Beitrag sinkt für Millionen
Mehr als zehn Millionen Mitglieder der Gesetzlichen Krankenkassen und deren Angehörige können sich 2018 über eine Entlastung beim Beitragssatz freuen. Bei einigen Kassen wird der Satz aber auch angehoben.

Erstmals seit Einführung der individuellen Zusatzbeiträge (http://www.Zusatzbeitrag-2018.de) werden diese nun bei einigen Kassen wieder gesenkt. Von einer Absenkung profitieren im kommenden Jahr unter anderem die Mitglieder der Techniker Krankenkasse, der AOK Bremen und Bremerhaven oder der IKK Classic.

Je nach Bundesland bis zu 900 Euro sparen
Eine für Baden-Württemberg und Thüringen geöffnete regionale Kasse schafft ihren Zusatzbeitrag sogar komplett wieder ab. Versicherte aus diesen beiden Bundsländern können dadurch bei einem Kassenwechsel bis zu 900 Euro im Jahr sparen. Auch in anderen Regionen sind weit mehr als 500 Euro Ersparnis im Jahr möglich, wenn die jeweils günstigste Krankenkasse gewählt wird.
Aber nicht alle Kassen sind in der Lage, ihren Mitgliedern beim Beitrag entgegenzukommen. So
müssen auch viele GKV-Mitglieder wie in den vergangenen Jahren eine Erhöhung beim Zusatzbeitrag hinnehmen. Auch die vorübergehende Senkung des Rentenbeitrags um ein Zehntelprozent kann das nicht ausgleichen.

Sonderkündigungsrecht nutzen und wechseln
Wer von einer Beitragserhöhung betroffen ist und sich jetzt nach einer günstigeren Krankenkasse umschaut, hat noch bis Ende Januar ein Sonderkündigungsrecht. Ein Kassenwechsel ist unkompliziert und birgt keine Risiken für die Versicherten. Alle bereits begonnen Therapien und ärztlichen Verordnungen müssen von der neuen Kasse weiter übernommen werden. Außer dem darf es bei Kündigung und Wechsel keine Versicherungslücken geben. Im Klartext: In der Übergangsphase kann zur Not auch die alte Gesundheitskarte weiter verwendet werden.
Alle Beitragsinfos im Überblick: WWW.ZUSATZBEITRAG-2018.DE (http://www.Zusatzbeitrag-2018.de)

Krankenkassennetz.de GmbH