Raub auf Spielhalle
Wiesbaden, Peter Sander Str. Wiesbaden (ots) - Heute gegen 11:40 Uhr überfiel ein Mann die Spielhalle "Vegas Play". Er bedrohte eine Angestellte und erbeutete Bargeld.

Derzeit fahndet die Wiesbadener Polizei nach dem flüchtigen Täter, der als 20jähriger Mann mit südländischem Aussehen beschrieben wird. Er trug während der Tatausführung eine schwarze Jacke und eine Basecap. Hinweise nimmt die Polizei unter der Nr. 0611-345 0 entgegen.

Betrunkener Randalierer beschädigt Streifenwagen
Wiesbaden, Langgasse, 09.04.2017, 02:45Uhr, In der Wiesbadener Fußgängerzone kam es in der Nacht auf Sonntag, gegen 02:45Uhr zum Einsatz mehrerer Streifenwagen nach einer Schlägerei. Ein eigentlich unbeteiligter betrunkener Mann schickte sich an, gegen einen der abgestellten Streifenwagen zu urinieren. Als er von einem uniformierten Beamten angesprochen und aufgefordert wurde sich auszuweisen, wurde der Mann nach Aussagen der eingesetzten Beamten laut und beleidigend. Als Stadtpolizisten zur Unterstützung hinzukamen, habe der Mann zunächst begonnen gegen den Streifenwagen zu schlagen. Während der anschließenden Festnahme, habe der Mann unvermittelt mit seinem Kopf gegen die Heckscheibe des Streifenwagens geschlagen. Noch bevor man ihn daran hindern konnte zerbrach diese. Da sich der, hinreichend polizeibekannte Mann keine ernsthaften Verletzungen zugefügt hatte, wurde er im Polizeigewahrsam ausgenüchtert.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Wiesbaden, Rheingaustr. , 08.04.2017, 22:05 Uhr, Am Samstagabend kurz nach 22 Uhr, kam es zu einem Zusammenstoß im Kreuzungsbereich der Rheingaustraße und der Äppelallee. Die dortige Ampelanlage schaltet sich täglich um 22 Uhr ab. Ab dann gilt die Vorfahrtsregelung durch Verkehrszeichen. Die 63jährige Fahrerin eines Opel Corsa beabsichtigte von der Rheingaustr. in Richtung Äppelallee nach links abzubiegen. Sie stieß in der Kreuzungsmitte mit dem bevorrechtigten, entgegenkommenden Seat Leon zusammen, der mit zwei Personen besetzt war. Die Insassen des Seat wurden leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 12 000 Euro. Aufgrund von Hinweisen eines Unfallbeteiligten wurde bei der Unfallverursacherin ein Atemalkoholtest durchgeführt. Da dieser über ein Promille anzeigte, musste die Unfallverursacherin die Polizei zur Blutentnahme auf die Dienststelle begleiten und das Auto in nächster Zeit stehen lassen.

Unterstützung von Rettungskräften
Wiesbaden, Blücherplatz, 08.04.2017, 18:00 Uhr Eine Rettungswagenbesatzung war zu einer Patientin gerufen worden. Die Rettungswagenbesatzung rief kurz später dringend nach Unterstützung weil die Patientin tätlich wurde und dann flüchtete. Die hinzugerufenen Polizeistreifen berichteten, dass die Frau bei ihrer Inobhutnahme auf dem Spielplatz der Blücherschule erhebliche Gegenwehr leistete und auf der Rettungsliege fixiert werden musste. Der Spielplatz war zu dieser Zeit stark frequentiert, daher versuchten die eingesetzten Polizeibeamten den Anwesenden, auch mittels Lautsprecherdurchsagen, die Maßnahme zu erklären. Die Patientin wurde anschließend in einem Krankenhaus untergebracht.

Motorradunfall, Fahrer verletzt
L3033, bei Heidenrod Geroldstein, 09.04.2017, 18:55Uhr, Gestern Abend kam es auf der L3033 zu einem Motorradunfall, bei dem der Fahrer des Krades verletzt wurde. Der 44-jährige Fahrer der Kawasaki befuhr die Landesstraße von Lorch in Richtung Ramschied. In einer Rechtskurve verlor er die Kontrolle über das Krad und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo er gegen eine Leitplanke stieß und zu Fall kam. Beim Sturz zog er sich Verletzungen zu und wurde mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Es entstanden ca. 3500EUR Sachschaden am Motorrad und ein geringer Schaden an der Leitplanke.

Nachbar überrascht Einbrecher
Wiesbaden-Biebrich, Bunsenstr., 07.04.2017, 20:40 Uhr, Am Freitagabend gegen 20:40 Uhr wurde ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Bunsenstraße, in Wiesbaden Biebrich durch Lärm im Treppenhaus auf zwei Einbrecher aufmerksam, die gerade versuchten die Wohnungstür des Nachbarn aufzuhebeln. Als er die beiden ansprach, wurde er von einem Täter ins Gesicht geschlagen. Das Einbrecher Duo, ein Mann und eine Frau flüchteten zu Fuß über die Bunsenstraße in die August-Lauff-Str., wo sie in einen schwarzen BMW stiegen und in Richtung Stadtmitte davon fuhren. Der aufmerksame Zeuge beschrieb das Pärchen als "Südländer". Der Mann sei Mitte 20, mit kurzen schwarzen Haaren und von schlanker Statur gewesen. Er habe eine dunkle Hose und ein Hemd getragen. Die ca. 20jährige Frau habe lange schwarze Haare gehabt, die sie offen trug. Auffällig an ihrer Bekleidung war eine schwarze Lederjacke mit einen silbernen spiralförmigen Muster im Frontbereich. Hinweise auf die Täter und das Fluchtfahrzeug nimmt die Wiesbadener Polizei unter der Tel.-Nr.: 0611-345 0 entgegen.

Falsche Briefe vom Bundeskriminalamt
Idstein, 07.04.2017, Bei einem 77-jährigen Mann aus Idstein ging am vergangenen Freitag ein gefälschter Brief des Bundeskriminalamtes ein. Es handelt sich um eine neue bundesweite Masche, mit der Betrüger versuchen an Geld und Wertsachen der Geschädigten zu gelangen. Inhaltlich wird der Eindruck erweckt, dass der Absender wirklich das BKA sei. Die Angeschriebenen sollen sich, unter einer angegebenen Telefonnummer mit Wiesbadener Vorwahl, beim BKA melden. Die Betrüger versuchen mit diesen Briefen Kenntnisse über die Vermögenswerte in Erfahrung zu bringen. Im weiteren Verlauf der Masche wird angeboten, dass ein "BKA-Beamter" die Wertgegenstände zu Hause abholt, damit diese "in Sicherheit" sind. Der Idsteiner machte jedoch alles richtig und informierte die örtliche Polizei. Nun wird wegen versuchten Betruges durch die Kriminalpolizei ermittelt. Verhaltenstipps: -Sollten Sie solche oder ähnliche Post erhalten, reagieren Sie nicht darauf. -Rufen Sie die angegebene Rufnummer nicht an. -Keine Polizei wird Sie auffordern, Geld oder Wertgegenstände zur Vermögenssicherung herauszugeben oder erwartet telefonisch darüber Auskunft. -Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Sollten Sie angerufen werden, dann beenden Sie das Gespräch. Lassen Sie sich, trotz der Androhung von Strafen oder Sanktionen, nicht verunsichern. -Suchen Sie den Kontakt zu Ihrer Polizeidienststelle.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden