18.06.2016- Um 20:15 Uhr erreichte die Feuerwehrleitstelle ein Notruf über ein gekentertes Kajak in Höhe des Mainzer Zollhafens. Daraufhin wurde die Einsatzmittelkette gemäß Einsatzkonzept „Wasserrettung Rhein“ alarmiert. Aufgrund der derzeit hohen Fließgeschwindigkeit des Rheins gingen die Einsatzkräfte davon aus, dass sich die Person bereits weit hinter der Kaiserbrücke befinden musste.

Dies bestätigte sich nach kurzer Zeit. Der Kajakfahrer, der sich noch an seinem Kajak festhielt, wurde in Höhe des Industriehafens durch ein Boot der hessischen Wasserschutzpolizei aus dem Wasser gerettet.
Leicht unterkühlt wurde der Patient anschließend durch die Feuerwehr Mainz an Land gebracht und an den Rettungsdienst übergeben.
Im Einsatz eingebunden waren die Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Mainz. Ebenfalls alarmiert wurden die Berufsfeuerwehr Wiesbaden sowie die Freiwillige Feuerwehr Budenheim im Rahmen des gemeinsamen Einsatzkonzeptes „Wasserrettung Rhein“. Zusätzlich vor Ort waren ein Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber sowie die Polizei.

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Benedikt Pfarr
Fahrzeuge BF/FF: ELW1, HLF 20, GW-W, 2xMTF,
plus Kräfte aus Wiesbaden und Budenheim
Personal BF/FF: 12 (BF), 19 (FF)
Schadenshöhe: unbekannt


Feuerwehr Mainz

Zufalls-Berichte

Serieneinbrecher festgenommen

Tatverdächtiger in mindestens 30 Fällen
Wiesbaden (ots) - Rüdesheim, Eltville, seit Frühjahr 2013, Die Rüdesheimer Polizei hat einen 32-jährigen Mann festgenommen, der dringend tatverdächtig ist, mindestens 30 Wohnungseinbrüche begangen zu haben.

Polizei Südhessen 19.12.13

Junger Autofahrer mit Drogen im Blut bei Verkehrskontrolle gestoppt
Mühltal (ots) - Im Rahmen eine Verkehrskontrolle in der Odenwaldstraße in der Nacht zum Donnerstag (19.12.2013) konnten Beamte der Polizeistation Ober-Ramstadt einen jungen Autofahrer stoppen, der unter Drogeneinfluss stand.

Polizei MTK 20.04.16

Unklare Gefährdungslage nach Schussabgabe
Kelkheim-Ruppertshain, Dienstag, 19.04.2016, 22:15 Uhr, Am Dienstagabend kam es in Kelkheim-Ruppertshain zu einer unklaren Gefährdungslage. Eine Zeugin hatte gegen 22:15 Uhr Schussgeräusche wahrgenommen. Es bestand der Verdacht, dass diese durch einen 56-jährigen Anwohner verursacht wurden.

Zum Seitenanfang