03.03.2014- sonst ruhiger Rosenmontag
Zu einem gemeldeten Kellerbrand wurden heute beide Löschzüge der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Stadt alarmiert. Nach einem bis dahin ruhigen Rosenmontag für die Feuerwehr Mainz – es waren lediglich zwei Gebäude mit Holzplatten abzusichern

– wurde der Feuerwehr gegen 17:10 Uhr über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus einem Kellerfenster in der Dagobertstraße gemeldet. Die Feuerwehr Mainz rückte aufgrund der besonderen Lage in der Stadt mit einem erhöhten Kräfteansatz an. Zwar hatte die Zug-Ente des Rosenmontagszuges die Dagobertstraße schon einige Zeit zuvor passiert, dennoch war der betroffene Bereich in der Altstadt noch gut besucht. Vor allem die Anfahrt der Feuerwehr auf der Rheinstraße war von Feiernden gesäumt. Bei der Einsatzfahrt war deshalb erhöhte Vorsicht geboten.
Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Piepsen eines ausgelösten Rauchwarnmelders im Gebäude zu hören, so dass die Bewohner das Gebäude bereits verlassen hatten. Eine vollständige Räumung des Gebäudes – im Erdgeschoss befindet sich eine gut besuchte Kneipe – war glücklicherweise nicht notwendig. Ursache für den weißen Rauch und das Piepsen der Rauchwarnmelder war ein mutwillig abgeschossener Feuerlöscher. Die feine Pulverwolke im Keller sorgte für die Wahrnehmung des vermeintlichen Kellerbrandes.
Neben der Feuerwehr waren im Einsatz: Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen, sowie die Polizei mit Streifenwagen.

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Christoph Berghäuser
Fahrzeuge BF: 2 Einsatzleitwagen, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 2 Drehleitern
Fahrzeuge FF: 1 Löschfahrzeug
Personal BF: 20 Einsatzbeamte der Berufsfeuerwehr
Personal FF: 10 Einsatzkräfte FF Mainz-Stadt

Feuerwehr Mainz