Pkw entgegenkam, der offensichtlich aufgrund eines am Fahrbahnrand stehenden Rehs zum Teil auf ihre Fahrspur ausgewichen war. Um nicht mit dem entgegenkommenden Fahrzeug zusammenzustoßen, wich die Autofahrerin nach rechts aus und streifte die dortige Leitplanke. Die Unfallverursacherin oder der Unfallverursacher hielt nicht an, sondern setzte die Fahrt mit dem dunklen Pkw einfach fort. Unfallzeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Rufnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

85-Jährige ausgetrickst und bestohlen
Wiesbaden, Schillerplatz, Elsässer Platz, 23.10.2017, 13:30 Uhr - 14:00 Uhr, Gestern bestahlen gemeine Trickdiebe eine 85-jährige Wiesbadenerin und konnten im Anschluss mit circa 3.000 Euro Bargeld flüchten. Die Seniorin hob gegen 13:30 Uhr auf ihrer Hausbank am Schillerplatz Bargeld ab und fuhr anschließend mit dem Bus zum Elsässer Platz. Von dort lief sie in Richtung Nettelbeckstraße, als sie plötzlich ein "komisches Gefühl" auf dem Kopf verspürte. Sie nahm an, von einer Taube beschmutzt worden zu sein und plötzlich standen zwei Männer bei ihr, welche anfingen sie zu säubern, oder zumindest angaben dies zu tun. Das Opfer ging dann kurz weiter und wieder wurde sie merklich von etwas feuchtem, undefinierbarem getroffen. Abermals erschienen die zwei Personen und zeigten der Dame beschmutzte Taschentücher. Man wollte ihr augenscheinlich weismachen, dass sie wieder beschmutz worden sei und verwickelte sie auch in ein Gespräch. Plötzlich griff der zweite Täter völlig unverhohlen nach dem Reißverschluss ihres Einkaufstrolly, öffnete diesen und entnahm die Umschläge von der Bank mit dem Bargeld. Anschließend rannten die Täter über den Elsässer Platz davon. Die Geschädigte schrie um Hilfe, reagiert habe jedoch niemand. Zu den Tätern kann nur gesagt werden, dass sie circa 25 Jahre alt und circa 1,60 Meter groß seien. Sie hätten dunkle Haare getragen und werden als "asiatisch aussehend" beschrieben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. Möglicherweise wurde die Dame schon bei der Abhebung des Bargeldes auf der Bank beobachtet.

Geschwindigkeitsmessungen
Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring, 20.10.2017, 18:30 Uhr - 23:50 Uhr, Am Freitagabend führte der Regionale Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei zwischen 18:30 Uhr und 23:50 Uhr auf dem Kaiser-Frierich-Ring eine Geschwindigkeitsmessung durch, bei der von 4.446 Fahrzeugen 120 Fahrzeugführerrinnen, bzw. -führer die erlaubte Geschwindigkeit von 50km/h überschritten. 99 Verkehrsteilnehmer werden in den nächsten Wochen einen Bescheid über ein Verwarnungsgeld (bis 70km/h) erhalten. 21 Fahrzeugführer darüber hinaus noch einen Punkt im Verkehrszentralregister. Drei von diesen 21 erwartet ein Fahrverbot von zwei Monaten, zwei Punkte in Flensburg und eine Geldbuße von 160 Euro. Sie waren mit 85, 88 und 90 km/h unterwegs. Interessant war das Fahrverhalten eines Fahrzeugführers zu beobachten, welcher an der Fußgängerampel vor dem Hauptbahnhof bei Rotlicht wartete. Er legte einen Formel 1-Start mit quietschenden Reifen hin und gewann den Sprint bis zur Messstelle mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Verkehrsteilnehmern, welche regelkonform fuhren. Der rote Blitz der Messanlage bremste den Vorwärtsdrang jedoch sichtbar ein. Mit 88 km/h belegte er den unrühmlichen 2. Platz der Messung.

Anruf von falschen Polizeibeamten
Taunusstein, Bleidenstadt, 23.10.2017, 12.00 Uhr, (pl)Am Montagmittag wurde in Taunusstein-Bleidenstadt eine 81-jährige Frau von einer falschen Polizeibeamtin angerufen. Das Telefon der Frau klingelte gegen 12.00 Uhr. Die Anruferin gab sich als Polizistin aus und teilte mit, dass Einbrecher festgenommen worden wären, die eine Liste mit Personen mit sich führten, auf der auch die Adresse der 81-Jährigen gestanden hätte. Glücklicherweise ging die Seniorin jedoch nicht weiter darauf ein, so dass die angebliche Polizistin das Gespräch beendete. Wegen des aktuellen Anrufs der Hinweis der Polizei: Richtige Polizisten rufen niemals mit der Telefonnummer 110 an und fragen erst recht nicht am Telefon nach Vermögensverhältnissen. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Ein Betrüger wird an dieser Stelle das Gespräch mit Sicherheit von selbst beenden. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden