05.05.2017- Die Feuerwehr Mainz wurde am Freitagvormittag gegen 11.45 Uhr auf das Gelände der Universitätsklinik Mainz alarmiert. Anrufer berichteten über einen Gasaustritt im Gebäudeinneren. Die Lage wurde vor Ort durch das umfangreiche Kräfteaufgebot bestehend aus Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei sowie dem klinikinternen Notfallteam erkundet.

Nach bisherigem Kenntnisstand kam es aus ungeklärter Ursache bei der Befüllung eines Stickstofftanks zu einer unkontrollierten Freisetzung verflüssigten Stickstoffs, der sich als sichtbares Gas ebenfalls in das Untergeschoss des Gebäudes ausbreitete. Das Untergeschoss wurde durch die Feuerwehr mittels Gasmessgeräten ohne Feststellung einer gefährlichen Atmosphäre kontrolliert. In enger Koordination mit den Verantwortlichen der Universitätsmedizin wurde auf eine Räumung des Gebäudes verzichtet, da dieses im betreffenden Bereich mit einer Gaswarnanlage ausgestattet ist, die nicht ausgelöst hatte.
Personen kamen nicht zu Schaden, für die Patienten, die Mitarbeiter sowie Passanten bestand zu keiner Zeit eine Gefahr. Weitere Maßnahmen seitens der Feuerwehr waren nicht erforderlich. Die Einsatzstelle wurde gegen 12.45 Uhr an Mitarbeiter der Universitätsmedizin übergeben.

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Ralf Beier
Fahrzeuge BF: 1 Einsatzleitwagen, 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug,
1 Drehleiter, 1 Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz, 1 ABC-Erkundungskraftwagen
Personal BF: 14 Einsatzbeamte der Berufsfeuerwehr


Feuerwehr Mainz

Zufalls-Berichte

Polizei Südosthessen 04.04.16

Schwerer Unfall auf der L3313
Neu-Isenburg, Noch unklar ist die Ursache eines schweren Unfalles, der sich am Montag auf der L3313 ereignet hat. Gegen 16 Uhr war ein BMW-Fahrer auf der Landesstraße aus Richtung Offenbach kommend unterwegs. In Höhe der Einfahrt zum Schützenhaus kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Opel.

Polizei Wiesbaden 21.05.15

Straßenraub, Polizei sucht Zeugen
Wiesbaden, Römerberg, 20.05.2015, gg. 18.15 Uhr, Ein 50-jähriger Mann hat gestern bei der Polizei angegeben am Römerberg überfallen und beraubt worden zu sein. Bei dem Vorfall hat der Geschädigte eine Kopfverletzung erlitten. Den Schilderungen des Mannes zufolge, sei er von einem unbekannten Täter angegriffen und auf den Kopf geschlagen worden.

Polizei RLP 18.07.17

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch Steinewerfer auf der B41
B41 Umgehung Kirn in Höhe Nägelspitz (ots) - Mindestens drei Verkehrsteilnehmer erlitten Schäden an ihren Fahrzeugen als sie die B 41 in Richtung Idar-Oberstein befuhren, da Unbekannte, die hinter einer Betonmauer kauerten, tennisballgroße Steine auf die Fahrbahn bzw. gegen die Pkw warfen.

Zum Seitenanfang