Illegaler MüllReifen und Ölfass illegal entsorgt
Wiesbaden, Wilfried-Ries-Straße, Parkplatz am Eishaus Feststellungszeitpunkt: 19.09.2017, 14:00 Uhr, Umweltfrevler haben in den vergangenen Tagen in Wiesbaden in der Wilfried-Ries-Straße auf dem Parkplatz am Eishaus illegal Autoreifen und ein Ölfass "entsorgt".

Einer Streife des 3. Polizeireviers fiel die illegale Müllentsorgung gestern, gegen 14:00 Uhr auf. Wann der Sondermüll dort abgelegt wurde, steht noch nicht fest. Es wurden 18 abgefahrene Autoreifen und ein Ölfass aufgefunden. Eine Strafanzeige wurde gefertigt und die Ermittlungen durch das Umweltkommissariat der Kriminalpolizei Wiesbaden aufgenommen. Hinweisgeber zu dem Verursacher werden dringend gebeten, sich bei der Wiesbadener Polizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

21-Jährige geschlagen
Wiesbaden, Goldgasse, 13.09.2017, 05:40 Uhr, Am vergangenen Mittwoch, gegen 05:40 Uhr, belästigte eine Gruppe junger Männer eine 21-Jährige. Im weiteren Verlauf schlug ein Beteiligter auf sie ein, sodass sie zu Boden fiel. Nach den ersten Ermittlungen sucht das 1. Polizeirevier nun nach möglichen Zeugen der Tat. Die Wiesbadenerin verließ gegen 05:30 Uhr allein eine Lokalität in der Wagemannstraße. Auf der Straße sei sie auf eine Gruppe von circa fünf jungen Männern gestoßen. Diese hätten sie zum Teil anzüglich angesprochen. Ohne dies zu beachten, sei sie weiter in Richtung Goldgasse gelaufen. Eine Person sei ihr in die Goldgasse gefolgt, die anderen Beteiligten hätten sich in Richtung Langgasse entfernt. In der Goldgasse habe der Unbekannte sie dann betatscht. Dies habe sie sich verbeten und sich auch dagegen gewehrt. Daraufhin habe der Mann sie dann geschlagen, bis sie zu Boden gefallen sei. Die Polizei wurde zeitverzögert informiert; eine Fahndung verlief ohne Erfolg. Der Täter sei 20 - 30 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, trage kurze, schwarze Haare und habe dicke, markante Augenbrauen. Bekleidet sei er mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose und Sportschuhen gewesen. Er habe nach Angaben der 21-Jährigen "gebrochen deutsch gesprochen und südländisch ausgesehen". Das 1. Polizeirevier bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Vandalismus an Wasseraufbereitungsanlage
Idstein, Walsdorf, An der Siebenmeisterbrücke, 15.09.2017, 10.00 Uhr bis 17.09.2017, 15.00 Uhr,, Randalierer haben im Verlauf des Wochenendes in Walsdorf "An der Siebenmorgenbrücke" das Haus der Wasseraufbereitungsanlage für den Tiefbrunnen beschädigt. Die Täter rissen von drei Blitzableiter und einen Teil des Fallrohres ab. Darüber hinaus wurde ein Metallpfosten des, rund um den Tiefbrunnen angebrachten, Zauns umgeknickt. Der durch den Vandalismus entstandene Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

Lkw bleibt in Bahnunterführung stecken
Rüdesheim, Kaiserstraße, Mittwoch, 20.09.2017, 06.15 Uhr, Am frühen Mittwochmorgen unterschätzte ein 46-jähriger Lkw-Fahrer die Höhe seines Fahrzeuges und blieb mit diesem in einer Bahnunterführung in der Kaiserstraße in Rüdesheim stecken. Erst einem Abschleppdienst gelang es, den Ford Transit aus der Unterführung herauszuziehen. An dem Ford entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro, die Brücke wurde bei dem Vorfall augenscheinlich nicht beschädigt.

Hoher Sachschaden bei Unfall
B42, Höhe Eltville-West, Mittwoch, 20.09.2017, 18.00 Uhr, Ein Pkw wurde bei einem Unfall am frühen Mittwochabend auf der Bundesstraße 42 in Höhe der Ausfahrt Eltville-Nord stark beschädigt. Die 45-jährige Fahrerin eines Toyota befuhr die Bundesstraße in Fahrtrichtung Wiesbaden, als in Höhe der Abfahrt ein ungesicherter Pkw halb auf der Fahrbahn gestanden haben soll. Laut Aussage der 45-Jährigen sah sie das abgestellte Fahrzeug zu spät und stieß mit ihrer Beifahrerseite gegen das Heck des anderen Pkw. Aufgrund eines Schocks soll die Frau dann zunächst in eine Werkstatt nach Kiedrich gefahren sein, bevor sie von dort die Polizei informierte. Von den Beamten konnte der am Unfall beteiligte Pkw allerdings nicht mehr an der Unfallstelle angetroffen werden. Laut Aussage der Frau sollen sich zum Unfallzeitpunkt zwei Personen in der Nähe des Fahrzeuges aufgehalten haben, welche mit Arbeiten an dortigen Wahlplakaten beschäftigt waren. An dem Toyota entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Die Polizei bittet mögliche Zeugen oder Hinweisgeber sowie den Nutzer des beteiligten Fahrzeuges sich bei der Polizeistation in Eltville unter der Telefonnummer 06123-9090-0 zu melden.

Navi-Diebe unterwegs
Wiesbaden, 18. - 19.09.2017, In der Nacht von Montag auf Dienstag waren in Wiesbaden Navi-Diebe unterwegs und verursachten in fünf Fällen einen Gesamtschaden von knapp 20.000 Euro. Gestern Morgen stellten die Besitzer der Fahrzeuge fest, dass die Täter gewaltsam in die Fahrzeuge eingedrungen und die Navigationsgeräte, sowie bei einzelnen Fahrzeugen auch noch die Airbags oder das Lenkrad entwendet hatten. Fahrzeuge des Herstellers BMW wurden in der Flotowstraße, der Händelstraße sowie in der Straße "Neuberg" angegangen. In der Straße "Dambachtal" sowie der Kapellenstraße wurden Mercedesfahrzeuge zum Ziel der Täter. In allen Fällen hat die Wiesbadener Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Anruf von falschen Polizeibeamten
Walluf, 19.09.2017, 16.10 Uhr, Am Dienstagnachmittag wurde in Walluf eine 69-jährige Frau von einem falschen Polizeibeamten angerufen. Das Telefon der Frau klingelte gegen 16.00 Uhr und im Display wurde die Nummer (06123) 110 angezeigt. Der Anrufer gab sich als Polizist der Polizeistation Eltville aus und teilte mit, dass Einbrecher festgenommen worden wären, die eine Liste mit Personen mit sich führten, auf der auch die Adresse der 69-Jährigen gestanden hätte. Noch bevor der angebliche Polizist im Anschluss das Gespräch geschickt auf die Vermögensverhältnisse der Frau lenken konnte, schöpfte diese Verdacht und der Anrufer beendete daraufhin das Gespräch. Wegen des aktuellen Anrufs der Hinweis der Polizei: Richtige Polizisten rufen niemals mit der Telefonnummer 110 an und fragen erst recht nicht am Telefon nach Vermögensverhältnissen. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Ein Betrüger wird an dieser Stelle das Gespräch mit Sicherheit von selbst beenden. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden