Verkehrsunfall mit Verletzten nach missglücktem Fahrstreifenwechsel
Wiesbaden (ots) - Am Samstag, 04. März 2017, um 12:50 Uhr ereignete sich auf der BAB 66 auf Höhe der Tankstelle Weilbach in Fahrtrichtung Wiesbaden ein Verkehrsunfall, an dem insgesamt 4 Pkw beteiligt waren und 3 Personen verletzt wurden.

Der 26-jährige Fahrer eines Seat Ibiza wechselte vom linken Fahrstreifen nach rechts auf den mittleren Fahrstreifen und übersah vermutlich die 36-jährige Fahrerin eines Peugeot. Durch die seitlich versetzte Kollision geriet die 36-jährige ins Schleudern und fuhr gegen den Opel Zafira eine 27-Jährigen. Ein auf dem linken Fahrstreifen nachfolgender 23-jähriger Fahrer ebenfalls eines Seat Ibizas wollte einen Zusammenstoß mit den schleudernden Fahrzeugen verhindern, indem er nach links lenkte. Dadurch kam er nach links vom Fahrstreifen ab und prallte gegen die Betonmittelschutzwand. Der Pkw der 36-jährigen Peugeot Fahrerin überschlug sich und blieb außerhalb der Autobahn auf einem Erdhügel auf dem Dach liegen. Der 26-jährige vermutliche Unfallverursacher wurde von der Außenschutzplanke abgefangen und beschädigte sich dabei total. Die Fahrer der beiden anderen Fahrzeuge konnten ihre Fahrzeuge abfangen und kamen auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der vermutliche Unfallverursacher sowie dessen 24-jährige Beifahrerin wurden verletzt von den Rettungsdiensten in Krankenhaus gebracht. Verletzt wurde auch die 36-jährige Peugeot Fahrerin, die ebenfalls vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebrachte wurde. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von 22.000 EUR. Der rechte Fahrstreifen wurde von der Feuerwehr für ca. 1,5 Stunden gesperrt, um die Rettungsfahrzeuge abzusichern.

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Polizeieinsatz nach Bedrohung
Seligenstadt, Am Samstag, gegen 11.30 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein 59-jähriger Mann nur spärlich bekleidet am Fenster seiner Wohnung stünde und die Passanten anpöbele. Dabei hätten sie auch einen Gegenstand, der wie ein Gewehr ausgesehen habe, in seinen Händen gesehen und sich massiv bedroht gefühlt. Die Polizei sperrte den Bereich ab und forderte Spezialkräfte an, die den Mann kurz vor 17 Uhr festnehmen konnten. Der Mann, der leicht verletzt war, kam in medizinische Behandlung und wird im Weiteren vermutlich einer Fachklinik überstellt. Bei einer ersten Nachschau in der sehr unübersichtlichen Wohnung konnten bislang noch keine Waffen gefunden werden.

Kind angefahren und geflüchtet
Freigericht/Somborn, Nicht unerheblich verletzt wurde am frühen Freitagabend ein sechs Jahre altes Kind in der Barbarossastraße, Höhe Hausnummer 20 in Freigericht/ Somborn. Laut Zeugenaussagen erfasste ein beigefarbener Mercedes älteren Baujahrs das Kind, welches gerade die Fahrbahn überqueren wollte und fuhr davon, ohne sich um das verletzte Opfer zu kümmern. Das Kind musste in einer Klinik behandelt werden. Die Polizei hat bereits intensive Ermittlungen aufgenommen. Wer sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang oder Unfallverursacher machen kann, meldet sich bitte bei der Polizei unter der Rufnummer 06051/8270.

Polizei verhindert Schlägerei
Hanau/Innenstadt, Mehrere Stunden hielten am Freitagabend ca. 150 junge Männer die Streifen aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis in Atem. Die Gruppe traf sich auf dem Schlossplatz in Hanau, um einen offensichtlichen Konflikt mit Fäusten zu lösen. Mehrere Streifen und Beamte der Bereitschaftspolizei gelang es, die Gruppe mit Platzverweisen und Personalienfeststellungen zu zerstreuen und unter Beobachtung zu halten. Die Polizei war in der Zeit von 21.00 Uhr bis 00.00 Uhr damit beschäftigt, immer wieder aufflammende Aggressionen zwischen den Streithähnen zu unterbinden. Der Grund des Konflikts konnte noch nicht abschließend ermittelt werden.

Zeugen und mögliche Geschädigte gesucht
Hanau, Wie wir bereits berichteten, hielten am Freitagabend etwa 150 junge Männer, die offensichtlich auf Streit aus waren, die Polizei für mehrere Stunden in Atem. Die Hintergünde dieser Ansammlung sind nach wie vor unklar. Wie inzwischen bekannt wurde, soll ein unbeteiligter Mann durch diese jungen Männer, bei denen es sich nach ersten Erkenntnissen überwiegend um Ausländer gehandelt habe, verletzt worden sein. Die Polizei bittet daher mögliche weitere Geschädigte sowie Zeugen, sich umgehend unter der Rufnummer 06181 100-123 bei der Kriminalpolizei in Hanau zu melden.


Polizeipräsidium Südosthessen