Geschlagen und Wertsachen entwendet
Wiesbaden, Murnaustraße, 03.06.2017, 04:30 Uhr - 05:20 Uhr, Am frühen Samstagmorgen wurde ein 19-jähriger aus dem Rheingau-Taunus-Kreis nach eigenen Angaben von drei unbekannte Tätern auf dem Schlachthofgelände bedroht und aufgefordert, Wertsachen auszuhändigen.

Im weiteren Verlauf wurde das Opfer auch geschlagen und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Übergriff habe zwischen 04:30 Uhr und 05:20 Uhr stattgefunden. Zuvor hatte der 19-Jährige auf dem Schlachthofgelände eine Kneipe besucht. Die Täter flüchteten mit Bargeld, einem Mobiltelefon und einem Rucksack mit Camouflage-Optik. Das Opfer, selbst von äthiopischer Herkunft, erklärte gegenüber den Polizeibeamten, das es sich bei den Tätern um Somalier gehandelt habe. Einer sei 20-22 Jahre alt und trage kurze, schwarze Haare. Die beiden anderen Täter konnten nicht näher beschrieben werden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Personengruppe greift 19- und 21-Jährigen an
Wiesbaden-Biebrich, Straßenmühlweg, 03.06.2017, 04:00 Uhr, Am Samstagmorgen, gegen 04:00 Uhr, trafen zwei 19- und 21-Jährige im Straßenmühlweg im Bereich des Wirtshauses "Straßenmühle" auf fünf junge Männer, welche nach Angaben der Opfer sofort anfingen diese zu schlagen. Anschließend sei dann die Herausgabe von Bargeld und Mobiltelefonen gefordert worden. Als dies verweigert wurde, hätten die Angreifer wieder zugeschlagen. Einer der Angegriffenen konnte vom Tatort fliehen. Ein nun zufällig vorbeikommender Zeuge konnte die fünf Schläger vom Tatort vertreiben. Wertgegenstände wurden nicht entwendet. Die Täter seien 18-25 Jahre alt und laut Aussage der Geschädigten von "südländischem" Erscheinungsbild gewesen. Der Zeuge, welcher sich in die Auseinandersetzung einschaltete ist bis dato unbekannt. Er sei 20-30 Jahre alt, habe ein südländisches Erscheinungsbild, akzentfrei Hochdeutsch gesprochen und ein helles, "arabisches" Gewand getragen. Dieser wichtige Zeuge und weitere Personen, welche Angaben zum Sachverhalt machen können werden gebeten, sich bei er Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Polizeibeamte bedroht und beleidigt
Wiesbaden, Emser Straße, 04.06.2017, 23:20 Uhr, Am Sonntagabend kam es in der Emser Straße zu einem Polizeieinsatz, in dessen Verlauf ein 30-jähriger Wiesbadener die eingesetzten Polizeibeamten mit einem Messer bedrohte und im weiteren Verlauf mehrfach beleidigte. Die Beamten wurden gegen 23:20 Uhr in ein Mehrfamilienhaus gerufen, da der 30-Jährige seine Partnerin bedroht haben sollte. Diese hatte sich zwischenzeitlich aus der Wohnung geflüchtet. Den eingesetzten Beamten gelang es nach ersten Drohungen Seitens des Mannes diesen dazu zu bewegen, das Messer aus der Hand zu legen. Anschließend wurde er festgenommen. Währen des Einsatzes und der Fahrt zur Dienststelle kam es zu den Beleidigungen. Der 30-Jährige wurde aufgrund seines psychischen Zustandes in ein Krankenhaus eingeliefert. Während des Einsatzes wurden keine Personen verletzt.

Bei Personenkontrolle Widerstand geleistet
Wiesbaden, An den Quellen, 04.06.2017, 23:35 Uhr, Während einer Personenkontrolle am Sonntag gegen 23:35 Uhr leistete ein 36-Jähriger aus dem Landkreis Bergstraße Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Nach einer kurzzeitigen Festnahme konnte der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Eine Streife beabsichtige in der Straße "An den Quellen" eine Personenkontrolle durchzuführen. Nach Angaben der eingesetzten Beamten verhielt sich der 36-Jährige sofort unkooperativ und leistete den Anweisungen der Polizeibeamten keinerlei Folge. Während einer kurzen Auseinandersetzung wurden dem Mann Handfesseln angelegt. Nach einer erfolgten Passeinsicht am Abstellort des PKW des 36-Jährigen wurde dieser vor Ort wieder entlassen. Verletzt wurde niemand.

Verkehrsstreitigkeit eskaliert, neun Personen beteiligt
Wiesbaden-Biebrich, Rheingaustraße, 05.06.2017, 19:05 Uhr, Gestern Abend kam es in der Rheingaustraße in Biebrich zu einem Streit zwischen neun Männern im Alter zwischen 18 und 55 Jahren. Ersten Ermittlungen zufolge könnte der Auslöser ein Verkehrskonflikt zwischen zwei Fahrzeugführern auf der Biebricher Allee gewesen sein. Dieser kurze Disput geschah um kurz vor 19:00 Uhr. Schon hier stritt man sich wohl lautstark, setzte die Fahrt jedoch in Richtung Rheinufer fort. Da eines der Fahrzeuge, besetzt mit fünf Personen, hinter einem allein in seinem PKW fahrenden Fahrzeugführer her fuhr, fühlte dieser sich augenscheinlich bedroht und telefonierte "Verstärkung" herbei. Was er nicht wissen konnte: das Fahrzeug mit den fünf Personen musste ihm folgen, denn die Insassen waren auf dem Weg zum Arbeitsplatz, welcher in der Rheingaustraße lag. In der Rheingaustraße angekommen stoppten dann die Fahrzeuge und der einzelne PKW-Führer mit seinen herbeigerufenen Freunden und die fünf Personen aus dem anderen Fahrzeug begannen abermals einen Streit. Hier soll es zu wechselseitigen Körperverletzungen gekommen sein. Eine Person wurde leicht verletzt. Während des Vorfalls soll eine Person kurzzeitig eine kleine Handaxt in der Hand gehalten, diese jedoch nicht gegen Personen eingesetzt haben. Die Handaxt wurde sichergestellt. Einige Beteiligte wurden vorübergehend festgenommen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen jedoch wieder entlassen.

Fahrraddieb erwischt
Wiesbaden, Blücherstraße, 04.06.2017, 21:00 Uhr - 05.06.2017, 04:45 Uhr, Eine aufmerksame Streife des 3. Polizeireviers ertappte am frühen Montagmorgen einen mutmaßlichen Fahrraddieb, welcher gerade dabei war ein hochwertiges Fahrrad über den Kurt-Schumacher-Ring abzutransportieren. Der 47-jährige Wiesbadener fiel der Streife gegen 04:45 Uhr auf. Er trug einen Fahrradrahmen und ein einzelnes Rad bei sich. Weiterhin waren an dem Rahmen ein unbeschädigtes Schloss und Reste eines Fahrradständers befestigt. Der Geschichte, dass er das Fahrrad kurz zuvor gefunden habe, schenkte die Streife keinen Glauben. Das Fahrrad wurde sichergestellt und die Person festgenommen. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 47-Jährige wieder entlassen. Wenige Stunden später war auch die Herkunft des Rades geklärt. Ein Besucher der Jugendherberge hatte auf einem Fahrradträger an seinem PKW das Fahrrad montiert. Als es am nächsten Morgen verschwunden war, wollte er auf dem 3.Polizeirevier Anzeige erstatten. Hierbei staunte er nicht schlecht, als er das Fahrrad schon wieder in Empfang nehmen konnte.

Diebstahl von Kompletträdern, eine Person festgenommen
Wiesbaden, Bodenstedtstraße, 06.06.2017, 03:05 Uhr, In der vergangenen Nacht kam es in der Bodenstedtstraße in Wiesbaden zu einem Diebstahl von Kompletträdern an einem geparkten Mercedes AMG. Im Verlauf der anschließenden Fahndungsmaßnahmen konnte ein 21-jähriger Wiesbadener festgenommen werden, welcher im Verdacht steht, an dem Diebstahl beteiligt gewesen zu sein. Ein Zeuge meldete um kurz nach 03:00 Uhr, dass sich Personen an einem abgestellten PKW zu schaffen machen würden. Abmontierte Reifen seien in einen dunklen Lieferwagen geladen worden. Beim Eintreffen der Streife war der dunkle Lieferwagen verschwunden. An dem betroffenen Mercedes fehlten zwei Räder. Im Umfeld des Tatortes konnte der 21-Jährige festgenommen werden. Dieser wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen und am heutigen Vormittag durch die Ermittlungsgruppe des 3. Polizeirevier vernommen. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich bei dem 3. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

Unbekannte legen Feuer
Wiesbaden-Biebrich, Wiesbaden-Erbenheim, Mainz-Kostheim, 05.06.2017, In der Nacht zum Montag haben Unbekannte in mehreren Wiesbadener Stadtteilen Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Gegen 00.20 Uhr wurden die Einsatzkräfte zunächst in die Andreasstraße in Wiesbaden-Biebrich gerufen. Ein unbekannter Mann steckte dort auf bisher unbekannte Art und Weise einen geparkten Opel Corsa in Brand und flüchtete vom Tatort, nachdem er bei einem dahinterstehenden Pkw noch eine Seitenscheibe eingeschlagen hatte. Der Täter wurde als ca. 20 bis 30 Jahre alt, mit schulterlangen Haaren beschrieben. Bei dem Fahrzeugbrand entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 12.500 Euro. Zwei junge Männer versuchten gegen 02.00 Uhr in der Hauptstraße in Mainz-Kostheim zwei Großraummülltonnen vor einer Kindertagesstätte in Brand zu stecken. Als sich ein Zeuge näherte rannte das Duo davon, ohne dass die Mülltonnen in Flammen aufgingen. In diesem Fall beschrieb der Zeuge die Zündler als 16 bis 20 Jahre alt, ca. 170 Meter groß, schlank und dunkel gekleidet. Etwa 20 Minuten später dann der nächste Fahrzeugbrand. In der Straße "Oberfeld" in Wiesbaden-Erbenheim wurde ein geparkter Daimler Chrysler auf bisher unbekannte Art und Weise in Brand gesteckt. Durch die Flammen entstand an dem Wagen ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. In allen Fällen hat die Wiesbadener Kriminalpolizei (K11) die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

Motorradfahrer und Sozia verletzt
Heidenrod, Grebenroth, Bundesstraße 260, 05.06.2017, 14.00 Uhr, Am Pfingstmontag wurden bei einem Unfall auf der B 260 bei Grebenroth ein 55-jähriger Motorradfahrer und dessen 18-jährige Sozia verletzt. Der 55-Jährige war gegen 14.00 Uhr von Holzhausen kommend auf der Bundesstraße in Richtung Bad Schwalbach unterwegs, als er die Kontrolle über sein Motorrad verlor und nach links von der Fahrbahn abkam. Im angrenzenden Straßengraben kamen der Motorradfahrer sowie dessen 18-jährige Sozia zu Fall und mussten verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.

Länderübergreifende Zweiradkontrolle
Hessen/ Rheinland-Pfalz Hahnstätten, B54 und Lorch, L3033 - Wispertal, 03.06.2017, Am Samstag führten Beamte aus Rheinland-Pfalz und Hessen im Bereich der B 54 bei Hahnstätten und der L 3033 bei Lorch zwischen 11.00 Uhr und 18.00 Uhr Zweiradkontrollen durch. Insgesamt wurden trotz der wechselhaften Witterung 85 Zweiräder kontrolliert. Es wurde einige technische Veränderungen und Mängel festgestellt, die zum Teil zu Sicherstellungen oder Versagungen der Weiterfahrt führten. Erwähnenswert und bestimmt nicht alltäglich war ein Australier, der mit seiner Enduro eine Probefahrt im Wispertal unternahm, um am nächsten Tag auf die Reise nach Sibirien zu gehen. Eingesetzt waren Beamte bzw. Wachpolizisten der Polizeiinspektion Bad Ems und St. Goarshausen sowie der Polizeistation Bad Schwalbach, der Kontrollgruppe der Direktion Sonderdienste und des Regionalen Verkehrsdienstes der Polizeidirektion Rheingau-Taunus. Es wurden zwei Krafträder sichergestellt, fünf die Weiterfahrt untersagt, acht Ordnungswidrigkeitenanzeigen (u.a. wegen Manipulationen an den Auspuffanlagen und abgefahrener Reifen) vorgelegt und 12 Mängelanzeigen gefertigt. Unter den Versagungen der Weiterfahrt befanden sich auch zwei belgische Kradfahrer. Weitere Kontrollen werden im Laufe des Jahres noch gemeinsam erfolgen.

Hohe Schäden bei Unfallfluchten
Idstein, Niedernhausen, 02.06.2017 bis 03.06.2017, Bei fünf Unfallfluchten im Bereich von Idstein und Niedernhausen ist am vergangenen Wochenende an geparkten Fahrzeugen teilweise ein erheblicher Sachschaden entstanden. Der erste Vorfall ereignete sich am Freitagabend auf einem Parkplatz in der Idsteiner Straße in Niedernhausen. Hier wurde zwischen 19.30 Uhr und 21.15 Uhr ein VW Passat im vorderen, linken Bereich beschädigt. Bei einer zweiten Flucht wurde am Freitagabend in Idstein ein Toyota Corolla erheblich im hinteren, linken Bereich beschädigt. Der betroffene Pkw war zwischen 19.00 Uhr und 19.30 Uhr auf einem Einkaufsmarktparkplatz in der Limburger Straße und zwischen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Wiesbadener Straße abgestellt. In der Feldbergstraße in Kröftel kam es zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen zu einer weiteren Unfallflucht. Dort wurde ein vor einem Wohnhaus abgestellter Chevrolet im hinteren, linken Bereich von einem größeren Fahrzeug oder einem Anhänger touchiert und beschädigt. Am Samstagnachmittag stieß dann der Fahrer eines grauen Daimlers auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Limburger Straße beim Einsteigen mit der Fahrertür gegen einen geparkten Renault und fuhr anschließend einfach davon, ohne sich um den angerichteten Sachschaden zu kümmern. Die fünfte Unfallflucht ereignete sich am Samstagvormittag in der Platter Straße in Niedernhausen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes. Der Geschädigte hatte seinen Peugeot gegen 10.00 Uhr auf dem Parkplatz abgestellt und musste dann etwa eine Stunde später erhebliche Beschädigungen im Bereich des hinteren Kotflügels feststellen. Der durch die Unfallfluchten entstandene Gesamtschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die Idsteiner Polizei hat die Ermittlungen zu den Unfallfluchten aufgenommen und bittet Unfallzeugen und Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 zu melden.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden