Aufmerksame Nachbarn wurden am Abend des 29.12. gegen 19 Uhr durch das Piepsen eines Wohnungsrauchmelders gestört,

der im 2. OG in ihrem Mehrfamilienhaus in der Kurfürstenstraße zu hören war. Sie klingelten sofort an der betreffenden Wohnungstür und sahen auch, dass Licht brannte. Da auf klopfen und rufen niemand reagierte, riefen die Anwohner sofort die Feuerwehr, die wenige Minuten später mit einem Löschzug der Feuerwache 2 an der Einsatzstelle eintraf. Die Einsatzkräfte wurden von den Nachbarn eingewiesen. Sofort wurde die Wohnungstür geöffnet und da im Flur eine leichte Rauchentwicklung zu sehen war, ging ein Trupp mit Atemschutzgerät in die Wohnung vor. In der Küche wurde eine bewusstlose männliche Person aufgefunden, die rettungsdienstlich behandelt werden musste. Ursache für die Melderauslösung war angebranntes Kochgut auf dem Herd. Dies konnte schnell mit Wasser in der Spüle abgelöscht werden. Aus unbekannter Ursache war der 39jährige Mieter bewusstlos geworden. Er war zum Glück nach kurzer Behandlung durch den Rettungsdienst wieder ansprechbar und wurde anschließend in eine Klinik verbracht. Die Wohnungstür wurde anschließend von der Feuerwehr notdürftig repariert. Die Feuerwehr lobt das vorbildliche Verhalten der aufmerksamen Nachbarn. Wäre die Feuerwehr später alarmiert worden oder kein Rauchmelder in der Wohnung gewesen, hätte dieser Einsatz deutlich schlimmer ausgehen können. Neben der Feuerwehr mit drei Einsatzwagen waren die Polizei mit einem Streifenwagen sowie ein Rettungswagen und ein Notarztwagen vor Ort. Einsatzleiter: BAR Klemens Boenke Fahrzeuge BF/FF: 1 Einsatzleitwagen, 1 Hilfeleistungslöschfahrzeug, 1 Drehleiter Personal BF/FF: 1

Feuerwehr Mainz