Pünktlich mit Beginn der schöneren Wetterperiode beginnt auch die Brunnensaison 2017. Der Fastnachtsbrunnen erfreut den Betrachter bereits seit Anfang April mit seinen schönen Wasserfontänen.

Ab Anfang Mai werden dann zugleich nahezu 30 Brunnen dank zahlreicher Spenden in Betrieb gehen und die Aufenthaltsqualität in der Stadt beleben. Die Stadt Mainz musste mit der Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds einen konsequenten Weg der Haushaltskonsolidierung einschlagen,
womit leider schmerzhafte Einschnitte bei den laufenden Ausgaben im Stadtgebiet verbunden sind. Auch das städtische Grün- und Umweltamt mit der Zuständigkeit für den Betrieb der gut 60 Brunnenanlagen sind noch immer von den Einsparungen betroffen. Glücklicherweise haben aber viele Mainzerinnen und Mainzer in den vergangenen Jahren mit Ihren großzügigen Spenden dazu beigetragen,
dass verschiedene Brunnen in Mainz in Betrieb gehen konnten.
Auch für 2017 ist das Sprudeln der Brunnen wieder auf Spendenbeiträge angewiesen, wobei die Stadt Mainz für jeden gespendeten Euro einen dazu gibt.
Falls auch Sie für einen bestimmten Brunnen spenden möchten, können Sie gern Kontakt aufnehmen:

Grün- und Umweltamt
Tel. 06131 - 12 28 95
Sowie: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


mainz.de

Zufalls-Berichte

Tour de France 2015

Live im Ersten
Hamburg (ots) - Die ARD wird in diesem Jahr wieder breiter in die Berichterstattung von der Tour de France einsteigen und ab dem 4. Juli 2015 tägliche Live-Übertragungen im Ersten anbieten.

Polizei Südhessen 28.06.17

Banküberfall in der Liebigstraße, Polizei sucht Zeugen
Darmstadt (ots) - Ein bislang unbekannter Täter hat am Mittwochmittag (28.06.2017) eine Bank in der Liebigstraße überfallen. Der Kriminelle betrat mit einem grünen Tuch maskiert kurz nach 12 Uhr die Bankfiliale und bedrohte eine der zwei Angestellten, vermutlich mit einer Waffe.

Dachstuhlbrand am Münsterplatz

Bei Feuerwehrleitstelle wurde am 01.04.2015, gegen 19.00 Uhr, ein Brand in einem 5-geschossigen Bürogebäude gemeldet. Schon bei der Anfahrt in die Große Bleiche erkannten die erstalarmierten Einsatzkräfte eine massive Rauchentwicklung aus dem Dach. Der erste Trupp führte unter umfluftunabhängigen Atemschutz eine Erkundung und Brandbekämpfung über den Treppenraum aus.

Zum Seitenanfang