Mainz-Hechtsheim / Saarstraße - Gleich zwei Verkehrsunfälle in Folge versursachte am gestrigen Sonntagmorgen ein 21-jähriger Mann aus Heidelberg. Gegen 04:00 Uhr befuhr der junge Mann die Konrad-Adenauer-Straße in Richtung der Römerstraße in Mainz. An einer dortigen Engstelle kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Metallpfosten.

Trotz Beschädigungen am Metallpfosten und am eigenen PKW, setzte der 21-Jährige seine Fahrt fort. Am Unfallort verlor der Unfallflüchtige vereinzelte Fahrzeugteile, die darauf schließen ließen, dass es sich bei seinem Fahrzeug um einen roten Mazda handelte.
Knapp 1,5 Stunden später wurde ein Verkehrsunfall in der Saarstraße in Mainz gemeldet, bei dem mehrere Warnbarken beschädigt wurden. Bei der Unfallaufnahme fanden die Polizisten einen roten Mazda vor, der dank der verlorenen Fahrzeugteile als Unfallfahrzeug des vorangegangenen Verkehrsunfalls identifiziert werden konnte. Dank eines Totalschadens am PKW, war eine Weiterfahrt für den 21- Jährigen dieses Mal nicht möglich und die hinzugerufenen Polizisten konnten den Unfallverursacher an der Unfallstelle antreffen.
Bereits zu Beginn der Unfallaufnahme ergab sich der Verdacht, dass der Fahrer nicht ganz nüchtern war. Die Polizeibeamten führten eine Atemalkoholkontrolle durch, die das Fahrverhalten des jungen Mannes begründen könnten: Der Test ergab einen Wert von über 1 Promille. Außerdem stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz eines Führerscheins ist.
Es folgte die Entnahme einer Blutprobe, sowie eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs nach § 315c StGB und Fahren ohne Fahrerlaubnis nach §21 StVG.

Polizeipräsidium Mainz