Test deckt Mängel auf
Hamburg (ots) - Menüs von Lieferdiensten können ungesund sein. Dies haben Recherchen des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" bei bekannten Anbietern von Essen auf Rädern ergeben. Gemessen an entsprechenden Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) waren sämtliche fünf stichprobenartig ausgewählten Mahlzeiten auffällig.

Bestellt wurde bei jedem Anbieter das jeweils teuerste Gericht. Wie eine Laboranalyse im Auftrag des NDR ergab, enthielten die untersuchten Speisen kein nachweisbares Vitamin C. Auch die Menge an Calcium und Magnesium war teils sehr gering. Die meisten Essen wiesen einen auffällig hohen Salzgehalt auf.
"Wer Essen auf Rädern bestellt, sollte sich klar machen, dass die Mahlzeiten lange - manchmal sogar schon viele Stunden - warm gehalten wurden, und sich damit viele Vitamine vermindern oder sogar ganz auflösen", sagt der Ernährungsmediziner und Diabetologe Dr. Matthias Riedl im Interview mit "Markt" im NDR Fernsehen. Vitamin C war laut Laboruntersuchung tatsächlich in keiner der fünf ausgewählten Mahlzeiten nachweisbar. Bestellt wurden die Gerichte bei Meyer Menü, Hanse Menüdienst, Johanniter-Menüservice in Hamburg, Hamburger Küche und Landhausküche. "Erschreckend" findet der Mediziner Dr. Matthias Riedl das Ergebnis. Dies führe gerade bei der Menschengruppe, die ohnehin eine sehr geringe Aufnahme von Vitamin C habe - nämlich Senioren - möglicherweise zu einer Infekt-Neigung oder auch Wundheilungsstörungen, so der Experte. Zum nicht nachweisbaren Vitamin C in den jeweiligen Gerichten nahm keiner der Anbieter Stellung.
Besonders wenig Calcium war laut Untersuchung in einem Fischgericht des Johanniter-Menüservice vorhanden: 87 Milligramm. Dies entspricht nicht einmal einem Drittel der DGE-Empfehlung für Essen auf Rädern von 333 Milligramm. Im Vergleich zu den analysierten Speisen der anderen Anbieter hatte Rostbratwurst mit Kartoffelpüree und Rotkohl von Meyer Menü am wenigsten Magnesium: 56 Milligramm. DGE-Empfehlung hier: 117 Milligramm. "Beide Mineralien sind für unsere Knochengesundheit wichtig", so Dr. Matthias Riedl. Magnesiummangel könne zu Muskelkrämpfen oder Verwirrtheit führen. Der Johanniter-Menüdienst antwortete auf Anfrage von "Markt": Auf Grundlage einer einzelnen Speise Rückschlüsse auf die Nährstoffversorgung zu ziehen, sehe man als nicht realistisch an. Meyer Menü gab hierzu keine Stellungnahme ab.
Vier von fünf Essen enthielten verhältnismäßig viel Salz. Am meisten wurde im Matjes mit Bratkartoffeln und Speckbohnen ermittelt, geliefert von der Hamburger Küche: 8,7 Gramm. "Man sollte eigentlich nicht mehr als sechs Gramm Salz pro Tag zu sich nehmen", so Dr. Matthias Riedl. Hamburger Küche teilte dazu schriftlich mit, die Redaktion "Markt" habe sich "für eine norddeutsche Spezialität entschieden und nicht für eine kalorien- und salzarme Variante".
Mehr dazu in der Sendung "Markt" am Montag, 4. April, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen. Informationen zur Sendung unter www.NDR.de/markt


Norddeutscher Rundfunk

Zufalls-Berichte

FDP will IGS am Standort Mombach

Zukunftsgerichtete Schulentwicklung mit  ausgewogener Schultypmischung
Zum Anfang des neuen Schuljahres fordern die Mainzer Freidemokraten die Umwandlung der Mombacher Realschule Plus in eine Integrierte Gesamtschule (IGS). Diese, dann vierte städtische IGS, soll gemeinsam mit der Gemeinde Budenheim verantwortet zu einem interkommunalen Schulstandort werden.

Polizei Wiesbaden 22.05.17

Tödlicher Verkehrsunfall
L3017 zwischen Wallau und Breckenheim Zeit: 22.05.2017, 18.20 Uhr, Wiesbaden (ots) - Der 28jährige Pkw-Fahrer aus Frankfurt befuhr die L3017, aus Wallau kommend, in Richtung Breckenheim. Der Verkehr staute sich leicht zurück.

Polizei Südhessen 07.09.16

Überfall auf Autofahrerin, Polizei fahndet mit Hubschrauber nach zwei Täterinnen
Groß-Gerau (ots) - Eine 40-jährige Autofahrerin aus Büttelborn musste am Mittwoch (07.09.) gegen 15.15 Uhr mit ihrem Fahrzeug am geschlossenen Bahnübergang in der Mittelstraße anhalten. Unvermittelt öffneten kurz darauf zwei Frauen die Fahrertür des Autos und verlangten Geld von der 40-Jährigen.

Zum Seitenanfang