BeispielfotoWeiterhin auf der Flucht sind die Täter einer Geldautomatensprengung, die sich am frühen Montagmorgen (20.6.) in der Darmstädter Straße ereignete (wir haben berichtet). Zeugen hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie gegen 3 Uhr einen lauten Knall sowie verdächtige Motorengeräusche wahrgenommen hatten. Nach ihrer Alarmierung fahndete die Polizei umgehend mit einem Großaufgebot nach den Tätern,

die ersten Erkenntnissen zufolge in einem schwarzen Kombi des Herstellers Audi, die Flucht angetreten haben sollen. Infolge der Detonation wurde das Bankgebäude so stark beschädigt, dass fünf Anwohner evakuiert werden mussten. Eine Frau erlitt einen Schock und wurde umgehend ärztlich versorgt. Der Gesamtschaden beläuft sich ersten vorsichtigen Schätzungen zufolge auf einen sechsstelligen Betrag. Die Höhe des Stehlgutes ist abschließend noch nicht bekannt. Noch am Morgen erfolgte die umfangreiche polizeiliche Tatortaufnahme. Dabei wurden die Ermittlerinnen und Ermittler von der Tatortgruppe des Hessischen Landeskriminalamtes unterstützt. Bis zum Abschluss dieser polizeilichen Maßnahmen war der Bereich in der Darmstädter Straße für den Verkehr gesperrt. In diesem Zusammenhang erging eine Rundfunkwarnmeldung. Gegen 9 Uhr konnte die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden. Für den Fortgang der weiteren Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen, suchen die Beamtinnen und Beamten des Kommissariats 21/22 Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen und fragen: Wem ist im Vorfeld der Tat oder im Zusammenhang mit der Flucht der Täter, ein schwarzer Kombi aufgefallen? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Unter der Rufnummer ist das Kommissariat 21/22 zu erreichen.

Polizeipräsidium Südhessen