Spritztour eines Zwölfjährigen endet an der Gartenmauer - Offenbach - "Früh übt sich" dürfte sich ein erst zwölf Jahre alter Junge am frühen Dienstagmorgen gedacht haben, als er mit seinen zwei Freunden eine Spritztour im Stadtteil Bieber unternahm,

die letztlich, nach Flucht vor einer Polizeistreife, an einer Gartenmauer und mit leichten Blessuren endete. Das Kind schnappte sich offenbar die Schlüssel zu einem Renault Mégane, der nach ersten Erkenntnissen einem Bekannten gehören dürfte, setzte sich ans Steuer und fuhr mit seinen beiden 11 und 14 Jahre alten Freunde durch ein Wohngebiet. Eine aufmerksame Polizeistreife wurde hierauf gegen 0.30 Uhr aufmerksam und wollte das Auto für eine Kontrolle anhalten. Der Jüngling trat aufs Gaspedal und versuchte vor den Beamten zu flüchten. In einer Linkskurve verlor er jedoch die Kontrolle über das für ihn ungewohnte Fortbewegungsmittel, sodass er nach rechts von der Fahrbahn abkam und seine Fahrt jäh von einem Betonsockel einer Gartenmauer beendet wurde. Die Drei versuchten dann zu Fuß zu flüchten, allerdings konnten sie rasch gestellt werden. Nicht nur die leichten Prellungen und Schürfungen, die sie sich durch den Unfall zuzogen, auch die Erkenntnis, dass sie mit dem Vorfall und dem damit angerichteten Schaden von etwa 1.000 Euro keine wirklich gute Idee hatten, dürften den Jungs hoffentlich eine Lehre gewesen sein. Letztlich wurden sie mit eindringlichen Worten an die Erziehungsberechtigten übergeben. Auf den Halter des Fahrzeugs kommt nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu.

Polizei Südhessen