Betrüger am Telefon, Hofheim am Taunus, Marxheim, Montag, 08.02.2021, 15:30 Uhr bis 23:00 Uhr - In Hofheim ist eine über 90-jährige Frau zum Opfer von Kriminellen geworden, die sich ihr gegenüber als Familienangehörige in einer Notlage ausgegeben haben.

Am Montag klingelte das Telefon der Dame, woraufhin sich am anderen Ende der Leitung ein Mann meldete und vorgab, ihr Enkel zu sein. Er sitze infolge eines schweren Verkehrsunfalles bei der Polizei und benötige dringend finanzielle Unterstützung, um eine Kaution hinterlegen zu können. Letztendlich kam es nach weiteren Telefonaten zur Abholung von mehreren Goldmünzen mit noch unbekanntem Wert an der Haustür der Geschädigten. Auch in Kelkheim wurde eine Seniorin von Betrügern angerufen, die sich jedoch als Polizeibeamte ausgaben. Angeblich wäre ihre Enkelin nach einem tödlichen Verkehrsunfall verhaftet worden. Deshalb solle ihre Großmutter nun eine entsprechende Kaution bezahlen. Trotz einer weinenden Frauenstimme im Hintergrund des Täters, behielt die Angerufene einen kühlen Kopf und stellte gezielte Rückfragen. Daraufhin beendete der Betrüger umgehend das Gespräch.
Immer wieder kommt es zu derartigen Fällen, bei denen oftmals Vermögen im Wert von hohen fünfstelligen Beträgen ergaunert wird. Deshalb gibt die Kriminalpolizei folgende Tipps, die Sie insbesondere mit älteren Familienangehörigen teilen sollten, um diese vor den Kriminellen zu warnen:
- Wenn Sie ein solches Telefonat erhalten, prüfen Sie bitte, ob Sie wirklich mit dem angeblichen Anrufer sprechen. Rufen Sie Ihre Verwandten, Angehörigen oder Bekannten selbst unter den sonst üblichen Telefonnummern zurück
- Geben Sie fremden Personen niemals Bargeld
- Sprechen Sie mit einer Ihnen vertrauten Person
- Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Sie den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmen könnte
- Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen
- Gerne können Sie weitere Informationen durch unsere polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (06192) 2079-231, oder unter www.polizei-beratung.de erfahren