Sprengung eines Geldautomaten
Raunheim (ots) - Unbekannte Täter sprengten in der Nacht (05.05.17) Geldautomaten im Vorraum einer Bank in der Mainzer Straße in Raunheim. Gegen 03.45 Uhr gingen mehrere Notrufe ein, die eine Explosion und auch einen Brand in dem Wohn- und Geschäftshaus meldeten.

Das Gebäude wurde durch die Feuerwehr geräumt. Zur Tatzeit befanden sich sieben Bewohner in dem Haus. Alle blieben unverletzt. Der Brand in dem Vorraum wurde gelöscht. Der Gebäudeschaden ist derzeit noch nicht zu beziffern. Auch zur möglichen Beute können erst nach Ermittlungen von Experten der Kriminalpolizei und der Spurensicherung Angaben gemacht werden. Eine Fahndung nach den Tätern verlief bislang ohne Erfolg. Es wird nachberichtet.
Nachtrag:
Nach der Sprengung von mehreren Geldautomaten im Vorraum einer Bank in der Mainzer Straße in der Nacht zum Freitag (wir haben berichtet), gehen die Ermittler von einem sehr hohen Sachschaden aus. Ob bei der Explosion aber tatsächlich, wie zunächst gemeldet, am Gebäude ein Schaden von einer Million Euro entstand oder ob dieser Betrag gegebenenfalls noch einmal nach unten korrigiert werden muss, werden nun die weiteren Untersuchungen zeigen. Zwei Geldautomaten wurden bei der Straftat komplett zerstört, zwei weitere erheblich beschädigt. Zur möglichen Beute können derzeit keine Angaben gemacht werden. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach den Kriminellen. Die Fahndung verlief bislang ergebnislos. Die Ermittlungen dauern derweil unvermindert an. Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) bittet in diesem Zusammenhang Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Lkw fährt in Stauende, Fahrer schwerverletzt, Rettungshubschrauber im Einsatz
Viernheim (ots) - Ein 60 Jahre alter in Richtung Ludwigshafen fahrender Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Alzey-Worms übersah am Montagnachmittag (08.05.) gegen 14.30 Uhr auf der A 6, kurz vor der Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen, aus bislang unbekannter Ursache ein Stauende und prallte gegen das Heck eines dort haltenden Lkw. Der Brummifahrer wurde hierbei schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Fahrer des anderen Lastwagens wurde nicht verletzt. Die Autobahn musste für die Bergungsarbeiten sowie die Landung des Hubschraubers vollgesperrt werden. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht zu beziffern. Derzeit ist die A 6 an der Unfallstelle wegen Aufräumarbeiten nur einspurig befahrbar.

Besitzer gesuchtFahrradbesitzer gesucht, Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest & stellt Räder sicher
Lampertheim (ots) - Beamte der Polizeistation Lampertheim-Viernheim haben bereits am 16. April zwei Tatverdächtige festgenommen und mehrere Fahrräder sichergestellt. Jetzt suchen die Polizisten nach den Eigentümern von drei Rädern.
Gegen 7.20 Uhr waren die beiden 34 und 27 Jahre alten Männer im Europaring von Anwohnern gemeldet worden. Die zwei Mannheimer machten sich im Bereich einer dortigen Gartenhütte an mehreren Fahrrädern zu schaffen. Bei Eintreffen der Streife versuchte ein Tatverdächtiger noch vergeblich, zu flüchten. Der vermeintliche Grund für das Verhalten war schnell gefunden, eines der Räder war nach Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben. Die drei anderen sichergestellten Räder, die vermutlich auch aus Straftaten kommen könnten, wurden bisher noch nicht zugeordnet. Die Besitzer oder Zeugen, die Hinweise zur Herkunft der Fahrräder haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06206/9440-0 zu melden.

Brand eines Müllcontainers
Heppenheim (ots) - Am frühen Samstagmorgen (06.05.2017) gegen 02:06 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle der Brand eines Müllcontainers auf dem Gelände des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße in Heppenheim gemeldet. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf den angrenzenden Unterstand einer Sortieranlage verhindert und der Brand schnell gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 30.000,- Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Wie es zu dem Brand kam ist derzeit nicht bekannt.

Straßenverkehrsgefährdung
Groß-Gerau (ots) - Am Donnerstag, den 04.05.17, gegen 17:00 Uhr, kam es auf der Landestraße 3094, zwischen Groß-Gerau und Nauheim zu einer Straßenverkehrsgefährdung. Laut einem Zeugen überholte ein Fahrer eines schwarzfarbenen PKW BMW drei in Richtung Nauheim hintereinander fahrende Fahrzeuge, obwohl zu dem Zeitpunkt Gegenverkehr herrschte. Ein Fahrzeug des Gegenverkehrs musste stark abbremsen und nach rechts auf den Mehrzweckstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.
Mögliche Geschädigte/Zeugen werden gebeten sich unter 06152-1750 an die Polizeistation in Groß-Gerau zu wenden.

Drei Verletzte bei Auffahrunfall auf A671
Ginsheim-Gustavsburg (ots) - Am Freitag (05.05.) ereignete sich gegen 10:40 Uhr auf der A 671 ein Auffahrunfall. Ein aus Wiesbaden kommendes Fahrzeug fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den Pkw eines 24-jährigen Darmstädters auf. Dieser wurde hierbei leicht verletzt. In dem Wiesbadener Audi befanden sich eine 24-jährige Frau sowie ein 38-jähriger Mann aus Wiesbaden. Beide wurden ebenfalls leicht verletzt. Wer von den beiden Insassen des Pkw den Wagen tatsächlich steuerte, ist derzeit noch nicht klar und nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Weil der 38-Jährige zudem unter Alkoholeinfluss stand, ein Atemalkoholtest zeigte 2,28 Promille an, musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Fahrbahn war für etwa zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr staute sich bis zur Anschlussstelle Mainz-Kastell zurück. Der Gesamtschaden wird auf rund 35.000 Euro geschätzt.

Gravierende Mängel bei Omnibuskontrollen, Bus mit Schieflage und Anhänger ohne Bremse
Darmstadt (ots) - Am Donnerstag (04.05.) überprüften Beamte des Verkehrsdienstes beim Polizeipräsidium Südhessen rund um das Darmstädter Kreuz insgesamt sechs Omnibusse, welche im nationalen und internationalen Fernlinienverkehr auf den Autobahnen unterwegs waren. Die kontrollierten Busse mussten von den Ordnungshütern allesamt beanstandet werden, teils mit gravierenden Mängeln. Die Beamten behielten Sicherheitsleistungen in Höhe von rund 8600 Euro ein. Bei einem kosovarischen Omnibus wurden Verstösse gegen Sozialvorschriften festgestellt. Die Fahrer hielten ihre erforderlichen Ruhezeiten nicht ein, es wurde eine Geschwindigkeitsüberschreitung festgestellt und ebenso ein Verstoß gegen das Personenbeförderungsgesetz. Hierzu wurde zur Sicherstellung des Verfahrens insgesamt ein Betrag von über 2000 Euro fällig. Ein Neunsitzer-Bus mit Anhänger führte eine nicht genehmigte Personenbeförderung durch und im Bus war kein Kontrollgerät eingebaut, obwohl dies für das Gespann vorgeschrieben ist. In diesem Fall wurden fünf Sicherheitsleistungen mit einer Gesamtsumme von 5000 Euro für die verschiedenen Ordnungswidrigkeiten einbehalten. Die Weiterfaht mit dem Anhänger wurde untersagt. Dieser wird von der Polizei erst dann freigegeben, wenn ein Zugfahrzeug mit eingebautem Kontrollgerät eingesetzt wird. Einem Bus mit Anhänger aus Rumänien musste die Weiterfahrt aufgrund gravierender technischer Mängel ganz untersagt werden. Eine Vorführung des Fahrzeuges bei einem amtlich anerkannten Sachverständigen war unumgänglich. Am Bus war neben diversen geringeren Mängeln, eine Blattfeder gerissen. Dies führte zu einer Schieflage des Busses. Am Anhänger war die Bremsanlage ohne jegliche Wirkung. Daneben wurden beim Fahrer Verstöße gegen die zulässigen Lenkzeiten und erforderlichen Ruhezeiten festgestellt. Hinzu kam noch, dass die vier Fahrgäste ebenfalls ohne die erforderliche Genehmigung befördert wurden. Sicherheitsleistungen in einer Gesamthöhe von 1600 Euro waren die Folge. Der Bus, sowie der Anhänger müssen nun vor der Weiterfahrt erst einmal repariert werden. Bei den übrigen Bussen wurden jeweils Verstösse gegen Sozialvorschriften festgestellt.

Suchaktion nach Vermisstem verläuft erfolgreich
Rüsselsheim (ots) - Glimpflich verlief die Suche nach einem am 6.5.2017, gg. 09.30 Uhr, aus Rüsselsheim abgängigen Mann. Der 66jährige demente Vermisste, kam von seinem alltäglichen morgendlichen Spaziergang mit seinem kleinen weißen Mischlingshund nicht zurück. Während die Angehörigen sofort suchten konnten sie ihn nicht finden. Eine groß angelegte Suche mit mehreren Polizeistreifen und dem Polizeihubschrauber führte um 19.10 Uhr dann zum Erfolg. Der orientierungslose Mann war von seinem üblichen Spazierweg entlang der Horlache auf unbekanntem Weg letztlich auf einen Waldweg zwischen Mönchbruchmühle und Odenwaldhaus geraten und wurde dort gesund , aber völlig erschöpft mit seinem Hund durch eine Streife der Polizei Rüsselsheim gefunden und konnte den Angehörigen letztlich wohlbehalten zurück gebracht werden. Die Polizei bedankt sich an dieser Stelle bei vielen Passanten, die im Zuge von Befragungen und aufgrund von Lautsprecherdurchsagen hilfreiche Hinweise gaben und auf diese Weise versuchten mit zu helfen, den Mann zu finden.

Betrunkene treten auf Yorkshire-Terrier ein, Hund muss operiert werden
Raunheim (ots) - Bereits am vergangenen Freitag (28.04.) gegen 22.00 Uhr kam es "Am Stadtzentrum" zu einem Fall von Tierquälerei. Eine 51 Jahre alte Frau ging dort mit ihrem Yorkshire Terrier-Mischling spazieren, als unvermittelt zwei offensichtlich betrunkene Männer im Vorbeilaufen auf das an der Leine geführte Tier eintraten. Der Hund zog sich hierbei so schwere Verletzungen zu, dass er operiert werden musste. Die beiden Männer flüchteten anschließend in Richtung Bahnhof. Sie sind beide 18-22 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Einer der Täter trug eine rote Basecap, eine dunkle Jacke und dunkle Jeans. Sein Begleiter trug dunkle Kleidung. Nach Angaben der Hundebesitzerin sollen die Männer ein südländisches Erscheinungsbild haben. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Rüsselsheim unter der Telefonnummer 06142/696-0 in Verbindung zu setzen.

Zivilfahnder finden Drogen bei Kontrolle auf A5, Marihuana durchs Fenster "entsorgt"
Bickenbach (ots) - Am Mittwoch (03.05.) forderten Zivilfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen zwecks Durchführung einer Verkehrskontrolle einen 23-jährigen Autofahrer auf der A 5 zum Anhalten auf. Die Beamten beobachteten anschließend, dass die beiden Insassen des Fahrzeugs, bevor es von den Polizisten gestoppt werden konnte, mehrere Plastikbeutel durch die geöffneten Seitenscheiben entsorgten. Eine sofortige Absuche der Strecke durch die Polizei führte danach zum Auffinden von rund 180 Gramm Marihuana. Der Wagenlenker und sein 27 Jahre alter Beifahrer wurden daraufhin festgenommen. Im Rahmen einer Durchsuchung der Wohnung des 27-Jährigen fanden Beamte dann noch einmal zirka 60 Gramm Marihuana sowie Utensilien, die auf einen Handel mit Betäubungsmitteln hindeuten. Zudem stellten die Fahnder insgesamt rund 2000 Euro Bargeld bei den beiden sicher. Ob das Geld aus Drogengeschäften stammt, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Das Duo wird sich nun in einem Strafverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handelns mit Betäubungsmitteln zu verantworten haben. Die Ermittlungen dauern derweil an.

Zwei Festnahmen nach Einbrüchen in Mobilfunkläden
Bensheim / Heppenheim (ots) - Beamte der Polizeistation Heppenheim haben nach zwei Einbrüchen am frühen Donnerstagmorgen (04.05.) zwei Männer festgenommen. Gegen 2.50 Uhr drangen die beiden Tatverdächtigen nach ersten Erkenntnissen in einen Mobilfunkladen in der Hauptstraße in Bensheim ein und entwendeten mehrere Mobiltelefone sowie Tablet-PCs. Vor Eintreffen der alarmierten Polizei floh das Duo mit ihrer Beute. Die Freude über das Entkommen hielt jedoch nur kurz an. Etwa eine Stunde nach der ersten Tat hatten es die beiden Männer auf einen weiteren Mobilfunkladen abgesehen, diesmal in der Friedrichstraße in Heppenheim. Bevor sie diesmal aber die Flucht ergreifen konnten, klickten die Handschellen. Streifen der Polizeistation in Heppenheim waren umgehend vor Ort und nahmen den 25-Jährigen sowie seinen 36 Jahre alten Komplizen in Tatortnähe fest. Bei der Durchsuchung des mutmaßlichen Fluchtfahrzeuges stießen die Polizisten auf die Beute der ersten Tat. Die beiden Festgenommenen kamen über Nacht ins Polizeigewahrsam. Sie werden im Laufe des Freitags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Haftrichter vorgeführt.


Polizeipräsidium Südhessen