Waffen und DrogenDrogen und Waffen sichergestellt
Nidderau, "In fast jeder Ecke des Anwesens fanden wir Gegenstände, die wir sicherstellen mussten" - mit diesem Worten beschrieben die Ermittler des Hanauer Fachkommissariats für Drogenbekämpfung die Zustände auf einem kleinen Anwesen in Nidderau.

Hintergrund waren entsprechende Hinweise, die den Beamten vorher zugespielt wurden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hanau, welche die Ermittlungen leitete, durchsuchten die Kriminalbeamten am Mittwochnachmittag das verwinkelte und von außen nicht einsehbare Anwesen und stellten über 120 Cannabispflanzen sicher, die teils über 2,50 Meter groß waren und in voller Blüte standen. Weiterhin fanden sie mehrere Kilogramm unterschiedlicher bereits getrockneter Drogen und Ectasy-Tabletten. Im Haus fielen den Kriminalbeamten mehrere Luft- und Schreckschusspistolen in die Hände, aber auch einige scharfe Schusswaffen sowie Messer und sogar eine Machete. Der mutmaßliche Eigentümer, ein 55 Jahre alter Mann aus Nidderau, konnte hierfür keine Erlaubnis vorlegen. Der Verdächtige war bei der Polizei bislang nicht Erscheinung getreten. Gleichwohl gehen die Ermittler davon aus, dass er seit Jahren mit den Drogen gehandelt haben dürfte. Der 55-Jährige zeigte sich in einer Vernehmung teilweise geständig. Er konnte nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder gehen. Die Ermittlungen gegen den Nidderauer dauern weiter an.

Motorradfahrer stirbt bei Auffahrunfall
A3, Rodgau, Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 zwischen der Rastanlage Weiskirchen-Nord und der Anschlussstelle Hanau ist am Dienstagmittag, gegen 11.50 Uhr, ein 49 Jahre alter Motorradfahrer aus Seligenstadt gestorben. Der Suzuki-Fahrer war nach ersten Erkenntnissen der Polizei in das Heck eines Kastenwagens geprallt, dessen Fahrer wenige Minuten zuvor auf dem rechten Fahrstreifen wegen einer Panne liegen geblieben war. Wie Zeugen gegenüber der Polizei angaben, soll der Motorradfahrer unmittelbar vor dem Unfall mit hoher Geschwindigkeit von der linken Spur der Autobahn zwischen zwei Lastwagen hindurch in die Ausfahrt gefahren sein, wo er das Hindernis womöglich zu spät erkannte. Der Aufprall war so heftig, dass für den 49-Jährigen jede ärztliche Hilfe zu spät kam und er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Fahrer des Transporters hingegen blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigstelle Offenbach, soll ein Sachverständiger den genauen Unfallhergang rekonstruieren. Die Polizei setzte zudem einen Hubschrauber ein, um Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle zu machen. Zeugen, die etwas zu dem Unglück sagen können, werden gebeten, sich an die Polizeiautobahnstation Langenselbold unter der Rufnummer 06183 911550 zu wenden.

Kriminalpolizei ermittelt zwei Tatverdächtige
Maintal, Die Beamten des Fachkommissariats 11 der Kriminalpolizei in Hanau haben zwei Tatverdächtige ermittelt, die für die Brände Anfang September in Bischofsheim verantwortlich sein sollen. Wie wir berichteten, brannten am ersten Wochenende dieses Monats dreimal Heuballen in Bischofsheim. Der Schaden der fast 140 abgebrannten Ballen beläuft sich auf zirka 6.000 Euro. Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei führten auf die Spuren von zwei 16- und 17-Jährigen aus dem Main-Kinzig-Kreis, die vergangene Woche vorläufig festgenommen wurden. Der 17-Jährige soll bei zwei offensichtlich gelegten Feuern beteiligt gewesen sein. Die Beschuldigten, die die Taten einräumten, wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Beide Maintaler müssen sich nun einem Strafverfahren stellen.

Steine von Brücke geworfen
Dietzenbach, Kein Scherz, sondern brandgefährlich war das Handeln eines unbekannten Täters, der am Freitag, gegen 08.40 Uhr, Steine von einer Fußgängerbrücke auf fahrende Fahrzeuge geworfen hat. Der Vorgang spielte sich auf der Fußgängerbrücke ab, die in Höhe des Wertheimer Wegs über die Velizystraße führt. Durch einen Steinwurf wurde die Windschutzscheibe eines Busses nicht unerheblich beschädigt. Fahrzeuginsassen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Die Polizei Dietzenbach ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der Steinewerfer trug laut Zeugenaussagen eine helle Hose, einen dunklen Pulli und eine dunkle Basecap. Er soll zirka zwanzig Jahre alt gewesen sein. Sollte es weitere Zeugen dieser Straftat geben, so melden sich diese bitte bei der Polizeistation Dietzenbach unter der Rufnummer 06074/8370.

Kradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Schlüchtern, Gestern, gegen 18 Uhr, fuhr ein 53-jähriger Fz.-Führer aus Steinau die L 3372 von Schlüchtern in Richtung Flieden. An der Einmündung zu einem Schnellrestaurant wollte er mit seinem BMW, 3er-Serie, nach links abbiegen. Dabei übersah er ein entgegenkommendes Krad (Triumph Tiger), das ein 50-Jähriger aus Schlüchtern lenkte. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wodurch der Kradfahrer gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde und sich in der Folge schwer verletzte. Er musste zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 28 000 Euro

Pkw gerät in Gegenverkehr, zwei verletzte Personen
Biebergemünd, Gestern, gegen 14 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Fz.-Führer aus Biebergemünd die B 276 in Fahrtrichtung Wirtheim. Aus noch nicht geklärter Ursache geriet er mit seinem Pkw, Seat Ibiza, nach links in den Gegenverkehr und prallte dort frontal auf einen entgegenkommenden Fz.-Lenker, ebenfalls aus Biebergemünd. Dieser, ein 75-Jähriger, wurde in seinem Pkw (Skoda Fabia) eingeklemmt und musste von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Er wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Frankfurt geflogen. Der Unfallverursacher zog sich bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Am Pkw des 75-Jährigen riss sich ein mitgeführter Anhänger los, der gegen einen weiteren Pkw (Audi) prallte und diesen beschädigte. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 22 000 Euro. Die B 276 war im Bereich der Unfallstelle für eineinhalb Stunden voll gesperrt.

Auseinandersetzung endet mit Schlägen
Offenbach, Noch unklar sind die Hintergründe, warum eine Auseinandersetzung am späten Samstag in der Strahlenbergerstraße am Kaiserlei mit Schlägen endete. Nach ersten Erkennntissen gerieten gegen 23.45 Uhr in einem Schnellrestaurant zwei Gäste mit drei Männern in Streit. Die hätten dann auf die beiden 32-Jahre alten Opfer eingeschlagen und -getreten. Anschließend flüchteten die Täter. Einer ist etwa 30 Jahre und hatte kurze Haare sowie eine kräftige Statur. Bekleidet war der Angreifer mit einer schwarzen Jacke, kurzer Jeanshose und einem gestreiften Pullover. Die Polizei bittet um weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-5200.


Polizeipräsidium Südosthessen

Zufalls-Berichte

Polizei Mainz RLP 18.11.16

Busunfall auf der K41, mehrere Kinder verletzt
Mainz (ots) - Nachtragsmeldung, 17.11.2016, 13:45 Uhr, Ein Schulbus fuhr von der B9 kommend auf der K41 aus Fahrtrichtung Dienheim in Richtung Uelversheim. Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam der Fahrer nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Baum.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A66

Wiesbaden (ots) - Am 09.10.2014, gegen 21:15 Uhr kam es auf der BAB A66 in Richtung Frankfurt in Höhe von Erbenheim zu einem Verkehrsunfall bei dem eine Person schwer verletzt wurde.

Polizei Mainz 10.12.16

Gastwirt durch Vorhalt einer Schusswaffe beraubt
Mainz (ots) - Freitag, 09.12.2016, 02:20 Uhr, In der Nacht zum Freitag betrat eine bisher unbekannte männliche Person eine Gaststätte in der Dagobertstraße. Der Mann trat hinter die Theke an den Gastwirt heran und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld.

Zum Seitenanfang