Wer kann Hinweise auf den Steinewerfer geben?
Mainz (ots) - Gemeinsame Erklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz: Am Sonntag, 04. März 2018, gegen 12:20 Uhr, warf ein unbekannter Täter einen circa 6,5 Kilogramm schweren (Pflaster-)Stein von einer Stützmauer auf die A60,

etwa 50 bis 100 Meter hinter der Tunnelausfahrt Hechtsheim in Fahrtrichtung Darmstadt. Der Täter stand versteckt auf/an der Stützmauer Höhe des Wohngebiets Vogelsbergstraße.
Der Stein fiel auf die mittlere der drei Autobahnspuren, die zu diesem Zeitpunkt gut gefahren war. Wie durch ein Wunder konnte ein Pkw-Fahrer geistesgegenwärtig ausweichen. Es wurde niemand getötet oder verletzt. An zwei Fahrzeugen entstand Sachschaden. Die Staatsanwaltschaft Mainz und das Kommissariat für Kapitaldelikte (K11) haben die Ermittlungen aufgenommen. (Wir berichteten.)
Die Polizei hat trotz intensiver Berichterstattung, zuletzt am Wochenende, bisher nur wenige Hinweise auf den oder die Täter erhalten. Gründe dafür könnten sein,
   -    dass sich der Steinwerfer auf der Mauer vor und nach dem Wurf versteckt hat
   -    dass sich die Fahrzeugführer auf der A 60 auf die Fahrbahn konzentrierten.
Möglicherweise hat aber inzwischen jemand etwas aus dem Umfeld des Täters mitbekommen oder gehört und kann sachdienliche Hinweise machen.

Deshalb fragt die Kripo noch einmal:
   -    Wer kann Angaben zu dem Steinewerfer machen?
   -    Wer kennt ihn oder wem gegenüber hat er sich offenbart?
   -    Wem gegenüber hat er mit der Tat geprahlt?

Hinweise bitte an die Kripo Mainz unter 65-3633
Die Staatsanwaltschaft Mainz hat eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro zur Aufklärung der Tat ausgelobt.
Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamtinnen und Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Ebenfalls ausgeschlossen sind unmittelbar durch die Tat geschädigte Personen.


Polizeipräsidium Mainz