24.07.2017- Feuerwehr Mainz unterstützt Feuerwehr Ingelheim
Im Zuge eines heutigen Zwischenfalls gegen 12:00 Uhr in der Landeseinrichtung für Asylbegehrende und Ausreisepflichtige in Ingelheim hatte die Polizei Unterstützung von Rettungsdienst und Feuerwehr angefordert.

Mehrere Personen würden sich auf dem Dach des Gebäudes und in einem Baum befinden. Da die Feuerwehr Ingelheim bereits bei einem größeren Brand in Ingelheim tätig war und besondere Ausrüstung benötigt wurde, alarmierte die Feuerwehrleitstelle Mainz einen Löschzug der Berufsfeuerwehr Mainz. Weiterhin wurden Einheiten des Rettungsdienstes und die Abschnittsleitung Gesundheit von der Rettungsleitstelle alarmiert.
Vor Ort wurden von der Feuerwehr zwei Sprungpolster und die Drehleiter eingesetzt. Alle Personen haben sich eigenständig wieder auf sicheren Boden begeben und blieben unverletzt. Die Rettungskräfte waren rd. 1 ½  Stunden im Einsatz.

Einsatzleiter: Brandrat Mark Jüliger
Fahrzeuge: 2 Kommandowagen, 1 Drehleiter, 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug
Personal BF/FF: 10 BF, zzgl. Rettungsdienst und Abschnittsleitung Gesundheit

Taucher23.07.2017- Rauchbombe im Rhein gefunden und kontrolliert gesprengt
Am Freitag wurde beim Übungstauchen der Feuerwehrtaucher Mainz am Grund des Rheins in Höhe Winterhafen ein großer metallischer Gegenstand gefunden, der wie ein Nebelfass aus dem Zweiten Weltkrieg aussah. Nach Recherchen und Rücksprache mit dem Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz verdichtete sich die Annahme, dass es sich tatsächlich um ein militärisches Überbleibsel handelt. Ein Nebelfass, auch als Nebelsäurefassgerät bezeichnet, hatte das Funktionsprinzip einer Rauchgranate und wurde vor bevorstehenden Luftangriffen ins Wasser geworfen, um mit dem erzeugten Nebel Brücken und andere wichtige Bauwerke zu verhüllen. Dazu beinhaltete das Nebelfass eine Chemikalie, welche in Verbindung mit Wasser einen dichten, weißen Dampf erzeugt. Diese heftige chemische Reaktion lässt dabei auch ätzende Schwefel- und Salzsäure entstehen.
Der Kampfmittelräumdienst untersuchte das Objekt. In einer Tiefe von etwa 3-4 m und ca. 20m vom Ufer entfernt, ging keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung aus. Da aufgrund des Alters und des ungewissen Zustands des Metallfasses aber eine Bergung unter Wasser und per Hand ausschied, wurde vom Kampfmittelräumdienst eine Sprengung (Aufsprengung des Behälters) als die einzig sicherste Möglichkeit einer Unschädlichmachung angesehen. Auch die kleinste Bewegung des Fasses hätte einen Taucher vor Ort in Lebensgefahr gebracht, da man nicht ausschließen konnte, dass das Fass auch
wirklich leer ist. Schon geringe Mengen an eindringendes Rheinwasser in ein vielleicht noch halbgefülltes Fass hätten den Inhalt sofort zu Explosion gebracht.
Deshalb erfolgten am heutigen Sonntagmorgen, 23.07.17, ab 11:00 Uhr die Vorbereitungen zur kontrollierten Sprengung. Ein Berufstaucher des Schifffahrtsamtes befestigte dazu eine kleine Menge Sprengstoff am Nebelfass. Nachdem kurzzeitig das Victor-Hugo-Ufer zwischen DLRG Station und
Mainzer Kanuverein durch das Ordnungsamt und Polizei für Passanten gesperrt wurde, drückte gegen 12:45 Uhr das Team des Kampfmittelräumdienstes den Zündknopf. Ein lauter Knall und eine kleine Wasserfontäne zeugten von der erfolgten Unterwasserexplosion. Der Berufstaucher kontrollierte anschließend noch einmal die Fundstelle und gab „grünes Licht“, nachdem sicher war, dass das
Nebelfass nun unschädlich gemacht wurde.
Im Einsatz waren neben den Feuerwehrtauchern Mainz und der Abteilung Bevölkerungsschutz, der Wasserschutzpolizei, Polizei und Ordnungsamt sowie vom Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz, insgesamt 20 Personen.
Einsatzleiter: Branddirektor Björn Patzke


Feuerwehr Mainz

Zufalls-Berichte

Polizei Mainz 30.05.16

Waffenträger unterwegs
Mainz (ots) - Samstag, 28.05.2016, Gleich zweimal wurde die Polizei am Wochenende auf den Plan gerufen, nachdem Personen Waffen mit sich führten. Um 04:30 fällt dem Türsteher eines Clubs in der Parcusstraße bei einem Gast im vorderen Hosenbund ein eine Waffe auf.

Baumfällungen in Mainz

Mehrere Baumfällungen im Stadtgebiet Mainz. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

Räuber und Betrüger in U-Haft

Ermittlungserfolg im Polizeipräsidium Westhessen, 22.07.2015, Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit verschiedener Polizeidienststellen innerhalb des Polizeipräsidiums Westhessen ist es gelungen, einen 34-Jährigen aus dem Landkreis Limburg-Weilburg in Untersuchungshaft zu nehmen. Ihm wird vorgeworfen, in den vergangenen Monaten mit unterschiedlichen Mittätern mehrere bewaffnete Raubüberfälle auf Tankstellen und Spielotheken begangen zu haben.

Zum Seitenanfang