Junge Frau springt von der Theodor-Heuss-Brücke in den Rhein
Am 11.01.2014, um 18.33 Uhr, etwa 3 Minuten nach Einsatzende in der Hauptstraße, wurde die Feuerwehr Mainz zu einem Wasserrettungseinsatz alarmiert. Ein Passant beobachtete eine junge Frau, die über das Brückengeländer auf der Theodor-Heuss-Brücke kletterte und in den Rhein sprang.

Zuvor legte die gesprungene Person ihre persönlichen Sachen vor dem Geländer ab. Der Passant alarmierte daraufhin direkt die Rettungskräfte.
Polizei, Wasserschutzpolizei, Rettungsdienst und Feuerwehr beider Hauptstädte sowie die DLRG aus Wiesbaden und ein Polizeihubschrauber beteiligten sich an der Suche. Die in diesem Bereich befindliche Schifffahrt wurde ebenso informiert und unterstützte die Suche mit den bordeigenen Suchscheinwerfern.
Von der Feuerwehr Mainz rückten ein Einsatzleitwagen, ein Taucherwagen, 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug, ein Kleinalarmfahrzeug, das Feuerlöschboot Wiesbaden/Mainz sowie 1 Mehrzweckboot und drei Rettungsboote von der FF-Mombach, FF-Weisenau und FF-Laubenheim aus. Über den zeitlichen Verlauf und die Strömungsgeschwindigkeit wurde errechnet wo sich die Person in etwa im Rhein befinden könnte.
Suchsektoren wurden den einzelnen Einheiten zugeteilt. Gegen 18.55 Uhr konnte die Tauchergruppe der Feuerwehr Mainz von Land aus die Person in Höhe des Schloßtors, ca. 100 Meter unterhalb der Theodor-Heuss-Brücke, im Wasser an der Kaimauer finden. Die junge Frau, die bereits stark unterkühlt aber noch ansprechbar war, wurde aus dem Wasser gezogen und direkt erstversorgt. Anschließend wurde sie dem Rettungsdienst übergeben und in ein Krankenhaus transportiert.
Erst vor kurzem, am 27.12.2013, konnte die Feuerwehr Mainz eine junge Frau aus dem Rhein retten.

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Norbert Singer
Fahrzeuge BF: 1 Einsatzleitwagen, 1 Gerätewagen Wasserrettung,
1 Hilfeleistungslöschfahrzeug, 1 Feuerlöschboot, 1 Mehrzweckboot, 1 Kleinalarmfahrzeug
Fahrzeuge FF: 3 Rettungsboote
Personal BF: 14 Einsatzbeamte Berufsfeuerwehr
Personal FF: 21 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren


Junger Mann stürzt durch ein Hallendach
Nachdem bereits 3 Einsätze abgearbeitet waren wurde die Feuerwehr am 11.01.2014, um 17.19 Uhr, in die Hauptstraße gerufen. Dort sollte eine männliche Person durch ein Hallendach gestürzt sein. Der Löschzug der Feuerwache 2 und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Feuerwache 1 wurden zu der Einsatzstelle alarmiert.
Vor Ort stellte sich heraus, dass zwei junge Männer, aus welchem Grund auch immer, auf einem Hallendach in der Hauptstraße herumkletterten. Plötzlich stürzte einer der Beiden durch das Dach und fiel aus einer Höhe von ca. 10 Meter auf den Boden im Inneren der Halle. Sein Freund kletterte vom Dach und versuchte in die Halle zu gelangen indem er eine Fensterscheibe einschlug und alarmierte die Polizei. Die weitläufige Halle wurde von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr abgesucht.
Die abgestürzte Person wurde ansprechbar in einer Ecke gefunden und direkt vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert. Das Loch in dem Dach wurde von der Feuerwehr notdürftig mit einer Folie abgedichtet.

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Norbert Singer
Fahrzeuge BF: 1 Einsatzleitwagen, 2 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, 1 Drehleiter
Personal BF: 16 Einsatzbeamte der Berufsfeuerwehr
Schadenshöhe: noch unbekannt


Feuerwehr Mainz

Zufalls-Berichte

Polizei Wiesbaden 21.04.16

Rollerfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Wiesbaden, Rheinstraße / Mainzer Straße, Mittwoch, 20.04.2016, 13:00 Uhr, Ein 51-jähriger Rollerfahrer ist am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall in Wiesbaden schwer verletzt worden. Gegen 13:00 Uhr war der Mann mit seinem Kleinkraftrad auf der Rheinstraße, aus Richtung Frankfurter Straße kommend in Richtung Wilhelmstraße, unterwegs.

Feuerwehr Mainz 02.07.17

02.07.2017- Verkehrsunfall mit Straßenbahn
Am Sonntag, 02.07.2017, um 17:50 Uhr wurde die Feuerwehr in die Weserstraße zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Auf der Kreuzung Elbestraße war es zum Unfall gekommen, an dem zwei PKW und eine Straßenbahn beteiligt waren.

Polizei Mainz 20.01.14

A61 Rheinhessen Hunsrück, Drogen und Waffen aus dem Verkehr gezogen
Gleich mehrfach zogen Beamte der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim über das Wochenende bei Kontrollen Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr, die unter Drogeneinfluss standen oder Drogen mitführten. In einem Fall stellten die Beamten eine Schreckschusswaffe sicher.

Zum Seitenanfang