22-Jähriger mit Teppichmesser attackiert, Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Darmstadt (ots) - Mit einem Teppichmesser attackierte ein 45 Jahre alter Mann am Mittwochabend (07.06.) gegen 19.00 Uhr, einen 22-jährigen Mann im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses im Dernburgweg.

Der junge Mann erlitt hierbei eine Schnittverletzung im Gesichtsbereich und musste ärztlich versorgt werden. Er rettete sich in die Wohnung eines Nachbarn. Die Polizei konnte den zunächst flüchtigen Angreifer in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Das Teppichmesser wurde sichergestellt. Der 45-Jährige stand unter Alkoholeinwirkung und musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Er wird am Donnerstag (08.06.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derweil an

Unter Drogen- und Alkoholeinfluss und ohne Führerschein auf dem Motorroller
Lampertheim (ots) - Einen 31-jährigen Motorroller-Fahrer kontrollierten Verkehrsfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen am Dienstagabend (06.06.) gegen 18.45 Uhr in der Gaußstraße. Im Rahmen der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich rasch heraus, dass der 31-Jährige berauscht am Straßenverkehr teilnahm. Ein Atemalkoholtest zeigte über eine Promille an und zudem räumte der Mann den Polizisten gegenüber den vorherigen Konsum von Kokain, Amphetamin und Marihuana ein. Weiterhin konnte der Rollerfahrer den Ordnungshütern auch keinen Führerschein vorlegen. Der 31-Jährige wurde festgenommen und musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ihn erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Traktor mit Anhänger flüchtig, Zeugen gesucht
Heppenheim (ots) - Am Freitag (02.) ereignete sich gegen 16:30 Uhr in der Autobahnunterführung zwischen dem Wertstoffhof des ZAKB und der Westerwaldstraße ein Verkehrsunfall. Hierbei streiften sich ein Traktor mit Anhänger und ein blauer Pkw im Begegnungsverkehr. Der Traktorfahrer entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug erbittet die Polizeistation Heppenheim unter der 06252-7060.

Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen
Gemarkung Dieburg, Bundesstraße 45 (ots) - Am Donnerstag (08.06.2017) ereignete sich um kurz nach 15:00 Uhr auf der Bundesstraße 45, in Höhe der Anschlussstelle Dieburg-Nord/Münster, Fahrtrichtung Dieburg, ein Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen. Eine 48jährige Pkw-Fahrerin aus Groß-Bieberau wollte von der Auffahrt auf die baustellenbedingt verengte Fahrbahn der B 45 einfahren und missachtete hierbei den Vorrang eines auf der Hauptfahrbahn in gleicher Richtung fahrenden Rettungswagens. Der vorfahrtsberechtigte Rettungswagen musste deshalb abrupt abbremsen. Dies hatte zur Folge, dass der hinter dem Rettungswagen fahrende, 81jährige Frankfurter Pkw-Fahrer auf den Rettungwagen auffuhr. Durch den Zusammenstoß wurden die zwei Insassen des Rettungswagens und die Beifahrerin des 81jährigen Frankfurters leicht verletzt. Die Verletzten wurden durch drei weitere Rettungswagen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Am Rettungswagen und dem Pkw des 81jährigen Frankfurters entstand erheblicher Sachschaden in einer Höhe von 14.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und im Rahmen der Bergungsmaßnahmen musste die B 45 mehrfach kurzzeitig voll gesperrt werden.

Geldschrank aus Tankstelle geräumt
Lampertheim (ots) - Ein etwa 200 Kilogramm schwerer Geldschrank mit den Tageseinnahmen einer Tankstelle, wurde in der Nacht zum Freitag (8.-9.6.2017) gestohlen. Für die Tat auf dem Gelände eines Einkaufszentrums in der Straße "Auf der Laubwiese", stemmten die Kriminellen Teile der Außenfassade auf. Der Abtransport muss nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei mit einem Fahrzeug, mindestens einem Kombi, erfolgt sein.
Das Kommissariat 21/ 22 sucht Zeugen, die entsprechende Fahrzeuge zur Tatzeit gesehen haben. Telefon: 06252 / 7060.

Verkehrsunfallfluchten
Heppenheim (ots) - In der Zeit von Mittwoch, den 07.06.2017 21:00 Uhr bis Donnerstag, den 08.06.2017 06:00 Uhr kam es in der Odenwaldstraße zu einem Verkehrsunfall. Hierbei beschädigte ein bislang noch unbekanntes Kraftfahrzeug einen Begrenzungszaun. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 2500 EUR. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als solcher nachzukommen. Aufgrund des Schadensbildes geht die Polizei von einem größeren Pkw oder sogar einem Lkw als unfallverursachendes Fahrzeug aus. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeistation Heppenheim unter Tel.: 06252 / 7060 in Verbindung zu setzten.
Heppenheim (ots) - Am Mittwoch, 07.06.2017, wurde in der Zeit zwischen 15:45 Uhr bis 16:00 Uhr, in der Dieselstraße, auf dem Parkplatz des dortigen Discounters, ein blauer Dacia Kombi, an der linken hinteren Fahrzeugecke beschädigt. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Vermutlich wurde der PKW beim Ein- oder Ausparken beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Wer den Unfall beobachtet hat oder Hinweise auf den Verursacher geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeistation Heppenheim unter der Tel.-Nr: 06252/706-0 in Verbindung zu setzen.
Mühltal (ots) - Am Dienstagabend (06.06.) gegen 20:35 Uhr befuhr ein Autofahrer mit seinem VW Golf die Landesstraße 3098 von Nieder-Beerbach kommend in Richtung Ober-Beerbach, als ihm ein großer Traktor mit Anhänger entgegenkam.
Dieser fuhr aufgrund seiner Größe über die Mittellinie der Fahrbahn, sodass der Golffahrer nach rechts ausweichen musste. Hierbei touchierte er die Leitplanke, weshalb ein Sachschaden am Fahrzeug entstand. Laut Zeugenaussagen soll es sich bei dem Gespann um einen neuen Traktor mit einem älteren landwirtschaftlichen Anhänger gehandelt haben.
Der Traktorführer oder Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Ober-Ramstadt unter der Rufnummer 06154/6330-0 in Verbindung zu setzen.

Falsche Wohnungsinserate, Polizei warnt eindringlich vor Betrugsmasche auf dem Wohnungsmarkt
Darmstadt/Südhessen (ots) - Derzeit beschäftigen sich die Ermittler der Darmstädter Kriminalpolizei mit bislang sechs Strafanzeigen wegen falschen Wohnungsinseraten,die in den letzten Tagen erstattet wurden.Dabei locken die Betrüger ihre Opfer zielgerichtet durch das Einstellen von Wohnungsinseraten auf Wohnungsbörsen im Internet an.
Hier werden möblierte Wohnungen zu einem auffallend günstigen Mietpreis auf bekannten Wohnbörsen im Internet inseriert. Nach Kontaktaufnahme antwortet ein vermeintlicher Vermieter den Interessenten. Dieser spricht jedoch nur Englisch und gibt vor, im Ausland zu leben. Für eine Besichtigung schlägt er dann die weitere Abwicklung über das Buchungsportal Airbnb vor.
Die Opfer erhalten dann eine gefälschte Email von einem vermeintlichen Airbnb Mitarbeiter. In dieser Email erfolgt die Zusage das eine Schlüsselübergabe erfolgen soll.Voraussetzung ist jedoch immer die Vorauszahlung einer Kaution in Höhe mehreren Kalt- bzw. Warmmieten. Nach erfolgter Überweisung der geforderten Beträge in das Ausland bricht dann der Kontakt plötzlich ab und das Geld ist weg.
Die Polizei warnt daher eindringlich:
Fallen Sie nicht auf diese Masche herein! Seien Sie wachsam bei auffallend günstigen Mietpreisen, die in keiner Relation zu dem Wohnungsinserat passen. Kein seriöser Vermieter verlangt eine Vorauszahlung, ohne dass Sie die Wohnung oder den Mietvertrag bei persönlicher Anwesenheit des Vermieters eingesehen haben. Überweisen Sie niemals Geldbeträge in das Ausland an Ihnen unbekannte Personen. Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzten oder verunsichern. Bei Ungereimtheiten wenden Sie sich an ihre örtliche Polizeidienststelle, um sich beraten zu lassen und gegebenenfalls Anzeige zu erstatten.

Warnung vor Betrugsmasche "Schockanruf"
Darmstadt (ots) - Wie am Mittwoch (7.6) der Polizei gemeldet wurde, haben Unbekannte versucht, eine aus Russland stammende Frau mit einem "Schockanruf" um ihr Geld zu bringen. Die 82 Jahre alte Seniorin erhielt in der Woche davor einen Anruf von einer russisch sprechenden Frau. Diese gab vor, eine Bekannte ihrer Tochter zu sein und teilte mit, dass sich ihr Enkelkind im Krankenhaus befinde. Für eine lebensnotwendige Operation des Enkels, sollte umgehend und dringend eine Summe in Höhe von 1400 Euro nach Russland überwiesen werden. Das aufmerksame Verhalten einer Freundin der Rentnerin konnte weiteren Schaden abwenden und der Sachverhalt wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Ermittlungen bestätigten, dass die Notsituation erfunden war. Die Polizei warnt eindringlich: Meistens suchen die Täter mit ihren "Schockanrufen" weitere russisch sprechende Opfer in einer Stadt. Sie geben sich als Verwandte aus und schildern ein schlimmes Unglück verbunden mit der dringlichen Bitte um sofortige finanzielle Unterstützung. Die Polizei rät zur Vorsicht und bittet darum, das Wissen um diese Betrugsmasche im Verwandten- und Bekanntenkreis weiter zu verbreiten. Infoblätter in Russisch und Deutsch können über die Polizeidienststellen angefordert werden. Die Kriminalpolizei Darmstadt (K 24) hat die Ermittlungen aufgenommen und ist für Rückfragen zu erreichen unter der Nummer: 06151/9690


Polizeipräsidium Südhessen