Autofahrer provozieren Verkehrsunfälle
A61 Rheinhessen (ots) - Purer Egoismus führte gestern gleich zu zwei Unfällen auf der A61. Einem 50-Jährigen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis dauerte ein Überholvorgang kurz vor Alzey zu lange.

Nachdem ein Sattelzug aus Oberhausen einen anderen Lastzug überholt hatte und wieder auf die rechte Fahrspur eingeschert war, fuhr der verärgerte 50-Jährige mit seinem VW Touran knapp vor den Sattelzug und bremste stark ab. Der überraschte 25-jährige Brummifahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den VW auf. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 7.000 Euro.
Nur wenige Stunden später ärgerte sich bei Gau-Bickelheim ein 69-jähriger Lkw-Fahrer über einen Kleintransporter, der nicht schnell genug an ihm vorbeikam. Weil er ebenfalls überholen wollte und der Kleintransporter nicht Platz machte, fuhr er ihm kurzerhand in die Seite. Anschließend flüchtete er, konnte ab wenige Kilometer weiter von der Autobahnpolizei gestellt werden.
Den beiden aggressiven Fahrern droht jetzt nicht nur eine Strafanzeige wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sondern auch der Führerscheinverlust

Ruhestörung endet im Gewahrsam der Polizei
Mainz (ots) - Mittwoch, 03.05.2017, 17:00 Uhr - 06:00 Uhr Erst riefen Nachbarn eines Anwesens in der Frauenlobstraße bei dem Ordnungsamt der Stadt Mainz und der Polizei an, um sich über lautes Schreien und Gröhlen aus einer einzelnen Wohnung zu beschweren, später dann Bewohner aus dem kompletten Straßenzug. In der Wohnung trafen die Polizisten zunächst fünf Bauarbeiter an, die offensichtlich dem Alkohol bereits mächtig zugesprochen hatten und sich lautstark unterhielten. -Sie würden für die Dauer von Bauarbeiten in diesem Anwesen, diese Wohnung zur Übernachtung nutzen.- Vier der Angetroffen, kamen der Aufforderung; sich etwas ruhiger zu verhalten nach, ein Einzelner jedoch steigerte sich in eine Aggression hinein und bot keine Gewähr dafür, sich in der nächsten Zeit ruhiger zu verhalten. Er stürmte aus der Wohnung und trommelte zum Teil gegen Haustüren von Nachbarwohnungen. Da er dies trotz mehrfacher Aufforderung nicht unterließ wurde er zunächst mit zur Dienststelle genommen. Da er dort zu randalieren begann wurde er, nach richterlicher Anordnung, in Gewahrsam genommen und sollte die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Kurz darauf beschwerten sich jedoch weitere Anwohner über die vier übrigen Personen. Diese zogen nun durch die Leibniz- und Lessingstraße und würden gegen Schilder treten und Sperrmüll herumwerfen. Auch diese vier mussten daraufhin in Gewahrsam genommen werden. Alle fünf Personen wiesen Alkoholkonzentrationen von ca. 2 Promille und mehr auf. Sie wurden im Laufe der Nacht, bis heute Morgen aus dem Gewahrsam entlassen.

Amazon-Account gehackt, Betrug verhindert
Mainz (ots) - Mittwoch, 03.05.2017 Ein unbekannter Täter erlangte Zugriff auf den Amazon-Account eines Mainzer Unternehmens. Dort bestellte er, bei einem deutschen Elektronikunternehmen, einen Laptop im Wert von über 1500,- EUR. Die Bezahlung erfolgte mit hinterlegten Zahlungsinformationen der Mainzer Firma. Jedoch änderte der Täter die Lieferadresse des Laptops auf Indonesien. Dies wiederum fiel dem deutschen Versender auf und schickte den Laptop an den Mainzer Firmensitz. Erst dadurch fiel der Betrugsversuch auf und das Mainzer Unternehmen konnte Gegenmaßnahmen, wie Sperrung der Zahlungsinformationen und Überprüfung aller Daten innerhalb des Accounts einleiten.

Angeblicher Staatsanwalt bietet telefonisch Deal an
Mainz (ots) - Mittwoch, 03.05.2017, 11:00 Uhr Auf seinem Mobiltelefon erhält ein 59-jähriger Mainzer einen Anruf eines angeblichen Staatsanwaltes. Dieser erklärt ihm, das er bereits im Jahr 2015 einen Vertrag mit dem Gewinnspielunternehmen WIN-AG abgeschlossen hätte, aber bisher keine monatliche Zahlungen in Höhe von 69,- EUR durch ihn geleistet wurden. Diese hätten sich mittlerweile auf 1600,- EUR summiert. Um einem Gerichtsverfahren zu entgehen, bot der vermeintliche Staatsanwalt eine Vergleichszahlung an. Sollte er darauf nicht eingehen, würde die Sperrung sämtlicher Bankkonten drohen. Der Angerufene erkannte jedoch den Betrugsversuch und beendete das Gespräch.

Täter täuscht 81-Jährige und greift in Portmonee
Mainz (ots) - Mittwoch, 03.05.2017, 09:00 Uhr Nachdem eine 81-Jährige, Geld bei der Sparkasse in Mainz-Gonsenheim abgehoben hatte, wurde sie auf dem Nachhauseweg von einem unbekannten Mann angesprochen. Dieser bat sie um zwei Euro, da er wegen einer Panne dringend den ADAC anrufen müsste. Um nachzuschauen, ob sie zwei Euro für den Mann hätte, öffnete die Gonsenheimerin ihr Portmonee. Dies nutzte der Täter um in die Geldbörse zu greifen, einen 50.-EUR Schein herauszuziehen und schnell zu flüchten. Der ca. 40-jährige, unbekannte Täter soll ca. 160 cm groß gewesen sein, sprach deutsch mit Akzent und trug eine Jeans und eine dunkle Jacke.

Wohnungseinbrüche
Mainz (ots) - Mittwoch, 03.05.2017, 11:00 -19:30 Uhr In einem Gonsenheimer Wohngebiet mit Mehrfamilienhäusern erlangte ein Täter Zutritt zu einem Anwesen: Dort versuchte er zunächst mit einem Hebelwerkzeug eine Wohnungstür aufzuhebeln. Trotz intensiver Bemühungen gelang ihm dies nicht. Die offensichtlich massiv geschützte Wohnungstür hielt den Versuchen stand, weist aber nunmehr erhebliche Beschädigungen auf. An einer weiteren Wohnungstür gelang es dem Täter aber, einen Schließzylinder herauszubrechen und in die Wohnung zu gelangen. Dort durchwühlte er mehrere Räume und entwendete Schmuck in geringem Wert. Auch hier sind die Beschädigungen an der Tür beträchtlich. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz: 06131 - 65 3633

Wieder gelb-grüne Briefe in Briefkästen aufgetaucht
Mainz (ots) - Am heutigen Donnerstag sind erneut Briefe ohne Adressat oder konkreten Empfänger, in Mainzer Briefkästen, aufgetaucht. Nachdem in der letzten Woche lediglich ein kleiner Zettel mit den Worten "Zeit abzurechnen" darin war, ist der Inhalt diesmal konkreter. Der Ersteller fordert die Leser auf, ihre Geschichte zu erzählen. Diese soll dann an ein Mainzer Postfach gesendet oder auf einer Webseite mitgeteilt werden. Die Polizei erkennt keinen strafrechtlichen Hintergrund und geht weiterhin von einer Werbeaktion aus. Ein Überstellen des Briefes an die Polizei ist nicht erforderlich.


Polizeipräsidium Mainz