AufzugunfallAufzug stürzt auf Mechaniker
Am Mittwochnachmittag gegen 14.13 Uhr kam es zu einem Arbeitsunfall in einem Wohngebäude in der Taunusstraße in der Mainzer Neustadt. Einen Tag zuvor war dort der Lastenaufzug im Treppenraum steckengeblieben. Ein Techniker der Aufzugsfirma wurde gerufen, um den Defekt zu beheben.


Bei den Reparaturarbeiten kam es dann aus ungeklärter Ursache zu einem Unfall. Während der Arbeit am Aufzugskorb, sackte dieser plötzlich nach unten ab und klemmte den Techniker unter sich ein. Der Hausmeister des Gebäudes eilte dem Verletzten geistesgegenwärtig zur Hilfe und stabilisierte den Stahlwürfel mit seinem Rücken. Einsatzkräfte beider Feuerwachen, der Direktionsdienst, die Polizei, ein Notarzt der Uni-Klinik, sowie ein Rettungswagen des ASB rückten an.
Der helfende Hausmeister wurde abgelöst und die Stabilisierung durch die Feuerwehr übernommen. Der Rettungsdienst versorgte den Patienten mit Infusionen und starken Schmerzmittel, bevor die Befreiung durchgeführt werden konnte. Mit zwei hydraulischen Rettungszylindern konnten die Feuerwehrbeamten den Mechaniker frei bekommen. Mit starken Verletzungen am Arm wurde der Patient ins Krankenhaus transportiert. Nach Sicherung der Einsatzstelle konnte die Örtlichkeit an die Polizei und das Gewerbeaufsichtsamt übergeben werden.  
Einsatzleiter: Ulli Bohland (Brandinspektor) Tel. 124554  
Fahrzeuge BF/FF: 1 Einsatzleitfahrzeug, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 1 Abrollbehälter Technische Unfallhilfe, 1 Kommandowagen, 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Streifenwagen der Polizei  
Personal BF/FF: Ca. 17  
Schadenshöhe: unbekannt

Silvester 2015  
Für Silvester 2015 war die Feuerwehr Mainz wie immer gut vorbereitet. Beide Wachen der Berufsfeuerwehr und die Feuerwehrleitstelle wurden personell verstärkt.
Wie bei jedem Jahreswechsel kam es zu einer erhöhten Anzahl von Notrufen. So mussten 110 Notrufe an den Rettungsdienst vermittelt werden.
Die Feuerwehrleitstelle Mainz musste die Feuerwehren aus den angrenzenden Landkreisen Mainz-Bingen und Alzey-Worms zu 31 Einsätzen alarmieren.
12.20 Uhr, Finthen, Gasgeruch: Die Freiwillige Feuerwehr Finthen und der Löschzug der Feuerwache 1 rückten mit weiteren Spezialfahrzeugen in die Pfarrer-Autsch-Straße aus. Dort wurde Gasgeruch aus einem Schacht gemeldet. Trotz intensiver Messungen konnte jedoch nichts festgestellt werden. Der Einsatz wurde beendet.
13.23 Uhr: Fahrzeugbrand auf der A 63: Ein scheinbar geplatzter Motor hatte für eine Dampfwolke gesorgt. Die Feuerwehr musste über die Anfahrt hinaus nicht tätig werden.
16.10 Uhr, HaMü, Küchenbrand: Der Löschzug rückt von der Feuerwache 2 aus, wegen eines Brandes an der Zuleitung eines Elektroherdes in einer Küche am Gonsenheimer Spieß im Stadtteil Hattenberg/ Münchfeld. Die Zuleitung wurde stromlos geschaltet und das Feuer gelöscht. Anschließend musste die Wand aufgeschlagen werden, um sicherzustellen, dass der Kabelbrand nicht in der Elektroverteilung weitergewandert ist.
17.30 Uhr Wasserschaden Lerchenberg: In einer Wohnung in der Rubensallee sorgte eine defekte Wasserleitung für einen Wasserschaden und Wassereintritt in die Wohnung darunter. Die Feuerwehrbeamten mussten die Decke öffnen, um die Ursache zu beheben.
23:12 Uhr, Bretzenheim, Verkehrsunfall mit Person unter Fahrzeug: Es kam die Meldung dass eine Person von einem Fahrzeug erfasst und eingeklemmt worden sei. Diese Meldung bestätigte sich glücklicherweise nicht. Die betroffene Person war lediglich alkoholisiert und hat sich schlafend vor ein Auto gelegt. Der Rettungsdienst nahm sich der Person an. Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich.
23:58 Uhr, Hauptbahnhof, Feueralarm durch die Brandmeldeanlage: Das Abfeuern von Feuerwerksböllern auf dem Bahnhofsplatz sorgte für Pulverdampf im Gang vor einem Schnellrestaurant und zur Auslösung der Brandmeldeanlage. Nach der Erkundung konnte der Löschzug wieder die Wache anfahren.
0:14 Uhr, Neustadt, Mülltonnenbrand: In der Münsterstraße brannte ein Altglas-Container. Dieser wurde mit Wasser gelöscht.
0:28 Uhr, Gonsenheim, brennende Laterne: Aus unbekannter Ursache brannte in der Finther Landstraße eine Gaslaterne. Diese wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr abgelöscht.
0.37 Uhr, Mombach, Balkonbrand: Ein besorgter Anwohner hatte den Eindruck, dass eine Silvester-Rakete einen Balkon in Brand gesetzt hätte. Die Feuerwehr stellte vor Ort fest, dass es nicht zu einem Feuer gekommen war.
0:45 Uhr, Weisenau, brennender Baum: In der Laubenheimer Straße brannte aus unbekannter Ursache ein Müllbehälter, der durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Wasser gelöscht wurde.
0:53 Uhr , Gonsenheim, Mülltonnenbrand: In der Kurt-Schuhmacher-Straße brannte ein Container für Altpapier. Mit Wasser und Löschschaum löschten die Feuerwehrleute den Brand.
0:56 Uhr, Lerchenberg, Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Wohnanlage: In einer Wohnanlage in der Gustav-Mahler-Straße hatte die dortige Brandmeldeanlage einen Brand detektiert und die Feuerwehr alarmiert. Bereits kurze Zeit später traf der Löschzug der Feuerwache 1 an der Einsatzstelle ein. Die Erkundung ergab, dass vermutlich Feuerwerkskörper im Inneren der Wohnanlage abgebrannt wurden. Der dadurch entstandene Rauch löste die Brandmeldeanlage aus. Glücklicherweise musste die Feuerwehr über die Erkundung hinaus nicht tätig werden.
1:35 Uhr, Gonsenheim, brennender Kleidercontainer: Aus unbekannter Ursache brannte in der Kurt-Schumacher-Straße ein Kleidercontainer. Dieser wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr abgelöscht.
2.05 Uhr, Neustadt, Feuerwache 2: Eine junge Dame lief orientierunslos vor der Feuerwache 2 auf und ab. Verzweifelt versuchte sie vorbeifahrende Autos anzuhalten. Feuerwehrkollegen sprachen die Dame an, ob sie Hilfe bräuchte. Die junge Frau stammte aus Schwabsburg. Sie wusste nicht, wo sie war und wie sie nach Hause kommen sollte. Ihre Mutter sei gerade mit dem Auto losgefahren, um sie abzuholen. Leider konnte sie ihren Aufenthaltsort nicht bestimmen. Die Kollegen ließen der Abholerin ausrichten, dass sie in die Neustadt in Richtung ehemaligen Zollhafen fahren sollte und sich an der neuen Feuerwache 2 orientieren könnte. Da die betroffene Dame bereits stark unterkühlt war, wurde sie in der Fahrzeughalle der Wache aufgenommen und mit Decken bis zum Eintreffen ihrer Mutter gewärmt und betreut.
2.37 Uhr, Neustadt, Feuerwache 2: Die Kollegen auf der Wache hörten Hilfe-Rufe „Help, Help!“ von draußen. Gegenüber auf der Rheinallee standen 4 Männer um eine scheinbar leblose Person herum. Sofort eilten vier Kollegen mit Rettungsrucksack und Defibrillator zu Hilfe. Die jungen Männer aus Syrien standen verzweifelt um ihren Bruder und Freund herum, da sie die hiesige Notrufnummer nicht parat hatten. Der Mann lag bewusstlos in einer Pfütze auf dem kalten Boden, war stark unterkühlt und hatte augenscheinlich mehrfach erbrochen. Unverzüglich wurde der Rettungsdienst alarmiert und Erste Hilfe geleistet. Mit einem Transportwagen für Tauchgeräte transportierten die Feuerwehrbeamten den Patienten in die warme Fahrzeughalle der Feuerwache 2, lagerten ihn dort mit mehreren Decken in der Seitenlage und kontrollierten weiter die Lebenszeichen. Der Mann wurde dann von den eintreffenden Rettungskräften von ASB und DRK unter Notarztbegleitung ins Krankenhaus verbracht. Seine Begleiter konnten mit Blick auf die roten Dach-Container der Feuerwache 2 und der dort angemalten 112, für die hiesige Notrufnummer sensibilisiert werden.

Die Feuerwehr Mainz wünscht allen Menschen in unserer Stadt ein gesundes und glückliches Jahr 2015 !
Einsatzleiter: Niklas Müller (Brandoberinspektor) & Ulli Bohland (Brandinspektor)
 
PKW im ehemaligen Steinbruch Weisenau
Am Neujahrstag gegen 18:40 Uhr wurde die Feuerwehr Mainz von der Polizei um Unterstützung gebeten. Im ehemaligen Steinbruch Weisenau wurde ein Fahrzeug entdeckt. Ob noch Personen im Fahrzeug sind war zunächst unklar, da man nicht an das Fahrzeug heran kam. Die Feuerwehr wurde benötigt um Zugang zum Gelände zu bekommen und ggf. eine technische Rettung einzuleiten.
Die Feuerwehr Mainz rückte sofort mit mehreren Fahrzeugen aus. Vor Ort versuchte man über einen Feldweg von der Frankenhöhe her zum Fahrzeug zu gelangen. Parallel versuchte die Feuerwehr auch über andere Zugänge des Geländes an das Fahrzeug heran zu kommen. Vom Feldweg an der Frankenhöhe gelang es dann über ein Tor in einem Zaun und anschließend einen weiteren Zaun zum Fahrzeug vorzudringen. Tor und Zaun mussten hierfür gewaltsam von der Feuerwehr geöffnet werden. Über einen Hang ca. 100 Meter hinab konnte man so dann zum Fahrzeug.
Am Fahrzeug angekommen wurde dort eine männliche, weitgehend unverletzte Person in einem unklaren Bewusstseinszustand angetroffen. Das Fahrzeug, ein SUV, war hoffnungslos festgefahren und hatte eine starke Schräglage. Es stand aber sicher. Die Person wurde zunächst vom Rettungsdienst betreut und anschließend mit Unterstützung der Feuerwehr den Hang wieder hinauf zum Rettungswagen transportiert. Von einer Bergung des Fahrzeuges wurde aufgrund der Lage und Dunkelheit vorerst abgesehen.
Was der Mann mit seinem PKW in dem Gelände vor hatte ist bisher ebenso unklar wie die Frage wie er dort überhaupt hingekommen ist. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.  
Einsatzleiter: Brandamtmann Bernhard Fischer  
Fahrzeuge BF/FF: 1 Einsatzleitwagen, 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug, 1 Abrollbehälter Technische Hilfe, 1 Rüstwagen, 1Löschgruppenfahrzeug  
Personal BF/FF: 12 Beamte der Berufsfeuerwehr, 13 Einsatzkräfte der FF Hechtsheim  
Schadenshöhe: unbekannt


Feuerwehr Mainz