Küchenbrand - Obertshausen
Einen größeren Einsatz hatten Rettungskräfte am Samstagmorgen bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Neckarstraße zu bewältigen. Kurz nach 2 Uhr bemerkte ein Hausbewohner Brandgeruch und stellte fest, dass es in einer Wohnung im Erdgeschoss brannte.

Zu diesem Zeitpunkt schlugen bereits Flammen aus dem Fenster der Küche. Die Obertshausener Feuerwehr, die mit zwei Löschzügen vor Ort war, evakuierte vierzehn Bewohner aus dem Haus. Mehrere Rettungswagen waren vorsorglich angefordert worden. Lediglich die 46-jährige Wohnungsinhaberin erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. In der Wohnung der Geschädigten brannte die Küche komplett aus und weitere Räume wurden erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf 75.000 Euro geschätzt. Die Brandspezialisten der Kripo werden die Ermittlungen hinsichtlich der Ursache aufnehmen. Die restlichen Hausbewohner konnten am frühen Morgen ihre Wohnungen wieder beziehen.

Katze als Brandmelder - Rodenbach OT Oberrodenbach
Nur durch das laute Miauen ihrer Katze, so eine 63-jährige Bewohnerin einer Doppelhaushälfte in der Aloys-Ruppel-Straße, sei sie am Samstag, gegen 00.30 Uhr, rechtzeitig aufgeweckt worden und habe einen Brand im Dachstuhl ihres Hauses festgestellt. Die von ihr herbeigerufenen Feuerwehren aus Rodenbach und Langenselbold konnten den Brand, der sich am Dachvorbau zwischen dem Erd- und dem Dachgeschoss ausgebreitet hatte, zügig löschen. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Der Sachschaden am Haus, das noch bewohnbar ist, wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Ob Dachdeckerarbeiten, die am Vortag in diesem Bereich ausgeführt wurden, für die Brandentstehung ursächlich waren, müssen die Spezialisten der Kripo noch ermitteln.


Polizeipräsidium Südosthessen