Trier am 14.12.2016 - Haftbefehl gegen 30jährigen Tatverdächtigen erlassen - Folgemitteilung im Anschluss an die Pressemitteilungen des Polizeipräsidiums Trier vom 14.12.2016.

Wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Trier bereits gestern mitteilte, wurde der Tatverdächtige, dem zur Last gelegt wird, für die Schüsse im Kaufhof-Parkhaus in Trier am gestrigen Vormittag verantwortlich zu sein, gestern kurz nach 17:00 Uhr von Fahndungskräften der Kriminalpolizei Trier in einem Elektronik-Fachmarkt im Alleencenter in Trier widerstandslos festgenommen. Der Beschuldigte war bei seiner Festnahme in Besitz einer Schreckschusspistole, die er im Hosenbund mit sich führte, und die frische Gebrauchsspuren aufwies. In seiner anschließenden Vernehmung räumte er ein, mit der Waffe im Parkhaus geschossen zu haben. Er behauptete, er habe diese dort ausprobieren wollen. Der Beschuldigte ist nicht Inhaber eines sogenannten „kleinen Waffenscheins“, der zum Führen einer solchen Waffe berechtigt. Gegen ihn besteht daher der dringende Tatverdacht eines strafbaren Verstoßes gegen das Waffengesetz. Dafür, dass es durch die Schüsse zu Personen- oder Sachschäden gekommen ist, gibt es derzeit keine Erkenntnisse.
Neben der Schreckschusswaffe führte der Beschuldigte ein Butterflymesser mit sich, welches ebenfalls sichergestellt werden konnte. Weiter wurden bei ihm mehrere DVDs gefunden, die er in dem Elektronik-Fachmarkt mutmaßlich in Diebstahlsabsicht in seine Kleidung gesteckt hatte. Gegen ihn besteht daher auch der dringende Tatverdacht des Diebstahls mit Waffen.
Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 30 Jahre alten Mann aus dem Raum Trier. Er ist in der Vergangenheit bereits wegen Erwerbs von Betäubungsmitteln strafrechtlich in Erscheinung getreten und deswegen im Jahr 2014 zu einer Geldstrafe verurteilt worden.
Der Beschuldigte ist heute dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt worden. Dieser hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier Haftbefehl wegen Diebstahls mit Waffen und Verstoßes gegen das Waffengesetz erlassen.
Die Ermittlungen dauern an.

gez. ( Fritzen ) Leitender Oberstaatsanwalt
Staatsanwaltschaft Trier

Zufalls-Berichte

Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH

Durchsuchungen im Zusammenhang mit einer Vertragsverlängerung 2009, -Erstmitteilung 2050 Js 14383/14- Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat im Zusammenhang mit einer im Jahr 2009 erfolgten Verlängerung eines Vertrages der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH mit einer Dienstleistungsgesellschaft Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Untreue aufgenommen und führt in diesem Zusammenhang heute Durchsuchungen durch.

Polizei Mainz 26.05.14

Mainz, Dieb zog Fußgänger Geldbeutel aus der Tasche
Langenbeckstraße, 24.05.2014, 20:30 Uhr, Als ein 30-jähriger Mann zu seinem in der Langenbeckstraße geparkten Fahrzeug ging, kamen ihm zwei unbekannte Männer entgegen. Einer rempelte ihn an der Schulter an und entschuldigte sich dann – Schulter klopfend - bei ihm.

Verkehrsunfall im Autobahntunnel

18.06.2015- Gegen 17 Uhr kam es im Autobahntunnel der A60 in Fahrtrichtung Darmstadt in Höhe der Anschlussstelle Hechtsheim Ost zu einem Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierte ein Kleintransporter mit einem PKW. Der Kleintransporter schleuderte daraufhin gegen die Tunnelwand.

Zum Seitenanfang