Polizeibeamte attackiert, 52-Jähriger wehrt sich bei Festnahme
Dieburg (ots) - Ein 52 Jahre alter Mann hat sich in der Nacht zum Dienstag (28.02.) Polizeibeamte gegen seine Festnahme gewehrt und dabei Polizeibeamte attackiert.

Ein Taxifahrer alarmierte gegen 22.15 Uhr telefonisch die Polizei und meldete einen alkoholisierten Kunden, der ihn körperlich angegangen hatte. Eine Polizeistreife entdeckte den Dieburger in einer Unterführung in Richtung Lagerstraße. Bei Erblicken der Polizisten ergriff er die Flucht, konnte aber durch die Beamten gestellt werden. Mit Schlägen versuchte er vergeblich, sich gegen die Festnahme zu wehren. Auch beim Transport zur Wache sowie im Gewahrsam attackierte er die anwesenden Polizisten, unter anderem mit Tritten und Kopfstößen. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt und Strafanzeige, unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, erstattet.

51-Jähriger von Unbekanntem angegriffen
Darmstadt (ots) - Nach einem tätlichen Angriff in der Darmstädter Innenstadt am Mittwochnachmittag (01.03.) suchen die Ermittler nach Zeugen des Vorfalls. Kurz vor 17 Uhr hatte es ein bislang noch unbekannter Täter in der Schulstraße auf einen 51 Jahre alten Mann abgesehen. Nachdem er an ihm vorbeigegangen war, drehte sich der Unbekannte aus noch unbekannten Gründen um und pöbelte den Darmstädter an. Anschließend nahm er ihn in Schwitzkasten, gab ihm eine Kopfnuss und brachte ihn zu Fall, bevor er in Richtung Holzstraße das Weite suchte. Der 51-Jährige wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus.
Der Tatverdächtige soll circa 1,80 Meter groß und 25 Jahre alt gewesen sein. Er hatte einen schwarzen kurzen Bart und wird als schlank beschrieben. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose und einer schwarzen Wollmütze. Zeugen, denen der Flüchtige aufgefallen ist oder die sachdienliche Hinweise haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Darmstadt zu melden (06151/969-0).

18-Jähriger in Untersuchungshaft wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln
Seeheim-Jugenheim (ots) - Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen: Ein 18-jähriger steht im Verdacht, einen schwunghaften Handel mit Amphetamin, Marihuana, Ecstasy und LSD getrieben zu haben. Mehr als ein Kilogramm Rauschgift soll der Heranwachsende aus Seeheim-Jugenheim seit Mitte 2016 nach Überzeugung der Ermittler verkauft haben. Aufgrund der Erkenntnisse beantragte die Staatsanwaltschaft Darmstadt einen Durchsuchungsbeschluss. Bei der Wohnungsdurchsuchung am Dienstag (28.02.2017) konnten dann 44 Gramm Marihuana, Verpackungsmaterial und mehrere Hundert Euro sichergestellt werden. Der 18-Jährige beleidigte die eingesetzten Beamten bei der Durchsuchung und leistete zudem Widerstand, indem er die Polizisten attackierte. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der Tatverdächtige am 14.12.2016 auch einen 15-jährigen Darmstädter überfallen und ihn seines Smartphones beraubt haben. Weitere Ermittlungen diesbezüglich dauern an. Über Nacht kam der Tatverdächtige in das Gewahrsam des Polizeipräsidium Südhessen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er am nächsten Morgen dem Haftrichter vorgeführt, dieser erließ Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr.

80.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
Mörfelden-Walldorf (ots) - Der Brand eines Wohnhauses in der Goethestraße erforderte am Dienstagabend (28.02.) gegen 22.15 Uhr den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Mörfelden-Walldorf. Die Einsatzkräfte hatten die Flammen anschließend rasch unter Kontrolle, konnten aber nicht verhindern, dass durch das Feuer nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Schaden von rund 80.000 Euro entstand. Die Goethestraße musste für die Dauer der Löscharbeiten sowie wegen der starken Rauchentwicklung großräumig abgesperrt werden. Ein 51-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Haus ist derzeit zumindest im Erdgeschoss nicht mehr bewohnbar. Die betroffene Familie wurde in einem Hotel untergebracht. Neben der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und der Polizei wurde auch das Technische Hilfswerk Groß-Gerau zwecks Absicherung der Hausfassade hinzugezogen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen nicht vor. Ob heiße Asche in einem auf der Terrasse abgestellten Gefäß den Ausbruch des Feuers ausgelöst haben könnte, ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Mülltonnen brennen
Raunheim (ots) - Drei Mülltonnen brannten am Dienstagnachmittag (28.02.) gegen 14.45 Uhr in der Weserstraße nieder. Die alarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Raunheim löschten die Flammen rasch. Im Rahmen der anschließenden polizeilichen Ermittlungen ergab sich aufgrund von mehreren Zeugenhinweisen ein Tatverdacht gegen zwei in der Nähe des Brandorts wohnende 10 und 12 Jahre alte Jungen, die offenbar zuvor im Bereich der Mülltonnen gezündelt haben sollen. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

Polizei durchsucht Haus nach Waffen
Breuberg (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen: Die Polizei in Erbach hat am Donnerstagmorgen (2.3.2017) ein Haus im Ortsteil Neustadt nach Waffen durchsucht. Der Einsatz wurde durch Spezialkräfte begleitet. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt gemeinsam mit der Kriminalpolizei Erbach gegen den 60 Jahre alten Hausbesitzer, der sich selbst als Reichsbürger bezeichnet. Er steht in Verdacht, illegale Schusswaffen zu besitzen. Die richterlich angeordnete Durchsuchung führte zum Auffinden von Beweismitteln und Waffen. Ob die aufgefundenen Schusswaffen illegal sind, muss noch geprüft werden. Die Ermittlungen dauern an.

Verkehrsunfallflucht mit verletzter Person
Groß-Gerau (ots) - Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es am Montag, den 20.02.17 gegen 17.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Groß-Gerau, Bereich Römerkreisel. An einer bislang nicht bekannten Stelle überquerte ein 52-jähriger Fußgänger die Fahrbahn im Bereich des Römerkreisels in Richtung Groß-Gerau/Nord. Hier kam es zu einem Zusammenstoß mit einem PKW der Marke Opel, Typ: Corsa. Durch den Zusammenstoß wurde der Fußgänger leicht verletzt. Der den Unfall verursachenden PKW entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Nach Angaben des Fußgängers kümmerte sich nach dem Zusammenstoß mit dem PKW eine unbekannte Person um ihn, welche auch vermutlich den Zusammenstoß beobachtet haben könnte. Die Polizei bittet nun den unbekannten Helfer/Zeugen und weitere Zeugen, welche Hinweise zum Unfallgeschehen bzw. zum flüchtenden PKW machen können, sich mit der hiesigen Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Bilanz der Alkohol- und Drogenkontrollen an Fastnacht
27 Führerscheine beschlagnahmt-Über 3400 Fahrzeuge von Polizei kontrolliert
Südhessen (ots) - Über Fastnacht setzten sich auch dieses Jahr trotz vorheriger Ankündigung intensiver Kontrollen durch die Polizei wieder zahlreiche Autofahrer ans Steuer, obwohl sie zuvor Alkohol getrunken oder Rauschmittel genommen hatten. Wie die aktuelle Bilanz der Fastnachtstage 2017 zeigt, ziehen die Ordnungshüter Unbelehrbare konsequent aus dem Verkehr, denn jeder, der sich im Alkohol- oder Drogenrausch ans Steuer setzt, handelt verantwortungslos. Nicht nur an den närrischen Tagen! Von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch ereigneten sich in Südhessen 12 Verkehrsunfälle bei denen Alkohol im Spiel war. Acht Personen wurden dabei verletzt. Die Beamten des Polizeipräsidiums Südhessen kontrollierten in Darmstadt sowie in den Landkreisen Bergstraße, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und im Odenwaldkreis während der "tollen Tage" insgesamt 3427 Fahrzeugführer. Davon mussten sich 765 wegen des Verdachts der Trunkenheit am Steuer einem Atemalkoholtest unterziehen. In 54 Fällen bestätigte sich dieser Verdacht. Darüber hinaus wurden 38 Fälle von Fahren unter Drogeneinfluss festgestellt. 27 Autofahrer werden zunächst einmal auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen müssen, da ihre Führerscheine sofort sichergestellt wurden. Auch nach der "närrischen" Zeit gilt: "Kein Pardon für Promillesünder! Wer sich nach dem Feiern betrunken oder unter Drogeneinfluss hinters Lenkrad setzt, bringt sich und vor allem andere leichtfertig in Gefahr."


Polizeipräsidium Südhessen

Zufalls-Berichte

Polizei Wiesbaden 20.04.14

Garagenbrand, hoher Sachschaden
Wiesbaden, Aßmannshäuser Straße, 20.04.2014, circa 04:00 Uhr, In der Nacht von Samstag auf Sonntag geriet eine Garage in der Aßmannshäuser Straße in Brand. Hierbei wurde die Garage als auch Inventar erheblich beschädigt.

Welthundetag

Mehr Sicherheit für das beliebteste Haustier der Deutschen
München (ots) - Am Samstag ist Welthundetag. An diesem Tag werden die Vierbeiner als treue Begleiter gewürdigt. Allein in Deutschland haben rund 10 Millionen Menschen* einen Hund. Und nur die wenigsten möchten im Urlaub auf ihren treuen Freund verzichten. Hotels und Pensionen sind längst auf die tierischen Gäste eingestellt.

Prostata-Screening ohne Nutzen?

Test erhöht zwar die Zahl der Therapien, senkt das Sterberisiko aber nicht
Baierbrunn (ots) - Wenn Arztpraxen viele sogenannte PSA-Tests zum Prostatakrebs-Screening durchführen, häufen sich die Krebsdiagnosen. Die Rate der Prostatakrebs-Todesfälle unterscheidet sich jedoch nicht von der bei Praxen, die nur wenige PSA-Tests vornehmen.

Zum Seitenanfang